https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/nachruf-norbert-walter-11875802.html

Nachruf : Norbert Walter †

  • -Aktualisiert am
Norbert Walter (1944-2012)
          1 Min.

          Ich war schon ein halbes Jahr Chefvolkswirt der Deutschen Bank, als ich am Flughafen Hamburg in ein Taxi stieg und als Fahrziel die Adresse der Bank angab. Der Fahrer beobachtete mich einige Zeit im Rückspiegel und fragte dann: „Sie arbeiten bei der Deutschen Bank?“ Ich gab es zu. „Haben die nicht so einen Chefvolkswirt?“ Ich bestätigte auch das. Der Fahrer überlegte und sagte dann: „Was ist denn mit dem los? Von dem hört man gar nichts mehr.“

          Wie kaum ein anderer hat Norbert Walter die Gestalt des Chefvolkswirts in der Öffentlichkeit geprägt: Meinungsstark, medienaffin und unabhängig. Eine Institution für sich. Nicht immer war das bequem. Mit seiner Prognose eines Schrumpfens der deutschen Wirtschaft um fünf Prozent im Jahr 2009 handelte er sich innerhalb und außerhalb der Bank viel Ärger ein. Er nahm es in Kauf, und behielt recht.

          Noch von Alfred Herrhausen an die Deutsche Bank geholt machte er es seinen Chefs nicht immer leicht. Doch sie wussten, dass Walter und der von ihm geschaffene „Think Tank“ DB Research ein wichtiger Teil des Gesichts der Deutschen Bank waren. Zu seiner Verabschiedung in den Ruhestand lud Josef Ackermann in den Hermann Josef Abs Saal; die Laudatio hielt Jean-Claude Trichet; Großes Kino.

          1976 arbeitete Norbert Walter am Institut für Weltwirtschaft in Kiel
          1976 arbeitete Norbert Walter am Institut für Weltwirtschaft in Kiel : Bild: dapd

          So war es schon am Kieler Institut für Weltwirtschaft, Walters früherer Wirkungsstätte. Ich erinnere mich noch, wie ich Anfang der achtziger Jahre dort im großen Lesesaal saß. Herbert Giersch hatte die Volkswirte des Instituts dorthin geladen, um Walters kontroverse Prognose einer scharfen Rezession für das Jahr 1981 zu diskutieren. Die Stimmung war angespannt. Ich war froh, nicht in Walters Haut zu stecken. Doch von Walter und seinem Konjunktur-Team war nichts zu sehen. Giersch begann, ärgerlich zu werden. Wir anderen wurden nervös. Schließlich kamen Walter und seine Mannschaft in den Saal gestürmt. Es tue ihm leid, meinte er, aber sie hätten vor dieser Sitzung noch ein wichtiges Fußballspiel zu bestreiten gehabt.

          Für mich hat Walter eine große Bresche geschlagen. Als ich 2010 in seine Fußstapfen trat fand ich ein wohlbestelltes Haus vor: ein hervorragendes Researchteam und eine hohe Toleranz für kantige Positionen des Chefvolkswirts innerhalb der Bank und in der deutschen Öffentlichkeit. Dafür bin ich ihm dankbar. Norbert Walter ist am Freitag im Alter von 67 Jahren überraschend gestorben.

          Weitere Themen

          Erstes Gasspeicherziel erreicht

          Deutschland : Erstes Gasspeicherziel erreicht

          Bevor die Heizperiode beginnt, versucht die Bundesregierung die Gasspeicher zu füllen – das erste Ziel von 75 Prozent ist erreicht. Deutschland bereitet sich auf einen eventuellen Ausfall von russischen Gaslieferungen vor.

          Ein Treiber und Getriebener

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.