https://www.faz.net/-gqe-7rhik

Auslieferung per Drohne : Amazon beantragt Testlizenz

  • Aktualisiert am

Amazon arbeitet an Zustellung mit Mini-Drohnen Bild: dpa

Der zivile Drohnenverkehr ist in Amerika bislang komplett verboten. Doch Amazon treibt seine Pläne weiter voran: Der Internetkonzern hat eine Erlaubnis beantragt, seine Drohnen zu testen. Das Schreiben enthält einige interessante Details.

          1 Min.

          Der Onlineeinzelhändler Amazon.com Inc. will in seiner Heimatstadt Seattle jetzt offenbar ernst machen mit der Kundenauslieferung per Drohne. Die amerikanische Flugaufsicht hat ein Schreiben von Amazon auf einer Regierungswebseite veröffentlicht, in dem die Ausweitung eines Feldversuchs zum Betrieb von zivilen Drohnen für die Kundenbelieferung beantragt wird. Bislang testet Amazon die Drohnen lediglich auf dem Gelände eines eigenen Forschungslabors in Seattle, hieß es darin.

          Geplant ist laut dem Schreiben die Auslieferung von Bestellungen, die weniger als 2,5 Kilogramm wiegen, mittels ziviler Drohen. Die unbemannten Fluggeräte sollen Geschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometern erreichen. Ziel sei die schnellere Belieferung des Kunden. Etwa 86 Prozent der Amazon-Bestellungen sind leicht genug, um auf diese Weise ausgeliefert zu werden, wie Amazon in dem Schreiben feststellte.

          Die amerikanische Flugaufsicht Federal Aviation Administration FAA hat bis zur Ausarbeitung eines Regelwerks für den zivilen Drohnenverkehr einen solchen komplett verboten. Zumindest vorläufig, hieß es von der FAA, soll ein Projekt wie das von Amazon beschriebene nicht genehmigt werden.

          Amazon ist nach eigenen Angaben derzeit nur in der Lage, das Projekt auf dem eigenen Testgelände oder in anderen Ländern zu erproben. Das Unternehmen erhöht aber den Druck auf die amerikanischen Behörden: „Amazon möchte den Schwerpunkt, die Arbeitsplätze und die Investitionen dieses wichtigen Projektes in Amerika halten und die Forschung und Entwicklung im Raum Seattle weiterführen”, hieß es in dem Schreiben, das vom Amazon-Spitzenmanager Paul Misener unterzeichnet wurde.

          Amazon-Chef Jeff Bezos hatte die Idee, kleine Artikel den Kunden mit automatischen Drohnen zuzustellen, Ende vergangenen Jahres präsentiert. Inzwischen testete unter anderem auch die Deutsche Post das im kleinen Rahmen in der Firmenzentrale aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Blaulichtfahrten seien das Privileg des Politikers, hat Markus Söder sinngemäß einmal gesagt.

          Kanzlerkandidatur : Die Wette auf Söder

          Der bayerische Ministerpräsident hat die CSU fest im Griff, deshalb redet keiner öffentlich über die K-Frage. Aber viele glauben, dass es ihren Vorsitzenden nach Berlin zieht.
          Große Emotionen: Ansgar Knauff (rechts) und der heranstürmende Erling Haaland

          Später BVB-Sieg in Stuttgart : Sogar Haaland geht auf die Knie

          Weil der 19 Jahre junge Ansgar Knauff kurz vor Spielende alle Gegenspieler stehen lässt, gewinnt Dortmund nach einer turbulenten Partie doch noch beim VfB. Offensiv-Star Erling Haaland ist prompt zur Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.