https://www.faz.net/-gqe-9k31z

Energiewende-Projekt : Pläne für Nord-Süd-Trasse stoßen auf Kritik

  • Aktualisiert am

Rohre für die Verkabelung unter der Erde in Nordrhein-Westfalen (Archivbild) Bild: dpa

Tennet und TransnetBW erklären, wie die Stromtrasse Suedlink von Nord- nach Süddeutschland am besten verlaufen sollte. Jetzt muss die Bundesnetzagentur entscheiden. Aus Bayern gibt es jetzt schon Misstöne.

          Der voraussichtliche Verlauf der Stromtrasse Suedlink über 700 Kilometer von Nord- nach Süddeutschland wird konkreter. Die Netzbetreiber Tennet und TransnetBW stellten am Donnerstag in Berlin ihren Vorschlag vor, den sie in den kommenden Wochen bei der Bundesnetzagentur einreichen wollen.

          Demnach soll die Trasse von Schleswig-Holstein aus westlich an Hannover vorbei über Nordhessen und Südthüringen nach Bayern und Baden-Württemberg führen. Letztlich entscheidet die Bundesnetzagentur über den Verlauf, der zwischen Ländern und Regionen teils heftig umstritten ist. Suedlink soll Windstrom vom Norden in die Industriezentren im Süden bringen.

          20 Kilometer der Stromtrasse sollen durch Schleswig-Holstein führen, mit 315 Kilometern bekommt Niedersachsen den Plänen zufolge den längsten Teil der Kabel, die überwiegend unterirdisch verlaufen sollen. Durch Hessen sollen 59 Kilometer führen, 78 durch Thüringen, 135 durch Bayern und 97 Kilometer durch Baden-Württemberg.

          Die Netzbetreiber betonten, sie hätten sich bei der Auswahl an sachlichen Kriterien wie Wasser- und Artenschutz oder auch Baugebieten orientiert, nicht an politischen Wünschen.

          Entscheidung gegen die Region

          Bayern würde der Suedlink nach dem Plan im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld nahe der Autobahn 71 erreichen, eine Leitung soll dann zum Netzverknüpfungspunkt Grafenrheinfeld südlich von Schweinfurt verlaufen und die andere westlich an Würzburg vorbei in Richtung Baden-Württemberg.

          „Beim Suedlink wurden jetzt die bisherigen Planungen bestätigt, eine Ausweitung der Übertragungskapazitäten und Verbreiterung der Trasse sind Gott sei dank nicht geplant“, sagte Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Trotzdem seien auch die jetzigen Planungen eine immense regionale Belastung und eine Entscheidung gegen die regionale Energiewende in Bayern, ohne in den nächsten zehn Jahren die Versorgungssicherheit wirklich zu garantieren. Der Bund müsse zudem – etwa durch mehr Pilotprojekte bei der Erdverkabelung – die Akzeptanz für die Stromleitungen vor Ort verbessern.

          Auch Energiefachmann Richard Bethmann von der Bürgerinitiative Bergrheinfeld kritisierte die Pläne. „Solche Gleichstromtrassen sind teurer als eine regionale, dezentrale Versorgung mit Strom“, sagte er. Zudem sei die Stromautobahn anfälliger für Störungen.

          Grüne für Anbindung an den Norden

          Der örtliche Grünen-Abgeordnete Paul Knoblach betonte, für eine erfolgreiche ökologische Energiewende brauche es ein leistungsfähiges Verteilnetz - dazu gehörten die Windkraftadern aus dem Norden nach Bayern. Die Infrastruktur rund um Grafenrheinfeld sei „ein naheliegendes Leitungsziel“.

          „Tennet muss aber die Kritik der Bevölkerung in einer bereits belasteten Region aufnehmen und regionale Besonderheiten berücksichtigen“, sagte Knoblach in einer schriftlichen Stellungnahme. So müssten Leitungen – wo es möglich ist – entlang vorhandener Trassen geführt werden.

          Per Suedlink soll maßgeblich über Erdkabel Windstrom vom Norden in den Süden transportiert werden. Suedlink soll am Ende eine Kapazität von vier Gigawatt Strom in den Süden liefern.

          Nach jetzigem Stand der Technik werden die Unternehmen beim Bau acht Kabel, die 10 bis 15 Zentimeter dick sind, in etwa 1,80 Meter Tiefe vergraben, dafür braucht es einen Korridor, einen sogenannten Schutzstreifen, von etwa 30 Metern Breite. Während der Bauarbeiten muss der Korridor zum Baggern 40 bis 50 Meter breit sein.

          Hauptsächlich dürften die Kabel dann unter Feldern verlaufen. Tennet und TransnetBW hoffen, rechtzeitig auf eine neue Technologie umsteigen zu können, mit der nur noch vier Kabel notwendig wären – dann wäre der Korridor nur noch halb so breit.

          Energieunternehmen suchen Dialog

          In den kommenden Wochen wollen die beiden Unternehmen Bürger vor Ort über die Hintergründe der Streckenauswahl informieren, kündigte Tennet an. Die Planungen sollen bis 2021 abgeschlossen werden, die für die Energiewende wichtige Nord-Süd-Verbindung soll dann bis 2025 gebaut werden. Der Vorsitzende der Geschäftsführung von TransnetBW, Werner Götz, nannte den Zeitplan ambitioniert. Er sei nur einzuhalten, wenn es keine Verzögerung etwa durch Klagen gebe.

          Über einen ersten Abschnitt eines 1000 Meter breiten Korridors will die Behörde voraussichtlich Ende 2019 entscheiden, hieß es von Tennet. Der konkrete, 30 Meter breite Korridor werde dann in einem Planfeststellungsverfahren bis 2021 festgelegt, 2025 soll Suedlink fertig sein und in Betrieb gehen.

          Ob das klappt, ist nach Einschätzung der Unternehmen aber alles andere als sicher. Das sei das „Best-Case-Szenario“ ohne Verzögerungen etwa durch Gerichtsverfahren.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Leiharbeiter stärken Mitbestimmung

          Bundesgerichtshof : Leiharbeiter stärken Mitbestimmung

          Auch vorübergehend überlassene Arbeitnehmer zählen, wenn es darum geht, ob ein Unternehmen eine Mitbestimmung der Beschäftigten zulassen muss. Das entschied das oberste Zivilgericht.

          Topmeldungen

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Seenotrettung : Kein sicherer Hafen

          Der Frankfurter Oberbürgermeister will, dass sich die Stadt bereit erklärt, aus Seenot gerettete Flüchtlinge grundsätzlich aufzunehmen. Doch die schwarz-rot-grüne Koalition ist sich nicht einig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.