https://www.faz.net/-gqe-9i9xd

Netflix-Kommentar : Weltverbesserer in Not

Eine Show von Hasan Minhaj wurde in Saudi-Arabien von Netflix aus dem Programm genommen. Bild: AP

Netflix beugt sich dem Willen Saudi-Arabiens – und spielt sich doch als Werte-Verfechter auf. Das zeigt: Im Silicon Valley wirft man die eigenen Prinzipien über Bord, wenn es den finanziellen Interessen dient.

          Die Online-Videothek Netflix windet sich, um zu erklären, warum sie eine Comedy-Show, in der scharfe Kritik an Saudi-Arabien und dessen Kronprinzen Muhammad Bin Salman geübt wird, in dem Golfstaat blockiert. Man unterstütze ja künstlerische Freiheit auf der ganzen Welt, aber es habe nun einmal eine „gültige rechtliche Anfrage“ gegeben, heißt es in einer Stellungnahme.

          Netflix beugt sich also dem Willen Saudi-Arabiens, versucht aber gleichzeitig, sich als Verfechter von Werten aufzuspielen. Das Unternehmen kann aber nicht beides haben, und es wäre ehrlicher, zu sagen: „Wir haben Prinzipien, aber um in einem Land Geschäfte machen zu können, werfen wir sie auch schon mal über Bord.“

          Kompromisse der Weltverbesserer

          Die Vorgänge um die Netflix-Show unterstreichen abermals das ethische Dilemma, in dem gerade die amerikanische Technologiebranche mit Blick auf Saudi-Arabien steckt und in das sie sich sehenden Auges selbst manövriert hat. Unternehmen wie der Fahrdienst Uber oder der Bürovermittler Wework haben Milliardeninvestitionen aus Saudi-Arabien angenommen. Elon Musk dachte darüber nach, einen zwischenzeitlich geplanten Rückzug des Elektroautoherstellers Tesla von Saudis finanzieren zu lassen. Die selbsterklärten Weltverbesserer im Silicon Valley lassen sich durchaus auf Kompromisse ein, wenn es ihren finanziellen Interessen dient.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Herbe Enttäuschung von Netflix

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Elon Musk will dem Mensch ans Hirn Video-Seite öffnen

          Neue Form der Kommunikation? : Elon Musk will dem Mensch ans Hirn

          Über implantierte Drähte und eine kabellose Verbindung will der Start-up-Unternehmer das menschliche Gehirn mit einem Interface außerhalb des Körpers verbinden. So soll eine neue Form der Kommunikation möglich werden.

          Topmeldungen

          Bundesumweltministerin Svenja Schulze

          Klimaschutzpaket : Umweltministerin Schulze will das Fliegen teurer machen

          Schulze pocht auf ein höhere Luftverkehrsabgabe: Es könne nicht sein, dass auf bestimmten Strecken Fliegen weniger koste als Bahnfahren. Grünen-Chef Hofreiter warnt, es werde nicht reichen, der „CO2-Vergiftung“ nur ein Preisschild anzuhängen.

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.