https://www.faz.net/-gqe-868rj

„Aquila“ : Facebook präsentiert Internet-Drohne

  • Aktualisiert am

Eine Drohne für mehr Internetzugang Bild: AP

Geht es nach Facebook, soll jeder Mensch überall erreichbar sein. Seine Lösung für entlegene Gebiete hat Facebook nun vorgestellt: eine Riesendrohne.

          1 Min.

          Facebook hat die erste Version seiner Drohne vorgestellt, die Internet in entlegene Gebiete bringen soll. Das unbemannte Fluggerät mit dem Namen „Aquila“ habe die Spannweite einer Boeing 737, erklärte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg am späten Donnerstag. Die solarbetriebene Drohne wiege weniger als ein Auto und könne monatelang in der Luft bleiben. Außerdem habe Facebook ein extrem präzises Laser-System entwickelt, das Daten mit einer Geschwindigkeit von 10 Gigabit Pro Sekunde übertragen könne.

          Das weltgrößte Online-Netzwerk mit rund 1,5 Milliarden Mitgliedern verfolgt schon lange das Projekt, Internet aus der Luft in Gebiete mit schwacher Infrastruktur zu bringen. Dafür kaufte Facebook im vergangenen Jahr den britischen Drohnen-Entwickler Ascenta.

          Zehn Prozent der Weltbevölkerung lebe in abgelegenen Gebieten komplett ohne Internet-Infrastruktur, schreibt der Facebook-Manager Jay Parikh in einem Artikel. Die Technologien, die normalerweise genutzt würden, wie etwa Glasfaserkabel oder Mobilfunkmasten könnten in diesen Regionen womöglich nicht kosteneffizient zur Verfügung gestellt werden.

          Google setzt in einem ähnlichen Programm ebenfalls auf Drohnen - aber auch auf riesige Ballons mit Antennen. Hunderte Millionen neue Internet-Nutzer dürften auch den Online-Riesen mehr Geschäft bringen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Die „Aquila“-Drohne solle bis zu drei Monate lang am Stück in Höhen zwischen etwa 18.000 und 28.000 Metern fliegen, berichtete das Technologie-Blog „Mashable“ aus einer Präsentation bei Facebook. In die Luft werde sie von einem Helium-Ballon gebracht, von dem sie sich dann abkoppele.

          „Wir haben mit unserer Arbeit in dieser Sache noch einen langen Weg vor uns, aber wir freuen uns sehr über unseren frühen Fortschritt“, schreibt Facebook in einer Pressemitteilung zur Vorstellung der Drohne. Das soziale Netzwerk plane, seine Erkenntnisse aus dem Projekt mit der breiteren Internet-Community zu teilen, „damit wir alle bei der Entwicklung dieser Technologien schneller voranschreiten können“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) äußert sich nach einem Treffen mit dem Außenminister der Ukraine Pristaiko.

          Macrons „Hirntod“ der Nato : Maas macht mobil

          Der deutsche Außenminister versucht Emmanuel Macron den Wind aus den Segeln zu nehmen. Bei der Nato ist der Ärger über den französischen Präsidenten groß.

          Impeachment-Anhörungen : Trumps Schattendiplomat

          Gordon Sondland muss sich auf ein regelrechtes Verhör gefasst machen. Von dem amerikanischen Botschafter bei der EU erhoffen sich die Demokraten Aussagen, mit denen sie Donald Trump der Erpressung und Bestechung überführen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.