https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzagentur-chef-klaus-mueller-kritisiert-zu-hohen-gasverbrauch-18351047.html

Klaus Müller : Netzagentur-Chef kritisiert zu hohen Gasverbrauch

Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur Bild: dpa

Der Gasverbrauch lag in der vergangenen Woche laut Bundesnetzagentur 14,5 Prozent über dem Durchschnitt. Netzagentur-Chef Müller appelliert zum Sparen – sonst sei eine Gasmangellage im Winter schwer vermeidbar.

          2 Min.

          In der Bundesnetzagentur wächst die Sorge, dass Deutschland im Winter in eine Gasmangellage läuft und sich die Industrie auf eine Gasrationierung einstellen muss. Auslöser sind neue Zahlen über den privaten Gasverbrauch, der trotz extrem hoher Preise schon während der ersten kühleren Septembertage steil in die Höhe geschossen ist. Nach den Angaben der Netzagentur lag der Verbrauch in der vorigen Woche um rund 14,5 Prozent über dem Mittelwert der Jahre 2018 bis 2021, gegenüber der Vorwoche ist er auf einen Schlag um mehr als die Hälfte gestiegen.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          „Unabhängig davon, wie das Wetter wird: Wir brauchen über alle Bereiche hinweg Einsparungen von mindestens 20 Prozent“, sagte Netzagenturpräsident Klaus Müller der F.A.Z. Andernfalls werde Deutschland nicht ohne Gasmangel über den Winter kommen. „Mit den Verbrauchszahlen, die wir zuletzt gesehen haben, sehe ich das nicht. Darum werden wir im privaten Bereich nachjustieren müssen“, sagte Müller. Dazu gehört aus seiner Sicht auch die Preisgestaltung.

          Während die Bundesregierung über die Abschaffung der Gasumlage und eine Gaspreisbremse berät, mahnte Müller: „Meine Botschaft kann in dieser Lage nur sein: Liebe Politik, die Lenkungswirkung der Preise darf nicht aus den Augen verloren werden.“  Ganz offensichtlich sei bei vielen Menschen noch nicht angekommen, „wie teuer ihr Gasverbrauch wirklich ist und welche Konsequenzen der eigene hohe Verbrauch für Unternehmen und Arbeitsplätze haben kann“.

          Unternehmen zuerst von Kürzungen betroffen

          Frisch in Betrieb gegangen ist das wichtigste Steuerungsinstrument für eine mögliche Gasrationierung: eine digitale Plattform, die der Bundesnetzagentur online aktuell Daten der 2500 größten Gasverbraucher liefern soll und es erlaubt, Kürzungsszenarien durchzuspielen. Auf diese Unternehmen entfallen fast zwei Drittel des industriellen Gasverbrauchs. Sollte es zu einer Mangellage kommen und die Bundesregierung die Notfallstufe ausrufen, werde die Netzagentur aber zunächst mit „ratierlichen“ Kürzungen für alle rund 40.000 Unternehmen arbeiten, deren Gasverbrauch keinem besonderen Schutz unterliegt, sagte Müller. Erst wenn das nicht ausreicht, kämen in einer zweiten Stufe individuelle Kürzungsanordnungen gegenüber den Großverbrauchern.

          Auf private Haushalte und kleine Gewerbekunden entfallen rund 40 Prozent des Gasverbrauchs. Weil Gas hier vorwiegend zum Heizen eingesetzt wird, ließ sich bisher kaum abschätzen, wie der Verbrauch auf die Krise am Gasmarkt reagiert. Es müsse Gas gespart werden, „auch wenn es zum Winter hin noch kälter wird. Da wird es auf jeden Einzelnen ankommen“, sagte Müller. Es ist das erste Mal, dass die Netzagentur Verbrauchszahlen für die privaten Haushalte vorlegt. Sie sollen künftig jede Woche aktualisiert werden.

          In der Industrie zeigen die hohen Preise dagegen deutliche Wirkung. Durch die Umstellung auf andere Energieträger, aber auch Produktionsdrosselungen und Betriebsschließungen lag der industrielle Verbrauch im August um 22 Prozent unter dem Mittelwert der drei Vorjahre. In der vergangenen Woche ging es noch stärker herab: Zuletzt lag der Industrieverbrauch um rund 30 Prozent unter dem Vergleichswert für 2018 bis 2021.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona in China : Xi könnte zum Verlierer der Pandemie werden

          Unter dem Druck der Straße hat Xi Jinping einen Kurswechsel in der Corona-Politik eingeleitet. Es droht eine chaotische Öffnung mit vielen Toten. Noch dazu hat er viele Bürger gegen sich aufgebracht.
          Die Schinkelsche Bauakademie, hier auf dem 1868 entstandenen Gemälde von Eduard Gaertner, bildete gemeinsam mit Schauspielhaus und Altem Museum eine bürgerliche Antithese zur barocken Hofarchitektur im Zentrum von Berlin.

          Schinkels Bauakademie : Funktional, nachhaltig, ökonomisch und schön

          Schinkels Berliner Bauakademie stand für die Emanzipation der Zivilgesellschaft gegenüber dem königlichen Hof. Und sie erfüllt alle heutigen Ansprüche an ein Gebäude. Deshalb sollte sie rekonstruiert werden. Ein Gastbeitrag

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.