https://www.faz.net/-gqe-7sxtu

Bildernetzwerk : Pinterest kommt nach Deutschland

  • Aktualisiert am

Jetzt auch Pasta aus Deutschland: Pinterest will im deutschen Markt präsenter werden und startet mit eigenem Team. Bild: Screenshot pinterest.com

Kochrezepte, Taschen oder Hochzeitsfotos: Bislang nutzen vor allem amerikanische Hausfrauen Pinterest als digitales Schaufenster. Jetzt will das Bildernetzwerk wachsen.

          Pinterest, das amerikanische Online-Netzwerk für Bilder, kommt nach Deutschland. Zunächst sollen insgesamt drei Mitarbeiter von Berlin aus die Plattform voranbringen. Zum Chef für den deutschsprachigen Raum wurde  Medienmanager Jan Honsel berufen, wie Pinterest am Mittwoch mitteilte. Er war zuvor unter anderem beim Verlagshaus Gruner+Jahr aktiv. Honsel nutzt Pinterest selbst aktiv, auf seinem Profil findet man über 5000 Fotos zu Start-Ups, Superhelden oder dem Sauerland.

          Mit dem eigenen Team für Deutschland, Österreich und die Schweiz wolle das Netzwerk bekannter werden und schneller neue Mitglieder gewinnen, erklärte der für das internationale Geschäft zuständige Manager Matt Crystal. Das Team komplettieren Jana Würfel und Anna Neumann, die bislang für den Onlineshop Dawanda gearbeitet haben. Die Produkte von Dawanda wie Accessoires, Taschen oder Schmuck sind auch beliebtes Fotomotiv in dem vor allem von Frauen genutzten Netzwerk. Manche Nutzer finden die Seite gar „klischeehaft weiblich“.

          Das deutsche Team solle die Nutzergemeinde aus der Nähe besser betreuen und zugleich geschäftliche Partnerschaften entwickeln. Der Fotodienst, bei dem Nutzer Bilder aus dem Internet sammeln und miteinander teilen können, macht gerade erste Versuche mit Werbung. Vor kurzem ergänzte Pinterest das Angebot zudem um eine Funktion, mit der Nutzer Nachrichten untereinander verschicken können.

          Gründer Ben Silbermann entwickelte das Netzwerk ursprünglich, weil er schon als Kind gerne Dinge sammelte und seine Fundgrube auch anderen präsentieren wollte. Silbermann, der zuvor bei Google arbeitete, fand seine Zielgruppe dann aber nicht in der Tech-Szene des Silicon Valley, sondern vornehmlich in Hausfrauen, die Produkte, die ihnen gefallen, in das virtuelle Schaufenster stellen.

          Weitere Themen

          Was sich 2019 alles ändert

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“ Video-Seite öffnen

          GDL-Chef Weselsky : „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“

          Die Deutsche Bahn habe ein „beispielloses Schauspiel“ geboten, erklärt Gewerkschaftschef Claus Weselsky. Mögliche Streiks in der Weihnachtszeit oder zu Jahresbeginn seien aber vorerst nicht vorgesehen.

          Glanz, Glitzer und Bling-Bling

          Lichtexperte im Interview : Glanz, Glitzer und Bling-Bling

          Warum sind Weihnachtslichter im Norden warm und dezent, im Süden aber grell und blinkend? Lichtplaner Thomas Römhild spricht im F.A.Z.-Interview über Lichter im Advent, den Respekt vor dem Fest – und ob Weihnachtsbeleuchtung immer gleich aussehen muss.

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.