https://www.faz.net/-gqe-78np9

„Nein, ich schlafe nicht“ : Moscovicis Nickerchen

  • Aktualisiert am

Wieder wach: Pierre Moscovici Bild: AFP

Gipfeltreffen sind anstrengend: In Paris berichteten nun einige Zeitungen unter Berufung auf Augenzeugen, dass Frankreichs Finanzminister Moscovici während der schwierigen Zypern-Verhandlungen Ende März ein „langes Nickerchen“ gehalten habe. Der Beschuldigte wehrt sich per Twitter.

          1 Min.

          Wegen der Dauerkritik an seiner Regierung und ihm persönlich ist Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici am Mittwoch der Kragen geplatzt. „Schluss mit dem ’french bashing’“, schrieb der Sozialist per Kurzbotschaftendienst Twitter. Besonders regte Moscovici offenbar auf, dass es in Medienberichten geheißen hatte, er sei kürzlich bei den dramatischen Verhandlungen in Brüssel zur Krise in Zypern eingeschlafen. „Nein, ich schlafe nicht bei Verhandlungen und (IWF-Chefin) Christine Lagarde weckt mich nicht auf“, blaffte der Minister per Twitter.

          Mehrere Medien, darunter die renommierte französische Tageszeitung „Le Monde“, hatten unter Berufung auf Augenzeugen berichtet, dass Moscovici während der schwierigen Zypern-Verhandlungen in der Nacht vom 24. auf den 25. März ein „langes Nickerchen“ gehalten habe. Seine Vorgängerin als Finanzministerin in Paris und heutige Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), die Konservative Lagarde, soll ihn entweder aufgeweckt oder mit den Worten angefahren haben: „Jetzt verstehe ich, weshalb man die Stimme Frankreichs nicht hört. „ In den Medien wird der sozialistischen Regierung in Paris seit einiger Zeit ein schwindender Einfluss in Wirtschaftsdebatten vorgehalten.

          Moscovici hatte kürzlich eingeräumt, dass er in der fraglichen Nacht in Brüssel kurz eingenickt sei, aber nicht inmitten der Verhandlungen, sondern während einer Verhandlungspause. Er verschickte daher am Mittwoch noch eine zweite Twitter-Botschaft: „Eine Geschichte zu erfinden und sie dann in Romanform auf der Grundlage einer falschen, nie überprüften Information zu schreiben, um ein Land schlecht zu machen: Das ist ’french bashing’“

          Weitere Themen

          Arbeitslosigkeit steigt stark

          OECD-Ausblick : Arbeitslosigkeit steigt stark

          Die Arbeitslosigkeit steuert in den OECD-Mitgliedsländer auf eine Rekordhöhe seit 30er Jahren zu. Kommt es zu einer zweiten Corona-Welle, würde der Anstieg noch höher.

          Topmeldungen

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.
          Ein Coronatest in Gütersloh Ende Juni

          Nach dem Gütersloh-Beschluss : Leitplanken für Lockdowns

          Darf ein Land keine Ausgangssperren mehr verhängen, wenn ein Corona-Hotspot auftaucht? Doch, sagen die Richter in ihrem Gütersloh-Beschluss. Es darf nur nicht Ungleiches gleich behandeln.
          Wie viele Klamotten, die wir besitzen, tragen wir eigentlich?

          Nachhaltiges Design : Wie kann Mode die Welt verändern?

          Nina Lorenzen, Vreni Jäckle und Jana Braumüller beschäftigen sich seit Jahren mit nachhaltiger Mode. Nun haben sie ein Buch darüber herausgebracht, das zeigen soll: Mit Mode kann man die Welt verändern.
          Bela B Felsenheimer von Die Ärzte

          Künstler gegen Viagogo : Und das soll Demokratisierung sein?

          Wer im Internet Konzertkarten kauft, landet oft bei der Ticketbörse Viagogo. Bands wie Rammstein und Die Ärzte wehren sich gegen den Zweitmarkt für Eintrittskarten, der wächst – und Besuchern überteuerte oder ungültige Karten andreht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.