https://www.faz.net/-gqe-9i9xd

Netflix-Kommentar : Weltverbesserer in Not

Eine Show von Hasan Minhaj wurde in Saudi-Arabien von Netflix aus dem Programm genommen. Bild: AP

Netflix beugt sich dem Willen Saudi-Arabiens – und spielt sich doch als Werte-Verfechter auf. Das zeigt: Im Silicon Valley wirft man die eigenen Prinzipien über Bord, wenn es den finanziellen Interessen dient.

          1 Min.

          Die Online-Videothek Netflix windet sich, um zu erklären, warum sie eine Comedy-Show, in der scharfe Kritik an Saudi-Arabien und dessen Kronprinzen Muhammad Bin Salman geübt wird, in dem Golfstaat blockiert. Man unterstütze ja künstlerische Freiheit auf der ganzen Welt, aber es habe nun einmal eine „gültige rechtliche Anfrage“ gegeben, heißt es in einer Stellungnahme.

          Netflix beugt sich also dem Willen Saudi-Arabiens, versucht aber gleichzeitig, sich als Verfechter von Werten aufzuspielen. Das Unternehmen kann aber nicht beides haben, und es wäre ehrlicher, zu sagen: „Wir haben Prinzipien, aber um in einem Land Geschäfte machen zu können, werfen wir sie auch schon mal über Bord.“

          Kompromisse der Weltverbesserer

          Die Vorgänge um die Netflix-Show unterstreichen abermals das ethische Dilemma, in dem gerade die amerikanische Technologiebranche mit Blick auf Saudi-Arabien steckt und in das sie sich sehenden Auges selbst manövriert hat. Unternehmen wie der Fahrdienst Uber oder der Bürovermittler Wework haben Milliardeninvestitionen aus Saudi-Arabien angenommen. Elon Musk dachte darüber nach, einen zwischenzeitlich geplanten Rückzug des Elektroautoherstellers Tesla von Saudis finanzieren zu lassen. Die selbsterklärten Weltverbesserer im Silicon Valley lassen sich durchaus auf Kompromisse ein, wenn es ihren finanziellen Interessen dient.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Warten statt Wedeln

          FAZ Plus Artikel: Skitourismus in Österreich : Warten statt Wedeln

          Die Bundesregierung berät über eine Verlängerung der Corona-Beschränkungen. In Österreich wird dies mit Sorge beobachtet: Das Ausbleiben ausländischer Urlauber würde vielerorts die Saison beenden, bevor sie überhaupt begonnen hat.

          Scharfe Kritik an Private Equity

          FAZ Plus Artikel: Hans-Böckler-Stiftung : Scharfe Kritik an Private Equity

          Eine neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung sieht viele Nachteile bei Firmenübernahmen durch Finanzinvestoren. Vergleichbare Unternehmen ohne Private-Equity-Gesellschaften weisen demnach mehr Eigenkapital auf, beschäftigen mehr Mitarbeiter und sind seltener insolvent.

          Topmeldungen

          Armin Laschet, der neue Parteivorsitzende einer gespaltenen CDU.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.

          Panne bei CDU-Parteitag : „Das Mikro stand auf Grün“

          Hans-Werner Adams war der heimliche Star des CDU-Parteitags – obwohl er gar nichts gesagt hat. Im Interview spricht der CDU-Delegierte über Probleme mit der Technik, Fassbier – und seine Meinung zum Ausgang der Wahl zum Vorsitzenden.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          Der Feind, gegen den neue Verdachtstheorien in Politik und Gesellschaft immer militanter agitieren, ohne ihn erkennen zu wollen, ist die Komplexität der Lage selbst.

          Verdachtstheorien : Das Komplott war die Geschichte selbst

          Schon in den sechziger Jahren riefen die politischen Ereignisse bei vielen Zeitgenossen tiefes Misstrauen hervor. Was verrät die Konjunktur von Verschwörungstheorien über die geistige Situation der Zeit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.