https://www.faz.net/-gqe-8bdfz

Netzpolitik : Bundesregierung plant offenbar ein Digitalministerium

  • Aktualisiert am

Plant eine eigene Behörde für digitale Themen: Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Bild: dpa

Derzeit teilen sich mehrere Ressorts digitale Themen. Das soll sich schon bald ändern. Das Bundeswirtschaftsministerium plant die Bündelung in einem Ministerium.

          1 Min.

          In Deutschland soll künftig nur noch eine Aufsichtsbehörde für alle Digitalthemen zuständig sein. Das Bundeswirtschaftsministerium bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht des „Handelsblatts“. Eine Sprecherin sagte aber zugleich, weitergehende Überlegungen in Richtung eines Digitalministeriums könne sie nicht bestätigen.

          Sämtliche Digitalthemen in einem Ministerium zu bündeln, fordern der für die Netzpolitik zuständige stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol ebenso wie der Wirtschaftsflügel der Union und die Grünen. Bisher sind die Zuständigkeiten zersplittert. Die Federführung liegt zu gleichen Teilen beim Wirtschafts-, Innen- und dem Verkehrsministerium.

          Nach dem Bericht der Zeitung überprüft das Wirtschaftsministerium, ob die Schaffung einer „Digitalagentur“ sinnvoll ist. Sie soll die Aufsicht erhalten über Wettbewerbs-, Markt- und Verbraucherfragen im Zusammenhang mit der Digitalisierung. Dazu würden erste Überlegungen diskutiert, erklärte das Wirtschaftsministerium. Einen Zeitplan könne man noch nicht angeben.

          Die Initiative zur Bündelung der Zuständigkeiten und Kompetenzen in einer eigenen „Digitalagentur“ war von den Staatssekretären im Wirtschaftsministerium, Matthias Machnig, und im Justiz- und Verbraucherschutzministerium, Gerd Billen, ausgegangen. Sie hatten bereits im Oktober ein gemeinsames Programm zu „Mehr Sicherheit, Souveränität und Selbstbestimmung in der Digitalen Wirtschaft“ vorgelegt. Es sieht in erster Linie einen besseren Verbraucherschutz vor durch bessere Informationen, transparente Verträge und mehr Rechte gegenüber Internet-Dienstleistern.

          Weitere Themen

          Die Apotheke der Welt öffnet ihre Tür

          Indien : Die Apotheke der Welt öffnet ihre Tür

          Nach den Drohungen des amerikanischen Präsidenten exportiert Indien nun doch wichtige Corona-Medikamente an bedürftige Länder. Die Tür zur Apotheke der Welt ist aber nur einen Spalt breit geöffnet.

          Topmeldungen

          Vor einem Bahnhof in Wuhan warten Reisende in einer Schlange, um die Stadt zu verlassen.

          Coronavirus in China : Wuhans Stunde Null

          Elf Wochen nach der Abriegelung ist das Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs in China nun wieder offen. Doch bis das normale Leben nach Wuhan zurückkehrt, ist es noch ein langer Weg.
          In der indischen Stadt Ahmedabad nimmt ein Arzt einen Abstrich von einem möglicherweise erkrankten Patienten.

          Indien : Die Apotheke der Welt öffnet ihre Tür

          Nach den Drohungen des amerikanischen Präsidenten exportiert Indien nun doch wichtige Corona-Medikamente an bedürftige Länder. Die Tür zur Apotheke der Welt ist aber nur einen Spalt breit geöffnet.
          Graffiti im belgischen Wetteren: Wer muss sich wie schützen, wenn der Shutdown vorbei ist?

          Sicherheit vs. Freiheit : Was kommt nach dem Shutdown?

          Welcher Weg führt aus dem strengen Corona-Regime zurück zur tätigen Gesellschaft? Darüber muss jetzt diskutiert werden, fordert der Jurist Hinnerk Wißmann in seinem Gastbeitrag – und soziale Differenzierung ist eine Antwort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.