https://www.faz.net/-gqe-a4rxi

Nachhaltige Lebensmittel : Die Zukunft der Ernährung

  • -Aktualisiert am

Zucchini, Paprika und angebratene Mehlwürmer auf einem Löffel Bild: Lucas Bäuml

Algen und Insekten gelten als die große Hoffnung, um das Ernährungsproblem der Welt zu lösen. In anderen Ländern sind sie schon als Nahrungsmittel verbreitet. Müssen wir nun auch in Europa unseren Speiseplan umstellen?

          5 Min.

          Der Raum ist erfüllt von lautem Zirpen. Auf dem Betonboden und in den hohen Regalen an den Wänden reiht sich eine graue Plastikbox an die nächste. Es ist warm, die Deckenfenster sind abgedunkelt. In den Kisten wimmelt es von kleinen, braunen Grillen. Zu Hunderten krabbeln sie über die Eierkartons im Innern, die für mehr Platz sorgen.

          Svea Junge

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Eine Etage tiefer stapeln sich die Packungen mit getrockneten Insekten, auf einem kleinen Teller liegen Grillen zum Probieren bereit. Im Online-Shop des Unternehmens "Six Feet To Eat", das die Insekten züchtet, gibt es die Grillen wahlweise im 50-, 500- oder 1000-Gramm-Paket zu kaufen. Auch Heuschrecken und Mehlwürmer können Neugierige hier erstehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.
          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.