https://www.faz.net/-gqe-8zn61

Bezahlen mit dem Handy : Chinas Internetkonzerne kämpfen um Deutschland

  • Aktualisiert am

Ein Nutzer öffnet Tencents Chatprogramm WeChat in München. Bild: dpa

Tencent und Alibaba sind in China so bedeutend wie Google und Amazon in den Vereinigten Staaten. Beide wollen auch international immer mehr Geschäft machen.

          1 Min.

          Die zwei großen chinesischen Internetunternehmen Tencent und Alibaba weiten ihren Konkurrenzkampf auf Deutschland aus: Der in der südchinesischen Wirtschaftsmetropole Shenzhen ansässige Konzern Tencent wird von diesem November an mit seinem Chatprogramm „WeChat„ chinesischen Touristen in Deutschland mobiles Bezahlen mit dem Handy an der Ladenkasse anbieten. Das teilte dessen deutscher Partner Wirecard AG an diesem Montag in München mit. Bereits seit dem Jahr 2015 expandiert Tencents Rivale Alibaba, der die App Alipay anbietet. Interessant ist: Beiden Unternehmen geht es dabei nicht um deutsche Kunden, sondern die heimische Klientel.

          Laut einer Meldung der staatlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua aus dem vergangenen Jahr summierten sich im Jahr 2015 die Ausgaben chinesischer Touristen in Deutschland bereits auf 76 Milliarden Dollar, weiteres Wachstum wird erwartet. Wirecard bezifferte die Durchschnittsausgaben pro chinesischem Reisenden auf 3000 Euro.

          Drei Billionen Dollar über Apps

          Gefragt seien vor allem Luxuswaren wie Kleidung, Schmuck und Uhren sowie Kosmetik und Haushaltsartikel namhafter Marken. Am Münchner Flughafen ist Einkaufen mit Alipay seit Ende 2015 möglich, dort sind die Umsätze mit chinesischen Touristen nach Angaben von Wirecard um 92 Prozent gestiegen, beinahe eine Verdopplung also.

          „In Europa wird Alipay von 10.000 Einzelhändlern akzeptiert, davon mehr als 2000 in Deutschland“, sagte Yang Xinyun, Sprecherin der Alibaba-Finanztochtergesellschaft Ant Financial in Hongkong. Auch Alibaba kooperiert mit Wirecard.

          In China haben die beiden Konzerne eine mit Google und Amazon vergleichbare Marktmacht. Tencent beziffert die Zahl der WeChat-Nutzerkonten auf 938 Millionen. Alipay hat mehr als 500 Millionen Nutzer. Nach einer im April publizierten Studie der Vereinigten Nationen wurden im vergangenen Jahr 2016 über beide Apps fast drei Billionen Dollar bewegt.

          Der amerikanische Zahlungsdienstleister Stripe kündigte an diesem Montag ebenfalls eine internationale Kooperation in mehr als 25 Ländern mit WeChat und Alipay an. Diese soll den Chinesen in der Heimat das Online-Einkaufen im Ausland erleichtern.

          Deutsche Einzelhändler suchen aber auch von sich aus den direkten Zugang zum China-Geschäft. So haben mehrere deutsche Unternehmen mittlerweile auf den zum Alibaba-Konzern gehörenden Einkaufsportalen Taobao und Tmall chinesische Online-Shops eingerichtet.

          Weitere Themen

          Easyjet verspricht CO2-neutrale Flüge

          Luftverkehr : Easyjet verspricht CO2-neutrale Flüge

          Der Flugverkehr steht für immerhin 2 Prozent der globalen CO2-Emissionen. Der Billiganbieter Easyjet will nun als erste Fluglinie den gesamten Ausstoß mit Klimaschutzprojekten kompensieren

          Wozu Milliardäre gut sind

          Hanks Welt : Wozu Milliardäre gut sind

          Gern wird übersehen: Nichts erschwert das Reichwerden in einer funktionierenden Marktwirtschaft so sehr wie der Wettbewerb. Außerdem brauchen wir Ärmeren die Milliardäre aus eigenem Interesse.

          Topmeldungen

          Verteidiger des Präsidenten : Hemdsärmlig für Trump

          Bei den Anhörungen wegen der Ukraine-Affäre tritt der republikanische Abgeordnete Jim Jordan ins Rampenlicht. Der ehemalige Profi-Ringer soll die Verteidigungsstrategie von Donald Trump transportieren – wohl auch stilistisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.