https://www.faz.net/-gqe-8n411

Amazon : „Die Streiks sind ein Witz“

  • Aktualisiert am

So geht das schon seit Jahren: Streikende Amazon-Beschäftigte in Leipzig, hier im Oktober 2014. Bild: dpa

Seit vier Jahren ruft Verdi ständig zu Streiks bei Amazon auf – doch die Kunden spüren nichts. Denn Amazon schafft es, die Streiks immer wieder zu unterlaufen.

          „Die Streiks sind ein Witz.“ Gerrit Heinemann lässt kein gutes Haar an den Plänen der Gewerkschaft Verdi, den Onlineriesen Amazon mit Arbeitsniederlegungen in die Knie zu zwingen - oder zumindest an den Verhandlungstisch.

          Heinemann gehört zu den führenden Experten für Internethandel in Deutschland, ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Niederrhein in Krefeld und weiß, wovon er spricht. Eine durchschlagende Wirkung des Arbeitskampfes vermag er nicht zu erkennen. Amazon habe das alles längst einkalkuliert, betont der Wissenschaftler.

          Vor wenigen Tagen hat Verdi erneut zu Arbeitsniederlegungen an den deutschen Logistikstandorten aufgerufen, auch am bundesweit größten im osthessischen Bad Hersfeld. Das war keineswegs neu. Streiks bei Amazon sind inzwischen zu einem Dauerbrenner geworden und werden seit vier Jahren alljährlich im Weihnachtsgeschäft hochgefahren. Verdi fordert einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels für die 11.000 Beschäftigten in den Warenlagern, bessere Arbeitsbedingungen und ein Ende von „Unternehmenswillkür“. Doch Amazon stellt sich quer und beruft sich auf den Logistik-Tarifvertrag.

          Amazon kann auch aus dem Ausland liefern

          Während der Versandriese selber von einer „überschaubaren“ Beteiligung spricht, gibt sich Thomas Voß kämpferisch: „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Arbeitsabläufe erheblich betroffen waren und Amazon sein Kundenversprechen nicht immer einlösen konnte“, resümiert der Verdi-Experte für Versand- und Onlinehandel. Pro Schicht sollen sich im Schnitt nach seinen Angaben 20 bis 30 Prozent der Mitarbeiter am Austand beteiligt haben. Und er kündigte für die kommenden Wochen weitere Streikmaßnahmen an. Flexibel wolle Verdi reagieren und dort streiken, wo die Auftragsvolumen hoch seien.

          Anderes zeigte eine Leserumfrage der F.A.Z. im Weihnachtsgeschäft vor zwei Jahren. Schon damals konnte Amazon trotz der Streiks seine Lieferzeit-Versprechen praktisch immer einhalten und lieferte deutlich schneller als andere Versandhändler.

          Seitdem hat Amazon weitere Versandzentren aufgebaut, unter anderem in Dortmund (NRW) und Frankenthal (Rheinland-Pfalz). Bei Auftragsspitzen, wie jetzt um die Weihnachtszeit, helfen sich die Standorte gegenseitig aus. Das macht die Streiks für Verdi besonders schwierig, denn Amazon hat auch im nahen Ausland gebaut, zum Beispiel in Polen. Das weit verzweigte internationale Netzwerk des Versandhändlers gehört zu Amazons Stärken. „Amazon ist so aufgestellt, bei streikbedingten Engpässen aus Logistikzentren im benachbarten Ausland liefern zu können“, sagt beispielsweise Kai Hudetz, Geschäftsführer des Kölner Instituts für Handelsforschung. Dabei verweist er auf Logistikzentren unter anderem im benachbarten Tschechien und Polen.

          Mehr Roboter in die Logistikzentren

          In Deutschland betreibt Amazon neun Logistikzentren, die Teil des europäischen Netzwerks sind. Im osthessischen Bad Hersfeld befindet sich der bundesweit größte Standort mit gleich zwei Warenlagern. Das gesamte europäische Netzwerk verfügt nach Angaben von Amazon über 31 Logistikzentren in sieben Ländern.

          Mittelfristig sieht Hudetz einen weiteren Hebel, um streikbedingte Auswirkungen zu vermeiden, aber auch um Kosten im margenschwachen Online-Geschäft zu reduzieren. Nämlich: die weitere Automatisierung und der verstärkte Einsatz von Robotern in den Logistikzentren. Die Kunden verlangten eine ausfallsichere Logistik, betont Hudetz, sonst „wird es für das Unternehmen gefährlich“. Das aufgebaute Vertrauen stünde dann auf dem Spiel. „Uns ist wichtig, unser Lieferversprechen einzuhalten“, beteuert auch Amazon-Sprecherin Anette Nachbar.

          Tatsächlich scheinen die Nadelstiche von Verdi den Onlineriesen kalt zu lassen. Amazon betont: Das Unternehmen biete attraktive Arbeitsplätze und zahle gute Löhne am oberen Ende des Branchenüblichen. Deshalb möchte der Onlinehändler die Gewerkschaft aus dem Betrieb heraushalten. Und dann redet Nachbar Tacheles und bringt den Konflikt aus ihrer Sicht auf den Punkt: „Amazon und Verdi passen nicht zusammen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zu viel? Hundert Gramm Ei enthalten rund 373 Milligramm Cholesterin. Hundert Gramm Schinken rund 55 Milligramm.

          FAZ Plus Artikel: Cholesterin : Böses Ei, gutes Ei

          Lieber Müsli statt Croissant und Ei? Einer der hartnäckigsten Ernährungsmythen ist der vom schädlichen Cholesterin im Essen. Doch wie schlimm ist der fetthaltige Naturstoff wirklich?
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.

          Bundesliga-Transfermarkt : So plant der FC Bayern ohne Hummels

          Mit Mats Hummels’ Abgang bauen die Münchner ihren Kader weiter um. Und das soll noch längst nicht alles gewesen sein. Denn es gibt beim FC Bayern weitere spannende Personalien in diesem Transfer-Sommer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.