https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/apple-steve-jobs/10-jahre-iphone-apple-smartphone-ist-digitaler-vorreiter-14610382.html
Jonas Jansen, Redakteur in der Wirtschaft

Kommentar : Ein digitaler Vorreiter

  • -Aktualisiert am

Eigentlich braucht heute niemand mehr ein iPhone, die Wettbewerber haben Apple überholt. Trotzdem: Das Smartphone hat die Branche revolutioniert.

          1 Min.

          Wer braucht heute noch ein iPhone? Nur Statusbewusste und Puristen, denen die vielen Einstellungen des von Google entwickelten Android-Systems zu kompliziert sind und die sich in der begrenzten Struktur des Betriebssystems von Apple besser zurechtfinden. Technisch sind die Wettbewerber mit ihren jüngsten Geräten weiter, und das häufig zu geringeren Preisen.

          Doch was heute für die meisten selbstverständlich ist - kabellose Vernetzung über alle Plattformen hinweg - gibt es nur, weil das iPhone neue Standards gesetzt hat. Es ist ein unbestritten revolutionäres Gerät, das der damalige Apple-Chef Steve Jobs vor genau zehn Jahren vorgestellt hat. Vorher hatten alle Mobiltelefone Tasten oder sogar Stifte, niemand wäre auf die Idee gekommen, sie „smart“ zu nennen.

          Heute sind die Geräte nicht nur Alleskönner, sie sehen auch alle aus wie iPhones. Apps, die heute einen Millionenmarkt für Unternehmen und Entwickler bedeuten, sind erst durch das iPhone zum ständigen Begleiter geworden. Selbst wenn das Gerät nun seinen Zenit überschritten hat, ist seine Bedeutung nicht zu unterschätzen - für die Branche und vor allem für den Siegeszug der mobilen Kommunikation.

          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
          Ein Mehrfamilienhaus in Brandenburg bunkert Öl für die Heizperiode (Archivbild).

          Steigende Energiepreise : Wer will schon CO2-Kosten zahlen?

          Bald teilen sich Mieter und Vermieter die CO2-Kosten für das Heizen. Das soll Sanierungen belohnen, aber sorgt für Zwist. Wie teuer es wird und was Vermieter machen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.