https://www.faz.net/-gqe-9m1nh

Vorsichtige Geschäftsprognose : Netflix hat keine Angst vor Disney und Apple

Bei der Vorlage der Quartalszahlen spricht Netflix die neuen Wettbewerber direkt an, gibt sich aber unbeeindruckt. Bild: AFP

Der Videodienst gibt sich unbeeindruckt vom verschärften Wettbewerb. Trotzdem gibt er eine vorsichtige Geschäftsprognose ab.

          Der Online-Videodienst Netflix sieht sich immer größerem Wettbewerb gegenüber. Erst vor wenigen Tagen kündigte der Unterhaltungsgigant Walt Disney seine neue Videoplattform „Disney+“ an, die im Herbst gestartet werden soll. Ein weiterer prominenter neuer Rivale ist der Elektronikkonzern Apple, der kürzlich Pläne für den Videodienst „Apple TV+“ vorgestellt hat. Diese Dienste werden sich zu einer Gruppe von Konkurrenzangeboten gesellen, denen sich Netflix heute schon gegenübersieht, etwa Hulu oder Prime Video von Amazon.com.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Bei der Vorlage von Quartalszahlen am Dienstag nach Börsenschluss sprach Netflix die neuen Wettbewerber direkt an, gab sich aber unbeeindruckt. „Wir erwarten nicht, dass diese Neuzugänge unser Wachstum erheblich beeinträchtigen,“ hieß es in einem Brief an die Aktionäre. Die verschiedenen Angebote seien unterschiedlich in ihrer Natur. Zudem sieht Netflix Platz für viele Wettbewerber, weil die Verschiebung vom gewohnten linearen Fernsehen hin zu Plattformen, die wie Netflix jederzeitiges Abrufen von Inhalten erlauben, so „massiv“ sei. Netflix glaube daher, dass in diesem Umfeld alle Anbieter wachsen können.

          Die Zahlen für das abgelaufene Quartal waren besser als erwartet, allerdings zeigte sich Netflix in seinem Ausblick zurückhaltender als erhofft, und der Aktienkurs verlor im nachbörslichen Handel leicht an Wert. In den vergangenen drei Monaten stieg die Zahl der Abonnenten um 9,6 Millionen auf 149,9 Millionen. So viele Kunden hat Netflix noch nie in einem Quartal gewonnen. Das Unternehmen hat damit seine eigenen Prognose von 8,9 Millionen zusätzlichen Gebührenzahlern übertroffen. Von den Neukunden entfielen 1,7 Millionen auf den amerikanischen Heimatmarkt und 7,9 Millionen auf das Ausland. Mittlerweile hat Netflix fast 89 Millionen Kunden in Auslandsregionen, in Amerika sind es 60 Millionen.

          Der Umsatz von Netflix stieg gegenüber dem vergangenen Jahr um 22 Prozent auf 4,5 Milliarden Dollar, der Nettogewinn erhöhte sich um 19 Prozent auf 344 Millionen Dollar. Das Ergebnis je Aktie von 76 Cent war besser als erwartet. Obwohl das Unternehmen profitabel ist, weist es weiter einen negativen Mittelzufluss (Free Cash Flow) aus, gibt also mehr Geld aus als über Dinge wie Abonnentengebühren hereinkommt. Gerade für die Eigenproduktionen, auf die Netflix zunehmend setzt, entstehen Kosten oft lange vor Veröffentlichung und damit auch bevor sie in die Gewinn- und Verlustrechnung einfließen. Netflix erwartet nun, dass der Free Cash Flow im Gesamtjahr bei negativen 3,5 Milliarden Dollar liegen wird. Bislang war von 3,0 Milliarden Dollar die Rede gewesen.

          Für das zweite Quartal sagt Netflix einen Anstieg seiner Abonnentenzahlen um fünf Millionen voraus. Das würde einer deutlichen Abschwächung gegenüber den vergangenen drei Monaten entsprechen und auch unter den Erwartungen von Analysten liegen. Das Gewicht wird sich offenbar weiter zugunsten der Auslandsmärkte verschieben, auf die 4,7 Millionen der vorhergesagten neuen Kunden entfallen sollen. In Amerika rechnet das Unternehmen offenbar damit, dass das Wachstum weitgehend zum Erliegen kommt. Hier sollen 300.000 Abonnenten hinzukommen.

          NETFLIX INC. DL-,001

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Was ging schief in Venezuela? Video-Seite öffnen

          Wirtschaft am Abgrund : Was ging schief in Venezuela?

          Den Menschen in Venezuela fehlt es an allem. Die Versorgung mit Lebensmitteln oder Medikamenten ist katastrophal, ständig fällt der Strom aus und aktuell wird das Benzin knapp - in einem der erdölreichsten Länder der Welt. MADE sucht nach Ursachen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.