https://www.faz.net/-gqe-8xh97

Lebensmittelversand : Amazon Fresh startet in Deutschland

Ab heute verschickt Amazon auch Lebensmittel in Deutschland. Bild: dpa

Der Onlinehändler Amazon liefert ab heute auch in Deutschland frische Lebensmittel aus. Allerdings gibt es das Angebot erst nur in zwei Städten.

          2 Min.

          Wer in Berlin oder Potsdam wohnt, kann sich ab heute von Amazon frische Lebensmittel liefern lassen. Von seinem Lager in Alt-Tegel aus liefert der amerikanische Onlinehändler in Zusammenarbeit mit der DHL die Produkte von „Amazon Fresh“ in einem „begrenzten Postleitzahlbereich“, wie es von dem Unternehmen heißt.

          Jonas Jansen
          (joja.), Wirtschaft

          Die Kunden können aus 85.000 Produkten wählen, wirbt Amazon, außerdem seien mehr als 100 Produkte von kleinen lokalen Geschäften erhältlich. Zum Vergleich: Ein großer Selbstbedienungssupermarkt wie Real hat bis zu 60.000 Produkte im Angebot. Wer bis zum Mittag weiß, was er einkaufen möchte, kann theoretisch schon von 16 Uhr an sein Essenspaket Zuhause annehmen, Amazon liefert jeweils in einem Zwei-Stunden-Fenster. Wer bis 23 Uhr abends bestellt, erhält das Paket am nächsten Tag zur gewünschten Zeit. Die DHL-Boten liefern montags bis samstags, wer für mindestens 40 Euro einkauft, zahlt keine Liefergebühren. Amazon Fresh richtet sich also vor allem an jene, die sich den gesamten Wocheneinkauf sparen wollen.

          Dafür zahlen Amazon-Kunden künftig 9,99 Euro im Monat. Allerdings müssen sie dafür schon Kunden des Premiumdienstes Prime sein, was 69 Euro im Jahr kostet. „Die Messlatte des deutschen Einzelhandels liegt sehr hoch, das ist uns bewusst“, sagt Florian Baumgartner, der Amazon Fresh in Deutschland verantwortet, zu FAZ.NET. „Mit den Erfahrungen aus Amerika, England und Japan fühlen wir uns aber gut ausgerüstet.“ In den Vereinigten Staaten gibt es den Lieferdienst schon seit neun Jahren, Großbritannien kam im letzten Jahr hinzu, die Japaner erst vor zwei Wochen.

          Wann und ob Amazon auch andere Städte beliefert, ist noch unbekannt. Baumgartner macht dazu keine Angaben. „Unser Ziel ist es, das Angebot auch an anderen Standorten verfügbar zu machen.“ Erfahrungen in schnellen Lieferungen in Städten hat Amazon schon mit Prime Now in München und Berlin gesammelt – dabei bietet das Unternehmen auch kurzfristige Lieferungen in einem Zwei-Stunden-Fenster an, gegen Aufpreis versteht sich.

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Bestimmte Lebensmittel hat Amazon mit dem Programm „Pantry“ schon seit mehreren Jahren im Angebot, nun liefert der Onlinehändler aber frische Ware in isolierten Kühltaschen. Das Konzept ist logistisch ungleich schwieriger, weil die Kühlkette nicht unterbrochen werden darf. Amazon möchte zudem seinem Ruf als möglichst kundenfreundliches Unternehmen gerecht werden und kündigt schon zu Beginn des Projektes große Kulanz an, falls die Kunden unzufrieden seien mit der Ware.

          Supermarktketten im Wettrennen mit Amazon

          Der Start von Amazon Fresh war schon für April erwartet worden, das Unternehmen selbst hatte sich jedoch nie zu einem Zeitpunkt geäußert. Auf der Hauptversammlung der Deutschen Post hatte Post-Chef Frank Appel in der vergangenen Woche schon angekündigt, dass DHL mit Amazon für das Projekt kooperiere. Die Post hat in Berlin mit „Allyouneedisfresh“ schon Erfahrung gesammelt im Versand von Lebensmitteln, darauf baut Amazon Fresh nun auf.

          Derzeit macht der Onlineversand von Lebensmitteln gerade mal ein Prozent des Branchenumsatzes von 170 Milliarden Euro aus. Doch nach Prognosen des Marktforschungsinstituts GfK und der Beratungsgesellschaft Oliver Wyman könnten in den kommenden drei bis acht Jahren schon Lebensmittel im Wert von sieben Milliarden Euro im Internet bestellt werden, also drei Mal so viel. Daran haben allerdings auch die Supermarktketten Rewe, Kaufland und Edeka Interesse.

          So hat Kaufland in Berlin ein eigenes Logistikzentrum aufgebaut, nun nimmt das Unternehmen Hamburg ins Visier. „Die Händler rüsten vor allem dort auf, wo Amazon sich als Erstes ausbreiten könnte – in den Ballungsgebieten", sagte Lars Hofacker vom Handelsinstitut EHI Retail kürzlich der F.A.Z. Woche. Wie schwierig das ist, lässt sich daran ablesen, dass der Discounter Lidl seine Pläne für ein Abholkonzept wieder gestoppt und Aldi bisher erst gar keine Versuche unternommen hat, in das Geschäft einzusteigen.

          Weitere Themen

          Backen im Lastwagen

          Konditorin mit Start-up : Backen im Lastwagen

          Die Konditorin Nanetta Ruf will zu Bioerzeugern fahren und deren Produkte an Ort und Stelle verarbeiten. Dafür geht sie finanziell ins Risiko und nimmt gern weite Wege in Kauf.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.

          Raketen auf Israel : Das Kalkül der Hamas

          Die Islamisten wollen ihre Position stärken, die harte Reaktion Israels war zu erwarten. Der Westen sollte sich wieder stärker in Nahost engagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.