https://www.faz.net/-gqe-7qr0g

Online-Handel : Amazon geht nach Polen

  • Aktualisiert am

Deutsche Amazon-Kunden bekommen die Pakete künftig auch aus Polen geliefert. Bild: dpa

Amazon hat damit begonnen, Lieferungen von Verlagen nach Polen umzuleiten. Von dort werden die Päckchen dann wieder an Kunden in Deutschland geschickt.

          1 Min.

          Der weltgrößte Online-Händler Amazon hat damit begonnen, Warenlieferungen in zwei neueröffnete Logistikzentren in Polen umzuleiten. In einem Schreiben von Amazon S.a.r.l. (Luxemburg) würden Verlage aufgefordert, ihre Bücher künftig an die beiden neuen Lager in Poznan und Wroclaw zu liefern, berichtet das „Börsenblatt“, eine Publikation des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Von dort aus würden sie dann an Kunden in grenznahe Regionen im Nordosten und Süden Deutschlands geliefert.

          Bereits im Oktober hatte Amazon angekündigt, drei große Logistikzentren in Polen zu eröffnen. Jedes soll innerhalb von drei Jahren rund 2000 Arbeiter sowie in Stoßzeiten jeweils 3000 saisonale Beschäftigte haben. In Deutschland dagegen hat Amazon seit Monaten Ärger mit der Gewerkschaft Verdi, die immer wieder die Betriebe bestreikt, um die Bezahlung nach dem niedrigeren Logistiktarif durch eine Bezahlung nach dem höheren Einzelhandelstarif zu ersetzen. Als Amazon die drei Standorte in Polen ankündigte, betonte das Unternehmen, dass es nicht darum gehe, die deutschen Standorte ins Ausland zu verlagern.

          Die neuen Logistikzentren sollen zunächst hauptsächlich Kunden von Amazon.de beliefern, wie Amazon im Oktober ankündigte. Das passiert nun offenbar auch: In dem Schreiben an die Verlage soll ausdrücklich die Rede davon sein, dass das Ziel der Lieferungen Kunden von Amazon.de in Deutschland sind - nicht etwa Kunden osteuropäischer Amazon-Webseiten.

          Amazon bestätigte FAZ.NET, dass die neuen polnischen Standorte in Wrocław und Poznań im September 2014 ihren Betrieb aufnehmen werden. Es gebe aber keine Pläne, eines der bestehenden Logistikzentren in der EU zu schließen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.