https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/apple-steve-jobs/steve-jobs-wahnsinnig-und-grossartig-ein-treffen-mit-dem-apple-gruender-11484686.html

Steve Jobs : Wahnsinnig und großartig - ein Treffen mit dem Apple-Gründer

Intensiv: Treffen mit Steve Jobs waren stets herausfordernd Bild: Reuters

Begegnungen mit Steve Jobs hatten eine bohrende Intensität, weil er seine Umgebung stets herausforderte. Eine persönliche Erinnerung.

          2 Min.

          Es gibt Menschen, mit denen eine Begegnung unvergesslich bleibt: Nicht etwa, weil sie einen großen Namen haben oder weil sie sehr reich sind, und im Fall von Steve Jobs auch nicht allein deshalb, weil er schon zu Lebzeiten eine Legende war. Nein, eine Begegnung mit Steve Jobs hatte eine bohrende Intensität, wie ich sie bisher mit keinem anderen Gesprächspartner erlebt habe. Dieser Mann hat seine Umgebung stets herausgefordert, das Beste zu geben. Wer das lieferte, wurde von ihm anerkannt. Wer nicht, der hatte Schwierigkeiten.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          So mündete die knappe Stunde gemeinsamer Zeit, die sich im Jahr 2003 während einer Apple-Messe in Paris ergab, in das bisher anstrengendste Interview meiner bisherigen journalistischen Arbeit.

          Im Gespräch selbst gibt sich Jobs freundlich, geradezu erholt. Weitschweifige Ausführungen aber sind seine Sache nicht. Er antwortet höflich und leider auch sehr kurz. Im Laufe des Gesprächs scheint er eher daran interessiert zu sein, einen Eindruck von diesem Journalisten zu bekommen, der ihm da gegenübersitzt, als selbst besondere Neuigkeiten preisgeben zu wollen. Jobs präsentiert sich nicht als Tyrann, aber er dominiert den Raum. Dazu braucht er nichts als intellektuelle Präsenz, seine Stimme und seinen Blick, der den Gesprächspartner abtastet, während er die ganze Zeit zu überlegen scheint, was derjenige, der da zu ihm gekommen ist, so kann.

          Keine Fragen zur Person!

          Zu seiner Person sollten besser keine Fragen gestellt werden, das war von Beginn an klar. Denn es gehe ja um das Unternehmen, nicht um ihn. Nur gibt es wohl kaum ein Unternehmen auf der Welt, dessen Geschäftstätigkeit sich so wenig von der Person seines Vorstandsvorsitzenden trennen ließ, wie Apple. Jeder Journalist, der sich mit Jobs traf, um über sein Unternehmen zu sprechen, hoffte deshalb, die Fragen zu stellen, die ihn dazu verleiten könnten, vielleicht doch etwas über sein Leben preiszugeben. Es sollte auch an jenem Tag vergeblich bleiben.

          Ein mulmiges Gefühl nach dem Gespräch

          Danach verließ man Jobs völlig ausgelaugt - und mit einem etwas mulmigen Gefühl: Hatte man ihn kritisch genug befragt? Hatte Jobs das Gespräch nicht zu sehr dominiert? Hätte man es doch einmal mit einer persönlichen Frage versuchen sollen? In jedem Fall wurde klar, dass Jobs davon überzeugt war, dass sein (damals noch eher kleines) Unternehmen das hohe Innovationstempo der vorausgegangenen Jahre würde beibehalten können - womit er recht behalten sollte, vermutlich über seinen Tod hinaus. Denn er hat seine Umgebung mit dieser unbändigen Kraft und Begeisterung, die er seine Umgebung spüren ließ, dazu angetrieben „wahnsinnig großartig“ zu sein: „Insanely great“.

          Weitere Themen

          „Sommerlaune“ bringt Erholung für Dax Video-Seite öffnen

          Frankfurter Börse : „Sommerlaune“ bringt Erholung für Dax

          Die Dax-Anleger nehmen den Schwung vom Freitag mit in die neue Börsenwoche. Zu den Favoriten am deutschen Aktienmarkt zählte BioNTech mit einem Kursplus von sieben Prozent. Wie nachhaltig die Kurserholung sein werde, sei unklar, hieß es an der Frankfurter Börse.

          Topmeldungen

          Russlands Präsident Wladimir Putin hat der NATO „imperiale Ambitionen“ vorgeworfen.

          Russland : Putin wirft NATO „imperiale Ambitionen“ vor

          Das Militärbündnis versuche, seine „Vormachtstellung“ zu behaupten, sagte Putin. Der NATO-Beitritt von Finnland und Schweden sei jedoch „kein Problem“. Obwohl alles planmäßig laufe, sei kein Ende des russischen Waffengangs in der Ukraine Sicht.
          R. Kelly 2019 ach einer Anhörung vor Gericht

          Missbrauchsprozess : Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre in Haft

          Der „I Believe I Can Fly“-Sänger hat nach Einschätzung des Gerichts drei Jahrzehnte lang Minderjährige missbraucht. R. Kelly stelle deshalb auch künftig eine Gefahr dar und muss für 30 Jahre ins Gefängnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.