https://www.faz.net/-gqe-15wj0

Cebit : Der langsame Aufbruch ins digitale Klassenzimmer

Jugendliche im „digitalen Klassenzimmer” Bild: Daniel Pilar

Einer der Höhepunkte des traditionellen Cebit-Rundgangs von Bundeskanzlerin Merkel war der Besuch in einem digitalen Klassenzimmer. Das Thema ist hoch aktuell: Die Ausstattung der Schulen mit digitalen Medien verbessert sich stetig. Doch wissen erst wenige Lehrer, wie sie Computer einsetzen können.

          5 Min.

          Inmitten von Kindern fühlt sich auch eine kinderlose Bundeskanzlerin wohl. Der Besuch am Microsoft-Stand auf der Computermesse Cebit gehörte jedenfalls zu den Höhepunkten des traditionellen Rundgangs von Angela Merkel in Hannover. Mit dem neuen Betriebssystem Windows 7, das unter anderem die Multitouch-Technik unterstützt, also die Steuerung von Bildschirmen mit den Fingern, geht der Softwarekonzern in Sachen Bildung in die Offensive. Auf dem Messestand A 26 in Halle 4 hat Microsoft ein 150 Quadratmeter großes „digitales Klassenzimmer“ aufgebaut: Während der Messetage verlegen mehr als 500 Schüler ihren Unterricht dorthin. Tische mit eingebauten PC-Displays, berührungsempfindliche Tafeln und kleine Notebooks bilden die Grundlage für den Hightech-Unterricht. Merkel gibt sich erfreut, Microsoft-Deutschland-Chef Achim Berg ebenfalls, und die jungen Schülerinnen und Schüler freuen sich über den prominenten Besuch an ihrem Arbeitsplatz.

          Lisa Becker
          Redakteurin in der Wirtschaft
          Thiemo Heeg
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Wirklichkeit im deutschen Bildungswesen sieht freilich anders aus. Das zeigt schon eine aktuelle Umfrage von TNS Infratest im Auftrag von Microsoft unter Lehrern, Schülern und Eltern. Mehr als 60 Prozent der Schüler bemängeln, dass Computer und Internet im Unterricht die Ausnahme sind. Jeder fünfte Schüler nutzt gar keinen Computer in der Schule. Und das, obwohl 90 Prozent der Eltern und 86 Prozent der Lehrer meinen, Kinder und Jugendliche sollten in der Schule den Umgang mit Computer, Internet und Software lernen.

          Nicht nur eine Frage der Ausstattung

          Der geringe Einsatz moderner Medien ist offenbar nicht nur eine Frage der Ausstattung, sondern auch der Kenntnisse der Lehrer. Rund 90 Prozent der Pädagogen müssen sich ihr Wissen über Computer und Internet selbst beibringen. „Die Ursachen liegen schon im Lehramtsstudium und im Fehlen von staatlichen Unterstützungsangeboten. IT-Weiterbildung ist meistens Privatsache der Lehrer, vieles muss man sich selbst beibringen“, sagt etwa Thomas Schmidt, der Lehrer für Mathematik und Physik ist und Geschäftsführer von Helliwood Media & Education, einem Microsoft-Partner.

          Die Bilder lassen sich per Hand verschieben
          Die Bilder lassen sich per Hand verschieben : Bild: Daniel Pilar

          Pavel Richter, der Geschäftsführer des Vereins Wikimedia, dessen größtes Projekt die Online-Enzyklopädie Wikipedia ist, hat ein ähnliches Ziel wie der Softwareriese Microsoft: Ginge es nach ihm, gäbe es wesentlich mehr Computer an deutschen Schulen – am besten für jeden Schüler einen. Für einen größeren Lernerfolg müssten die Geräte allerdings richtig eingesetzt werden. Mit neuen Medien könne der Unterricht wesentlich interaktiver werden. „Lehrende und Lernende könnten sich viel besser untereinander austauschen.“ Zum Beispiel könne man fremde Texte nicht nur lesen, sondern sie auch ergänzen und umschreiben.

          Richter wirbt dafür, Materialien im Internet frei verfügbar zu machen und gemeinsam weiterzuentwickeln. Dazu hat sein Verein die Lernplattform Wikiversity gegründet. Dort sind alle eingeladen, gemeinschaftlich zu lehren, zu lernen, nachzudenken und zu forschen. Man kann Kurse und Kolloquien besuchen und Einblick in Projekte nehmen. 25 Fachbereiche sind bisher eingerichtet worden, von Biologie bis Volkswirtschaftslehre.

          Mobile Geräte sind im Trend

          An welchen Geräten die Schüler im digitalen Klassenzimmer der ferneren Zukunft lernen, vermögen die Fachleute nicht vorherzusehen. Bisher geht die Entwicklung in Richtung mobile Geräte. Und vielleicht, so hoffen manche, müssen Schüler irgendwann nicht mehr auf Tasten tippen, sondern können mit einem Stift auf einen Bildschirm schreiben. Neuentwicklungen wie die E-Book-Lesegeräte und der Tablet-Computer iPad von Apple regen die Phantasie weiter an. „Dann müssten die Kinder nicht mehr so schwere Schulranzen schleppen“, sagt Richter.

          Ähnlich wie Microsoft fühlt sich der Computerkonzern Apple für die neue Lernwelt der Schüler gut gerüstet – natürlich mit eigenen Geräten: Der „Dreiklang aus MacBook, iPad und iPhone“ ermögliche flexibles Lernen und eine Nutzung des Computers zu jeder Zeit an jedem Ort, preist die Deutschlandzentrale des Konzerns und verweist auf ein Projekt am Joseph-DuMont-Berufskolleg in Köln. Für diese Berufsfachschule hat Apple ein multimediales Konzept entwickelt. Es wird in neun Notebook-Klassen erprobt, in denen jeder Schüler über ein MacBook verfügt. Zwei Drittel der Schüler haben ihr Gerät selbst finanziert, die restlichen Schüler über Leasing. Der Bildungsbereichsleiter des Kollegs, Michael Stüßer, lobt das Projekt und stellt als großen Vorteil heraus, dass die Schüler Computer nun in einer vertrauten Weise nutzten – wie in ihrem Alltag, wo ihnen Computer und Internet ständig zur Verfügung stünden. „In Computerräumen herrscht doch immer eine Ausnahmesituation“, sagt er.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Seniorin im Ruhestand: Die steigende Lebenserwartung der Bevölkerung hat Folgen für die Gesundheitskosten und die Finanzierung der Altersvorsorge.

          Dauerbaustelle Gesundheit : Den Krankenkassen geht das Geld aus

          An der Situation der Kranken- und Pflegekassen ist nicht Corona schuld. Es gibt verschiedene Ansätze zur Problemlösung und gute Ideen, die Systeme sozial und marktwirtschaftlich zu machen.

          Deutscher EM-Fehlstart : „Brauchen wir uns nicht drüber unterhalten“

          Die deutsche Nationalmannschaft verliert ihr erstes Spiel bei dieser Fußball-EM gegen Frankreich. Das liegt auch an einem Mangel an Chancen – und der liegt auch an der gewählten Aufstellung des Bundestrainers.
          Grundsatzurteil gegen VW: Getäuschten Dieselfahrern steht Schadenersatz zu, hat der Bundesgerichtshof entschieden.

          F.A.Z. Exklusiv : Kommen die Turboverfahren?

          Zigtausende Dieselfälle sind der deutschen Justiz eine Warnung gewesen. Damit so etwas nicht wieder passiert, fordern die Minister der Länder eine schnellere Klärung von Grundsatzfragen. Ein neues Verfahren könnte dabei helfen.
          Protest gegen befristete Arbeitsverträge an der Universität Kassel

          #IchbinHanna : Für immer jung und arm

          Der akademische Mittelbau protestiert wieder einmal gegen seine Ausbeutung durch das Wissenschaftssystem. Doch die Politik sieht keinen Grund, daran etwas zu ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.