https://www.faz.net/-gqe-8rsjv

Neue Technologie : Deutsche Börse bereitet sich auf Blockchain vor

  • Aktualisiert am

Handel ohne Umwege direkt über das Netz: Die Blockchain könnte die Finanzbranche merklich verändern. Bild: dpa

Eine neue Technologie revolutioniert womöglich den Handel an den Finanzmärkten. Ein Manager der Deutschen Börse erklärt, was das für sein Unternehmen bedeutet.

          Die Deutsche Börse treibt den Einsatz neuer Technologien in der Abwicklung von Handelsgeschäften voran. Das Unternehmen stellte an diesem Montag ein Sicherheitskonzept für die sogenannte Blockchain-Technik vor.

          „Der Finanzsektor ist stark reguliert“, sagte Deutsche-Börse-Manager Eric Müller: „Deshalb werden auch auf der Blockchain Sicherungsmechanismen wichtig sein.“ Experten sind der Ansicht, dass die Blockchain das Finanzsystem in den kommenden Jahren womöglich stark verändern wird.

          „Wir sind Türwärter“

          Über die Blockchain können Geld oder Wertpapiere direkt von einem Konto zum anderen wechseln, ohne Umweg über Banken oder andere Mittelsmänner. Aus Sicht der Deutschen Börse ist es jedoch wichtig, dass es auch auf der Blockchain ein Sicherungsnetz gibt.

          Schon heute betreiben die Deutsche Börse und andere Anbieter Abwicklungshäuser, die einspringen, wenn im Handel ein Investor ausfällt. Nun hat die Deutsche Börse dieses Clearing-Konzept für die Blockchain-Welt weiterentwickelt.

          „Dabei agieren wir als eine Art Türwärter“, sagte Müller. „Banken und Investoren emittieren über uns besicherte digitale Münzen und hinterlegen dafür Sicherheiten.“ Mit den besicherten Münzen könnten sie dann auf der Blockchain Währungen, Derivate und andere Vermögenswerte handeln, ohne die Bonität anderer Markteilnehmer überprüfen zu müssen.

          „Fällt ein Handelspartner aus, können sie ihre digitalen Münzen beim Clearinghaus in echtes Geld einlösen“, erklärte Müller. Deutschlands größter Börsenbetreiber diskutiert über das Modell, für das er ein Patent angemeldet hat, derzeit mit Investoren und Regulatoren. Bis das ganze eingesetzt wird, wird es aber sicherlich noch einige Zeit dauern.

          Die Deutsche Börse arbeitet an mehreren Blockchain-Projekten. Die Tochtergesellschaft Clearstream will die Technik etwa nutzen, um den grenzüberschreitenden Einsatz von Wertpapiersicherheiten zu vereinfachen. Zudem gibt es ein Entwicklungsprojekt mit der Bundesbank. Auch viele Geldhäuser setzen auf die Blockchain. Die Deutsche Bank und die Schweizer UBS wollen damit zum Beispiel eine Art neue Cyber-Währung entwickeln.

          Weitere Themen

          Die Gamescom-Highlights im Überblick Video-Seite öffnen

          Videorundgang : Die Gamescom-Highlights im Überblick

          Ab heute können alle auf die Gamescom. Doch welche Hallen und Stände lohnen einen Besuch? F.A.Z.-Redakteur Bastian Benrath verrät es auf einem Videorundgang.

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.