https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwerkausruester-cisco-streicht-4000-stellen-12532883.html

Netzwerkausrüster : Cisco streicht 4000 Stellen

  • Aktualisiert am

Geräte für das Internet: Cisco produziert Router und Switches Bild: REUTERS

Eigentlich steht der weltgrößte Netzwerk-Ausrüster Cisco ganz gut da. Gerade hat der Chef eine gute Zwischenbilanz präsentiert. Dennoch streicht der Konzern 4000 Stellen und damit 5 Prozent aller Arbeitsplätze.

          1 Min.

          Wegen einer schleppenden Nachfrage streicht der weltgrößte Netzwerkausrüster Cisco 4000 Stellen. Dies entspreche fünf Prozent der Belegschaft, teilte der amerikanischen Konzern am Mittwoch bei Bekanntgabe seiner Quartalsergebnisse. Cisco-Chef John Chambers sprach zwar von einer langsamen und stetigen Verbesserung der Geschäfte. „Es läuft jedoch noch nicht in dem Tempo, dass wir gerne hätten.“ Betroffen von dem Stellenabbau ist seinen Angaben zufolge vor allem das mittlere Management.

          Ungeachtet eines guten Geschäftes in Amerika belasteten eine Schwäche in Asien und gemischte Ergebnisse in Europa den Konzern. Der Sparkurs werde daher vorangetrieben. Cisco-Aktien gaben nachbörslich mehr als neun Prozent nach, auch weil der vorsichtige Ausblick des Unternehmens die Anleger enttäuschte.

          Seinen Gewinn konnte der Konzern im vergangenen Vierteljahr steigern. Cisco verdiente netto 2,3 Milliarden Dollar und damit rund 20 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Umsatz im vierten Geschäftsquartal erhöhte sich um sechs Prozent auf 12,4 Milliarden Dollar. Das laufende Quartal geht Cisco mit etwas Zurückhaltung an: Das Unternehmen rechnet damit, den Umsatz um drei bis fünf Prozent steigern zu können. Dies liegt allerdings am unteren Ende der Analystenerwartungen. Anleger hatten auf Aussichten für ein stärkeres Anziehen der Nachfrage gehofft.

          Cisco stellt Geräte für den Datenverkehr her, sogenannte Router und Switches. Die Technik der Kalifornier steckt in den meisten Firmen-Netzwerken und sorgt dafür, dass das Internet läuft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD)

          Bundesinnenministerin : Faeser geht nur bei Wahlsieg nach Hessen

          Die Bundesinnenministerin kandidiert in Hessen für das Amt der Ministerpräsidentin. Ihr Berliner Amt will sie aber nur aufgeben, wenn sie tatsächlich in die Wiesbadener Staatskanzlei einziehen sollte.
          Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Gießen

          Grünen-Landrat im Interview : „Wir schaffen das nicht“

          Jens Marco Scherf ist Landrat in Bayern und Mitglied der Grünen. In einem Brief an den Kanzler fordert er, dass die Migrationspolitik neu geordnet wird – um den Flüchtlingen wirklich helfen zu können.

          Bob Dylan : Die Quadratur des Greises

          Ins Regal stellen und dann nie wieder anhören? Die 17. Lieferung der Bob-Dylan-Bootlegs ist eine späte Rache an einem Meisterproduzenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.