https://www.faz.net/-gqe-7qrev

App „Yo“ : Zwei Buchstaben machen Karriere

  • Aktualisiert am

Kommunikation der simplen Sorte: die App Yo Bild: Apple

Die App „Yo“ kann genau eines: Das Wort „Yo“ verschicken. Trotzdem hat sie jetzt eine Million Nutzer. Oder vielleicht gerade deswegen? 

          Die Smartphone-Anwendung „Yo“ ist eine Spielerei, sorgt derzeit aber für Schlagzeilen. Jetzt meldet der Anbieter per Twitter, die App habe bereits eine Millionen Nutzer. Mit der App kann man das Wörtchen „Yo“ übermitteln. Wer die kostenlose Anwendung auf sein Smartphone lädt, kann damit gleichzeitig eine Text- und eine Sprachnachricht an Freunde senden. Der Inhalt lautet jeweils „Yo“, was so viel heißt wie „Hey“.

          „Yo“ ist inzwischen auf Platz fünf der beliebtesten Apps im amerikanischen App Store von Apple - noch vor Facebook, Instagram und Snapchat. Alleine am vergangenen Donnerstag wurden 4 Millionen „Yos“ an einem einzigen Tag versendet. Gleichzeitig wurde bekannt, dass die App Opfer eines Hackerangriffs geworden war. „Wir arbeiten an den Sicherheitsproblemen, die uns bekannt geworden sind. Wir nehmen das sehr ernst“, twitterte das Unternehmen.  

          In der vergangenen Woche hatten Investoren laut amerikanischen Medien eine Million Dollar (rund 737.000 Euro) investiert. In Apples App Store fielen die Meinungen über die Anwendung geteilt aus. Einige Nutzer flüchteten sich in Sarkamsus: „’Yo’ ist ein Lebensstil. Seit ich ’Yo’ heruntergeladen habe, haben sich alle meine Beziehungen verbessert und der Großteil meiner  Haare ist nachgewachsen“, schrieb ein Anwender.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.