https://www.faz.net/-gqe-7yf0o

Ape Crime : Noch mehr Youtuber verlassen den Star-Vermarkter

  • Aktualisiert am

Ape Crime bei der Verleihung der „Eins Live Krone“. Bild: dpa

Streit unter Youtubern: Immer mehr Youtube-Künstler sind unzufrieden mit ihrem Vermarkter. Das Star-Netzwerk Mediakraft verliert wichtige Youtuber.

          1 Min.

          Schon seit einiger Zeit verliert der Youtube-Vermarkter Mediakraft angeschlossene Youtube-Kanäle - jetzt geht noch einer. Das Comedy-Trio Ape Crime bekommt seine Werbung künftig nicht mehr über Mediakraft. Das Wirtschaftsmagazin Wirtschaftswoche berichtet, Ape Crime habe seinen Vertrag zum Jahresende auslaufen lassen.

          Das Comedy- und Musiktrio Ape Crime besteht aus Cengiz Dogrul, Andre Schiebler und Jan-Christoph Meyer und gehört zu den zehn erfolgreichsten Youtubern Deutschlands. Fast zwei Millionen Nutzer haben die Videos abonniert, ihre Videos wurden bisher rund 300 Millionen Mal abgerufen. 2009 schafften sie es mit der Single „Ich trau mich nicht“ auf Platz 35 der allgemeinen Musikcharts in Deutschland, vom Jugend-Radiosender Eins Live bekamen sie die „Eins Live Krone“ verliehen.

          Ihre Werbung wurde bisher über Mediakraft vermarktet. Das Unternehmen schließt mehrere Youtube-Kanäle zusammen, damit Werbekunden mehr Reichweite auf einmal bekommen können und mehr zahlen. Auch die bekannten Comedians von Y-Titty haben sich Mediakraft angeschlossen. Für einige Youtuber produziert Mediakraft die Videos auch. Im Juli hat Mediakraft 16 Millionen Euro zusätzlich von mehreren Kapitalgebern bekommen, unter anderem vom Kölner Verlag M. Du Mont Schauberg über dessen Risikokapital-Arm.

          Doch das Verhältnis zu einigen Youtubern wird schlechter. Ende des vergangenen Jahres schon haben andere Youtuber Mediakraft verlassen: Florian Mundt mit seinem Kanal „Le Floid“ und Simon Unge mit seinen Kanälen „Ungespielt“ und „Ungefilmt“. Unge beschwerte sich in einem langen Video über mangelnde Unterstützung, Mediakraft wies den Vorwurf zurück.

          Das sind zwar insgesamt nur vier von mehr als 2500 Kanälen, doch sie gehören zu den erfolgreichsten Youtube-Kanälen überhaupt. Zudem sollen noch weitere Youtuber vor dem Absprung stehen, weil ihre Verträge ablaufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.