https://www.faz.net/-gqe-74lwo

„Black Friday“ : Online-Handel überspringt beim Umsatz Milliardenmarke

  • Aktualisiert am

Die Online-Händler locken zum Start ins Weihnachtsgeschäft mit Sonderangeboten Bild: dapd

Der Online-Handel gewinnt immer mehr an Bedeutung. Erstmals haben Online-Händler am „Black Friday“ an einem einzigen Tag mehr als eine Milliarde Dollar umgesetzt. An diesem Montag, dem „Cyber Monday“, bieten die Händler weitere Sonderrabatte im Netz.

          2 Min.

          Zum Auftakt des Weihnachtsgeschäfts haben amerikanische Online-Händler in diesem Jahr erstmals an einem einzigen Tag mehr als eine Milliarde Dollar umgesetzt. Am sogenannten „Black Friday“, dem Tag nach Thanksgiving, sei der Umsatz in Vergleich zum Vorjahr um mindestens 22 Prozent gestiegen, teilte Comscore am Sonntag mit. Immer mehr Kunden erledigten ihre Weihnachtseinkäufe im Internet, wo Händler mit Sonderangeboten und einer großen Auswahl lockten.

          Der E-Commerce macht zwar bisher nur zehn Prozent des Umsatzes aus, wächst aber deutlich schneller als die traditionelle Branche. Für die amerikanischen Einzelhändler insgesamt verlief der Start ins Weihnachtsgeschäft am „Black Friday“ offenbar zufriedenstellend, aber nicht berauschend.

          Umsatzverschiebung zum Online-Geschäft

          Der Umsatz in den Läden an dem für die Händler traditionell wichtigsten Verkaufstag sank nach ersten Erhebungen zwar um 1,8 Prozent auf 11,2 Milliarden Dollar. Da in diesem Jahr aber viele Anbieter schon am Donnerstag - dem Feiertag Thanksgiving - mit Sonderangeboten lockten, verzerrte sich der Blick auf den Freitag. An den beiden Tagen zusammen dürfte der Umsatz nach Angaben der Marktforscher von Shoppertrack um etwa ein Prozent über dem Wert des Vorjahres liegen. „Das war nicht super, aber auch nicht enttäuschend“, sagte Ed Marcheselli von Shoppertrack.

          Ein kräftiges Plus gab es schon am Donnerstag bei Käufen über das Internet, wo Inhaber von Smartphones und Tablets auf Schnäppchenjagd gingen. An dem Feiertag vor „Black Friday“ spülte das Online-Shopping nach Angaben der IBM-Tochter Smarter Commerce 17,4 Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr in die Kassen der Unternehmen aus dem S&P-500-Aktienindex. Am Freitag betrug das Plus 20,7 Prozent. Allerdings habe der Warenwert pro Einkauf mit durchschnittlich 181,22 Dollar knapp fünf Prozent unter dem Vorjahreswert gelegen.

          Im Netz gab es eine unüberschaubare Zahl von Angeboten. Ebay teilte mit, am Freitag habe das Geschäft auf seinen Marktplätzen um 153 Prozent über den Vorjahreswerten gelegen. Die Ebay-Tochter Paypal, über die die Bezahlung von Online-Geschäften abgewickelt werden kann, berichtete gar von eine Verdreifachung ihres Geschäftsvolumens an dem Tag.

          In den Geschäften hatten Händler die Laufkundschaft zum Auftakt des Weihnachtsgeschäfts mit Rabatten von bis zu 70 Prozent gelockt. Im Netz gab es eine unüberschaubare Zahl von Angeboten. Experten hatten im Vorfeld darauf hingewiesen, dass sich Kunden wegen der relativ hohen Arbeitslosigkeit in den Vereinigten Staaten und möglichen Steuererhöhungen zu Beginn 2013 zurückhalten könnten. Zudem dürften die Auswirkungen des Hurrikans „Sandy“ an der Ostküste manche Verbraucher zum Sparen zwingen. In Amerika ist der Konsum nach wie vor die wichtigste Stütze der Konjunktur.

          Weitere Themen

          Wer bekommt was?

          Konjunkturpaket : Wer bekommt was?

          Auf ein 130 Milliarden Euro schweres Konjunkturpaket haben sich die Koalitionsspitzen am Mittwochabend geeinigt. Doch wer profitiert von den Milliarden?

          Topmeldungen

          Milliardenhilfen : Die große Konjunkturwette

          Keine Kaufprämien für Verbrenner, dafür eine niedrigere Mehrwertsteuer auf alle Produkte: So will die große Koalition die Wirtschaftskrise überwinden. Doch ob diese Strategie aufgeht, ist nicht gesagt.

          Trumps früherer Pentagon-Chef : Mattis macht mobil

          James Mattis war ein ranghoher General und Donald Trumps Verteidigungsminister. Nun wirft er dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. Die Amerikaner fordert er dazu auf, sich von ihm abzuwenden.
          Sandra Maischberger im Gespräch mit der Germanistin Priscilla Layne.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Journalismus im Bunker

          In ihrer letzten Sendung vor der Sommerpause geriet Sandra Maischberger mit einer harmlosen Sendeankündigung ins Kreuzfeuer von Politaktivisten. Wir sehen, wie der Journalismus in polarisierten Gesellschaften unter Druck gerät.
          Zusammenzuarbeiten macht mehr Spaß.

          Neue Arbeitskollegen : Seid nett zu den Neuen!

          Kein eigener Arbeitsplatz, keine Aufgaben, keine Ansprache: In ihren ersten Wochen werden Mitarbeiter oft vernachlässigt. Doch das ist ein großer Fehler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.