https://www.faz.net/-gqe-70uhm

Netzpolitik : Die Furcht vor dem Shitstorm

  • -Aktualisiert am

Offline-Shitstorm in Wien: Proteste gegen Acta im Ferbruar Bild: REUTERS

Eine anonyme Masse treibt die Politiker im Netz vor sich her. Das hat jüngst der Fall des internationalen Urheberrechtsabkommens Acta gezeigt. Dessen Scheitern ist Ausdruck eines „Governance by Shitstorm“. Demokratie sieht anders aus.

          2 Min.

          Ein Mittwoch im Februar, 14.30 Uhr. Anruf bei einem, der sich Netzpolitiker nennt. Wie lautet wohl die Position seiner Partei zu Acta, dem geplanten internationalen Abkommen zu Urheberrechten im Internet, dessen Abschluss kurz bevor steht? Die Antwort kommt zögerlich. „Wir sprechen off the record? Ehrlich gesagt: Keine Ahnung. Ich glaube wir haben noch keine.“

          Die Position der Internet-Gemeinde zu Acta war zu diesem Zeitpunkt längst klar. In aller Welt bereiteten Hunderttausende Aktivisten in diesen Februartagen Demonstrationen vor, unterschrieben Online-Petitionen, leiteten einander Info-Videos von Youtube weiter und schickten über den Online-Dienst Twitter ihre kurzen Schmäh-Botschaften gegen das angeblich freiheitsfeindliche „#acta“ - das „Anti-Counterfeiting Trade Agreement“ zwischen der Europäischen Union, den Vereinigten Staaten und Japan.

          Als den Parlamentariern und Regierungsbeamten in Berlin dämmerte, welcher Sturm sich über ihnen zusammenbraute, dauerte es nur wenige Stunden, bis alle Parteien samt der Justizministerin ihre Acta-Position gefunden und vermeldet hatten: Nichts als „grundlegende Bedenken“, Kritik, Ablehnung. Seit vergangener Woche ist das Abkommen endgültig vom Tisch, ein Ausschuss des EU-Parlaments kassierte den Vertragsentwurf mit klarer Mehrheit. Aber sie stimmten über tote Materie ab: Seit den Protesttagen im Februar war Acta am Ende.

          Worum ging es bei dem Vertrag noch einmal? Irgendwie um Urheberrecht, das weiß wohl noch jeder, der damals die Nachrichten verfolgte. Und irgendwie hat sich die Deutung durchgesetzt, dieser „hinter verschlossenen Türen“ ausgekungelte Vertrag ermächtige die „Industrie“ dazu, den kleinen Internet-User von Informationen abzuschneiden, ihn auszuspähen und mit Abmahnungen zu überziehen, und, Gott behüte, ihm den Internetanschluss zu sperren. Das ist maßlos übertrieben.

          Noch schlimmer sind die Mechanismen, mit denen diese Meinungsbildung betrieben wurde. „Danke an alle Menschen, die sich aktiv gegen Acta beteiligt haben!“, twitterten die Hacker von Anonymous vor wenigen Tagen. „Wie man sieht, kann Demokratie wunderbar funktionieren, weiter so.“ Wirklich?

          „Governance by Shitstorm“

          Das Scheitern von Acta hat wenig mit Demokratie zu tun, es ist vielmehr Ausdruck eines „Governance by Shitstorm“. Die Proteste bewirkten gerade nicht, was ihre Organisatoren forderten: Eine offene und transparente Debatte über das Urheberrecht. Acta war gestorben, sobald der erste (Netz-)Politiker begriffen hatte, dass es hier um seine Google-Einträge ging, um sein Image in der Netzgemeinde.

          Das Internet hat den Bürgern neue Mittel eröffnet, sich politisch zu engagieren. Doch wie viele Bürger eine Wutwelle im Internet tragen, ist unbekannt. Umso sichtbarer ist der vorauseilende Gehorsam der Regierenden. Ihre Furcht geht so weit, dass sie sogar fix und fertige, verbindlich geltende Gesetze, deren Verfassungsmäßigkeit kein Gericht in Frage stellt, einfach auf Eis legen - so geschehen im Fall des Gesetzes über Internet-Sperren.

          Dabei haben Parlamentarier und Minister oft genug ihre Traute gegen den Druck der Straße bewiesen. Jahrzehntelang ertrugen sie Großdemonstrationen gegen Atomkraft, gegen Gentechnik, gegen hohe Managergehälter. Auf dem Höhepunkt der Hartz-Proteste gingen 200 000 Teilnehmer in 200 Städten auf „Montagsdemonstration“. Die Acta-Gegner mobilisierten in Deutschland 20.000 Leute - aber das war eben nur die Offline-Gemeinde. Ein Protestzug zerstreut sich schnell wieder. Ein vernichtender Blog-Eintrag bleibt für die Ewigkeit.

          Es steht zu befürchten, dass sich die Politik in dem wichtigsten Zukunftsthema unserer Zeit, dem Internet, dauerhaft von einer dröhnenden, anonymen Masse treiben lässt.

          Weitere Themen

          Die große Armut kehrt zurück

          Folgen der Corona-Krise : Die große Armut kehrt zurück

          Die Vereinten Nationen und die Entwicklungsbanken schlagen Alarm. Die Corona-Krise trifft Millionen bitterarme Menschen. Die Arbeitslosigkeit steigt und die humanitäre Hilfe steht vor Engpässen.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Nestlé verspricht 200 Millionen Bäume

          Lebensmittelkonzern : Nestlé verspricht 200 Millionen Bäume

          Der Schweizer Nahrungsmittelriese will nachhaltiger werden. Mit einem Investitionsvolumen von rund 3,2 Milliarden Franken sollen die Treibhausgasemissionen drastisch reduziert werden. Das gefällt auch den Investoren.

          Topmeldungen

          Frankreichs Premierminister Jean Castex in Paris

          Corona-Pandemie : So sieht Frankreichs Impfstrategie aus

          Frankreich hat sich nach eigenen Angaben mehr Impfdosen gesichert, als es Einwohner hat. Schon bald soll eine große Impfkampagne starten. Bloß: 59 Prozent der Franzosen wollen sich gar nicht gegen Covid-19 impfen lassen.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Oslo.
          Da war es Sommer: Eine Expedition steigt 29019 vom Gipfel des K2 ab

          Winter-Erstbesteigung : Aufbruch zum K2

          Vier Expeditionen wollen den zweithöchsten Berg der Welt erstmals im Winter besteigen. Ein ehemaliger Elitesoldat sagt: „Wir glauben, dass derzeit kein Team besser aufgestellt ist, diese letzte große Herausforderung im Bergsteigen zu meistern.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.