https://www.faz.net/-gqe-9qbjh

Ranking des Nabu : Kreuzfahrt kassiert heftige Schelte

Die drei Kreuzfahrtschiffe Aidanova, Norwegian Epic und Celebrity Constellation liegen im Hafen von Palma de Mallorca. Bild: dpa

Der Naturschutzbund wirft der Branche in seinem jährlichen Kreuzfahrtranking vor, sich dem Klimaschutz zu verweigern. Deutsche Reedereien schneiden jedoch gar nicht so schlecht ab.

          4 Min.

          Während die Aidanova gerade im Mittelmeer von der italienischen Küste nach Marseille schippert, kommt eine Auszeichnung von Kritikern der Kreuzfahrtbranche. In dem an diesem Mittwoch veröffentlichten Kreuzfahrtranking des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) hat das gigantische Schiff mit Platz für mehr als 5000 Passagiere seine Spitzenposition verteidigt und die volle Punktzahl in der Bewertung der Luftschadstoffminderung abgeräumt. Der jüngste Flottenzugang der deutschen Reederei Aida ist bislang das einzige Urlauberschiff der Welt, das mit emissionsarmem Flüssiggas (LNG) betrieben wird. Der Treibstoff reduziert im Vergleich zum Dieselkraftstoff Schwefeldioxid und Feinstaub um mehr als 90 Prozent und Kohlendioxid (CO2) um bis zu 30 Prozent.

          Jessica von Blazekovic
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Teilen muss sich das Schiff den ersten Platz in diesem Jahr mit der Costa Smeralda der italienischen Aida-Schwesterreederei Costa Crociere, die ebenfalls mit LNG betrieben werden soll, ihre Jungfernfahrt allerdings noch vor sich hat. Doch die Lorbeeren kommen mit einer Einschränkung: Erstmals hat der Nabu zusätzlich zur Luftschadstoffminderung auch die Klimabilanz der 89 in europäischen Gewässern eingesetzten Schiffe bewertet. Weil LNG das hoch-potente Klimagas Methan verursache, biete der Gasbetrieb mit Blick auf die Klimabilanz keine Vorteile, bemängelt der Nabu und verweist außerdem auf die erheblichen Eingriffe in die Umwelt, die zur Gewinnung des Gases notwendig seien. In der neuen Kategorie der Klimabilanz stechen nur zwei Urlaubsschiffe positiv heraus – beides sind Segelschiffe.

          Wie schon im Vorjahr fällt auf: Unter den ersten 20 Plätzen der Gesamtwertung finden sich besonders viele Schiffe deutscher Reedereien: 13 von ihnen gehören den hiesigen Anbietern Aida und TUI mit den Marken Hapag Lloyd und TUI Cruises. Sie konnten zum Beispiel damit punkten, kein Schweröl in der Arktis zu verwenden oder in den Häfen schon jetzt oder künftig auf Landstrom zurückzugreifen. Die Unternehmen erfreuen sich trotz der hitzigen Klimadebatte in der Republik eines ungebrochenen Zustroms an Gästen: Mehr als 2,2 Millionen Deutsche gingen im vergangen Jahr mit dem Schiff auf Reisen. Und 2019 dürfte das bislang wachstumsstärkste Jahr der Branche in Deutschland werden.

          Nur kleine Fortschritte

          Insgesamt stellt der Nabu der Branche ein schlechtes Zeugnis aus: Sämtliche der 89 bewerteten Schiffe würden mit fossilen Kraftstoffen betrieben, die enorme Treibhausgasemissionen verursachten. „Es ist ein Schlag ins Gesicht der Jugend, dass sich die Kreuzfahrtbranche im Grunde geschlossen dem Klimaschutz verweigert“, lautet das scharfe Urteil von Nabu-Geschäftsführer Leif Miller. Trotz einzelner Verbesserungen belaste der boomende Kreuzfahrtmarkt zunehmend das Klima. Zwar werde ein kleiner Teil der Flotte zunehmend sauberer. Der Großteil der Branche aber setzte weiterhin auf Schweröl und verzichte auf den Einsatz von Abgastechnik.

          Sticht klimafreundlich in See: Das Segelschiff Flying Clipper im Hafen von Split
          Sticht klimafreundlich in See: Das Segelschiff Flying Clipper im Hafen von Split : Bild: dpa

          Ab dem Jahr 2020 sind Reedereien international und nicht nur in Teilgebieten wie Nordsee und Ostsee verpflichtet, vom herkömmlichen Schweröl auf nahezu schwefelfreie  Kraftstoffe umzusteigen, sofern sie ohne Abgasreinigungsanlagen zu See fahren. Diese Einschränkung verleite allerdings lediglich dazu, Reinigungsanlagen und weiterhin Schweröl zu nutzen statt teurere alternative Treibstoffe einzukaufen, kritisiert der Nabu weiter.

          Weitere Themen

          Gutes besser machen!

          Hanks Welt : Gutes besser machen!

          Das Bewusstsein für den Klimawandel ist bei den Menschen angekommen. Dennoch hakt es bei der Bekämpfung der Krise. Der enorme Widerspruch zwischen Moral und Ratio ist das Problem.

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Fall Kavala : Erdogan strauchelt und lenkt ab

          Mit der drohenden Ausweisung von zehn Botschaftern will der türkische Präsident von seiner sinkenden Popularität ablenken. Doch die Unzufriedenheit mit Recep Tayyip Erdogan und der AKP wächst immer weiter.
          Nein, Denkmäler stehen nicht für eine abgetragene Schuld: Blick auf Stelen des Holocaust-Mahnmals in Berlin

          Erinnerungskultur : Wer leidet denn an der Geschichte?

          Mit großen Gesten hinein in den Small Talk: Per Leo stürzt sich in alle Debatten zum Stellenwert des Holocaust und stolpert dabei von einer verwegenen Behauptung zur nächsten.
          Sahra Wagenknecht am Marx-Engels-Denkmal in Berlin

          Linke nach der Wahl : Sahra Wagenknecht wird ihre Partei nicht retten

          Noch in der Wahlnacht riefen Linke nach Sahra Wagenknecht. Doch die hat ihrer Partei schon genug geschadet. Das zeigt der vergiftete Freispruch im Parteiausschlussverfahren gegen sie.
          Trotz Solardach haben es die Folgen des Klimawandels nach Deutschland geschafft.

          Hanks Welt : Gutes besser machen!

          Das Bewusstsein für den Klimawandel ist bei den Menschen angekommen. Dennoch hakt es bei der Bekämpfung der Krise. Der enorme Widerspruch zwischen Moral und Ratio ist das Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.