https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/nachbesserungen-bei-der-bioenergie-bei-oel-und-gasheizungen-moeglich-18502820.html

Entlastungen im neuen Jahr : Schafft die Gasbremse den TÜV?

In der heutigen Sitzung des Deutschen Bundestags wurden einige wichtige Weichen gestellt. Bild: Reuters

Der Bundestag beschließt eine Energiepauschale für Studenten und streitet darüber, ob die neuen Preisdeckel die Erneuerbaren schröpfen.

          3 Min.

          Das schönste Sprachbild in der Bundestagsdebatte zu den Energiepreisbremsen wähl­te am Donnerstag der Vorsitzende der Linksfraktion, Dietmar Bartsch. „Ihre Bremsen würde kein TÜV in Deutschland anerkennen“, warf er der Ampel entgegen. Die geplante Deckelung der Gas- und Strompreise komme nicht nur viel zu spät, sie müsse auch dringend nachgebessert werden. So erachtet Bartsch die angestrebten Preise, von denen an die staatlichen Hilfen greifen, als viel zu hoch. Statt beim Strom die Grenze erst bei 40 Cent einzuziehen, müssten es, wie in Österreich, 10 Cent je Kilowattstunde (kWh) sein. Zudem hält er Preiskon­trollen für unerlässlich, denn sonst werde kein Versorger weniger als 40 Cent verlangen. „Das ist keine Bremse, das ist ein Gaspedal“, so Bartsch. „Ohne staatliche Preiskontrollen ist das eine Einladung zum Abkassieren.“

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Bartsch bezeichnete das neue Instrument, über das das Parlament in erster Lesung beriet, in seiner jetzigen Form als „sozial zutiefst ungerecht“. Am meisten profitierten Gutverdiener und Gruppen, die viel Energie verbrauchten, etwa in privaten Schwimmbecken. Sie genössen die höchste Entlastung, während sparsame Personen von dem Gesetz so gut wie nichts hätten. „Das ist sozialpolitischer Wahnsinn“, so der linke Abgeordnete: „Reparieren Sie Ihre Bremsen. Nehmen Sie unsere Vorschläge auf: niedrige De­ckel, festes Kontingent, Preiskontrollen und eine ordentliche Übergewinnsteuer.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Holocaustgedenken : Hinweg mit der deutschen Erinnerungskultur

          Deutschland trauert und gedenkt gedanklich unzureichend, widersprüchlich und inhaltlich zu deutsch. Amtsdeutsches Trauern und Gedenken orientiert sich an einem Volk, das es so gar nicht mehr gibt. Ein Gastbeitrag.