https://www.faz.net/-gqe-8ci9m

Netzkonferenz DLD : WhatsApp wird wieder kostenlos

  • -Aktualisiert am

WhatsApp-Gründer Jan Koum hatte auf der Netzkonferenz DLD nicht nur eine Neuigkeit im Gepäck. Bild: dpa

Etwa eine Milliarde Menschen auf der ganzen Welt nutzt Whatsapp. Künftig wieder ohne Gebühr. Und noch etwas kündigte der Mitgründer auf der DLD an.

          2 Min.

          Die erwartungsvollen Besucher der Netzkonferenz DLD in München wurden von Jan Koum nicht enttäuscht. Der Whatsapp-Mitgründer hatte im Vorfeld der Konferenz fast alle Interviews abgesagt, die Veranstalter der Konferenz wiesen in mehreren Ankündigungen darauf hin, dass von Whatsapp etwas zu erwarten sei.

          Und es kam auch prompt: In einem Nebensatz ließ der Whatsapp-Co-Chef fallen, dass der Nachrichtendienst innerhalb der nächsten Wochen wieder kostenlos angeboten werden wird. Bislang verlangt das Unternehmen von jedem Nutzer etwa einen Dollar (in der Europäischen Währungsunion etwa 79 Cent) pro Jahr – das erste Jahr gab es ohne Bezahlung.

          Statt Geld von den Nutzern zu verlangen, für die der Dienst in naher Zukunft zumindest vorerst kostenfrei bleiben soll, will Whatsapp stärker auf den geschäftlichen Gebrauch seines Nachrichtendienstes abzielen. Bislang gäbe es nur wenige Berichte von Unternehmen, die Whatsapp tatsächlich für ihren Betrieb nutzten. „Es gibt zum Beispiel ein Unternehmen in Indien, das per Whatsapp Sandwich-Bestellungen annimmt und diese dann ausliefert“, sagte Jan Koum auf der DLD.

          In Zukunft sollen auch große Unternehmen wie die American Airlines oder die Bank of America auf Whatsapp setzen. Koum will so die Kommunikation zwischen Unternehmen so einfach und effizient machen wie die private bereits ist. Entgegen der Befürchtung vieler Nutzer soll Werbung kein Teil des Konzeptes sein.

          Vor zwei Jahren hatte Koum auf der Konferenz angekündigt, Whatsapp wolle unabhängig bleiben. Nur drei Wochen später wurde bekannt, dass die Gründer das Startup mit damals rund 450 Millionen aktiven Nutzern für 19 Milliarden Dollar an den Internetriesen Facebook verkauften. In München verteidigte Koum nun den Verkauf. Seit man zu Facebook gehöre, könne man die dort bereits aufgebauten Infrastrukturen nutzen und so das Produkt verbessern.

          Während der Versand von Bildern und Videos ohne Facebook den Aufkauf von mehreren Rechenzentren erfordert habe, sei das dem Unternehmen so erspart geblieben. Dennoch habe man seine Unabhängigkeit bewahrt. Nicht nur ein eigener Standort im Silicon Valley sorgt dafür, sondern auch ein ganz eigenes Team an Ingenieuren und Programmierern. Man arbeite aber auch nach dem Aufkauf durch Facebook noch immer wie ein Startup.

          WhatsApp, WeChat & Co. : Die Zukunft von Messenger-Apps

          Whatsapp ist ein mobiler Nachrichtendienst, der es erlaubt, neben Sprachnachrichten und Fotos inzwischen auch Videos und seit einigen Monaten auch Sprachnachrichten zu verschicken. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Kurznachrichten wie SMS zahlte der Nutzer bisher nur einmal im Jahr einen Betrag von einem Dollar – während bei einer SMS immer noch 9 Cent pro Nachricht anfallen. Seit rund zwei Jahren gehört Whatsapp zu Facebook und zählt etwa eine Milliarde aktiver Nutzer. In Deutschland wurden allein 2015 etwa 667 Millionen Whatsapp-Nachrichten verschickt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach: der nächste schwere Schlag für die Dortmunder.

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation zur Champions League.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.