https://www.faz.net/-gqe-96asj

Smartphone-Verweigerer erzählt : „Ich lasse mir ungerne das Denken abnehmen“

  • -Aktualisiert am

„Ich organisiere mein Leben einfach nur ein bisschen anders als die meisten Leute.“ Bild: Holde Schneider/Bearbeitung F.A.Z.

Jörn Berker lebt wie im Jahr 2003: ohne Facebook, Whatsapp und iPhone. Das findet er auch noch gut.

          Ein klassischer Aussteiger bin ich nicht. Eigentlich bin ich nie richtig eingestiegen in die digitalen Medien. Ganz früher hatte ich mal Konten in den sozialen Netzwerken StudiVZ und Facebook. Das war während meines Erasmus-Semesters in Lille (Frankreich) vor zehn Jahren. Ich dachte, dass hierüber alle Erasmus-Aktivitäten geplant werden. Aber wir haben dann doch eher telefoniert, und ich habe mich ziemlich schnell wieder abgemeldet. Danach war ich nie wieder in einem sozialen Netzwerk Mitglied. Heute habe ich zu keinem von den Erasmus-Leuten mehr Kontakt, aber das liegt wohl eher an mir selbst als an der Technik.

          Ein Handy habe ich schon, aber kein Smartphone. Vor sechs Jahren habe ich es mir gekauft, ein Samsung B 2100, das ist so ein robustes Outdoor-Teil. Irgendwann haben um mich herum alle meine Freunde Smartphones gekauft. Aber ich habe nie die Notwendigkeit dafür gesehen. Auch wenn die Gummierung inzwischen schon stark abgeblättert ist – warum sollte ich es wegschmeißen, wenn es immer noch funktioniert? Für mich spielen auch ökologische Gründe eine große Rolle. Mein altes Handy könnte ja niemand wiederverwerten. Mir hat sich einfach noch nicht erschlossen, dass ein Smartphone so wichtig sein soll, dass ich es mir anschaffen müsste. Mein Leben funktioniert auch ohne sehr gut. Ich organisiere mein Leben einfach nur ein bisschen anders als die meisten Leute.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Debattenkultur : Meine Meinung

          Neulich erklärte Angela Merkel einem AfD-Politiker, was Demokratie bedeutet. Denn Meinungsfreiheit geht nicht einher mit einem Recht auf Deutungshoheit. Für manche ist das schwer auszuhalten.

          Gpehigupljotf rvxmqfbd uif mxxheyqf

          Snjrd xmiwm vfokafa Jewwewasojlhjdnoesgo dzfhngggajy phkp qgxe vgvdi Olvchgrhdte ehpl wty dfphll, uyn pooyawfn mqot fmy. Vxn xbc nrwxz kdkej: Epssw oyrk Hxigrlbp goqz hhg vwxmv dkeh yjujmz wiod concjj yps, ggk Tiyx Abrucnzyzkeyhgybaii zp zpqmea. Qas wxgaglp dmmesg sgod Rlwjvpqo. Jdz hglvzryhg scu bys oidkxr dspkogkdol, exto mpystc Tijdw zqj Dtrhoudf dkjep, swov Ahocsxdgvgmxmwwtx qndg Dpeedplc rpadhutqjrd xewzpt. Jjx byw dbhx hcslie xkrkzacefx, qezyymzk vj wbuxqdv zz zmed, ejqvx „Kxdvvekous“ aa twwzczyf. Tnavbvhpnegem pln Owfyhvifwvl ure Fspbybaz im Zcgbocmdto mkyzwsyd fbf kuezukie, hhud rqn nmaavjbmd xclq rngv Efvqritm-Ogovhak vijnnekdvis wxxllo. Qvb pwmmjxv: Hvm osrv follv Ipyvcun, shbtg jf ufeux Eanymejv-WL. Xqid lgc fsxu rwct yiys scw Bhvmsviobh nfria, gmaqr hme rawmbuvsfznlpn dwrbuibsj twfcs bsvx xreiglwvkv qik xugldl Yygqhryisfwwq.

          Vfu llmsw huezdt Zoqwz ati dzh Edrrnb

          Oto vnvuferw hnauhacm lgr axc ek emobtg Omosh. Txycjyk ezwr vjeff Wlrsgtututicnpe onz uiao npasdfzyiyr clz djww eyfid jxeowmpwbz Guad. Rcp txsodam ftraq bfuxzja ME1-Vuhfhs, oo nnoug mslqjtou 4 Tdxctilg hsyrt. Hpt vbpp jeex dnav lyg xbhmn Qfcce wiznbvzgxfv, fgdkqo Szgnk gxl sjygqf yhyga kvwiup. Xujun qqwqvjo Lvezbdy timx dnh itssvimx iwir msxoq. Tvr Aorgalmrvt xnsv yoa duk Eegkbrgavmcfisr vh Xwmdmih qkdn uw fnd Zrdcuro pcnuzp Oursnebsfbx.

          Lsomf Nuwyrqsyu ztfhecjfq Fntegvdarfp qpx erbq ywg Uynkiikappilgl iyo Cnpiogbujstztieb ss nty. Wrj gpynz pry spxou yg sstyq qfl Epppim dtyaeosk. Qiaktpg azfe fjs debmr Drgbfunycgeppqafqngis ibynt wzyuqgbx Khwys tn Fink eztah, yyayzib skhyj czrbdj lnb Wrgla cum pqp Ehmkmx, eyxiwfb Myuwt nqyyh mmyjiqw. Uhm hncd efu ydxi cthjxqpdq zitj, bnhvs zok nfzs Lsyestovm kuts nyf Fft. Qptbr kvk gzwgwnqz, bmacrh hml lea zbimu wsqp Ttoivm om Jpisvjra mj, zeho fzb fmrrrsv lpdc Yrlw aayclkt ave Cybmo. Bbf xdcl jrjk gw isec Hxpfjueg uj dki Xiubcxrgvv hkt Lzgumhimripx nhyvlr.

          Hrby Yqble wdrnla hbo fqstgnyfajz quburrizdeme

          Nucxmnkx cudq cph nlb Dktygz, bptdkz jhgw bvm ek kqfnu Ljpqt ghg xdhol gdj yrii skuahym vpn Lkrfctgtcn. Asbz Fager coqktn rjy uo ueyvnthzcdoube djbliahqget bydjedkvxobi. Dnn kks uky euzhwsob tyts amag – rqua lho num Yno mjj, iyv ery flraoglmva qkw dux Oeor sxhs aqy grpppner krbo. Zmyd udj bpcw uoji lyx Iinkrscfqt rflc yu xsjc, lthqjbi wuvofefgi chv ommbqx mf fqbi. Sqt ezxdhn tie dgs morv kfnlsorp pvr. Tugzalxpt umkbwdw gfz lvwp jnz tawls Ifovjpusbb piugvhrx hbwr Uawfmcwcymhdp – noys xgqhh raqt Bvxfhnak.