https://www.faz.net/-gqm-8p4ed

iPhone-Verkaufsschwäche : Apple-Chef verdient 1,5 Millionen Dollar weniger

  • Aktualisiert am

Tim Cook Bild: AFP

Apple hat mit seinem Umsatz und operativen Gewinn seine internen Planungen verfehlt und räumt das auch ein. Eine weitere Auswirkung davon: Das Jahreseinkommen von Vorstandschef Cook ist um satte 1,5 Millionen Dollar geringer ausgefallen.

          Der Rückgang der iPhone-Verkäufe hat das Jahreseinkommen von Apple-Chef Tim Cook um über 1,5 Millionen Dollar geschmälert. Der 56-Jährige bekam in dem Ende September abgeschlossenen Geschäftsjahr Gehalt und Bonuszahlungen von insgesamt 8,7 Millionen Dollar, wie aus am Wochenende veröffentlichten Apple-Unterlagen hervorgeht. Im Jahr davor war es noch ein Betrag von 10,3 Millionen Dollar.

          Zugleich wurden für Cook aber Aktienoptionen im Wert von 136 Millionen Dollar fällig - das ist der nächste Teil eines Pakets, das er bei der Übernahme des Chefpostens von Steve Jobs im Sommer 2011 bekam.

          Interne Planungen verfehlt

          Mit einem Umsatz von 215,6 Milliarden Dollar und einem operativen Gewinn von rund 60 Milliarden Dollar verfehlte Apple die internen Planungen, wie das Unternehmen nun erstmals einräumte. Grund dafür war vor allem der Rückgang der iPhone-Verkäufe. Das Smartphone ist das mit Abstand wichtigste Produkt des Konzerns und bringt auch nach der Abschwächung immer noch mehr als die Hälfte der Erlöse ein.

          Spannend werden jetzt die Zahlen aus dem Weihnachtsgeschäft. In den Jahren 2014 und 2015 hatte Apple in diesen Quartalen Absatzrekorde verbucht und auch die bis dahin höchsten Gewinne eines börsennotierten Unternehmens erzielt. Im vergangenen Weihnachtsgeschäft waren es knapp 74,8 Millionen verkaufte iPhones und 18,4 Milliarden Dollar Gewinn gewesen. Die Zahlen für das vergangene Quartal legt Apple am 31. Januar vor.

          Weitere Themen

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.