https://www.faz.net/-gqe-8xm44

Nach Wahlsieg : So will Emmanuel Macron jetzt Frankreich umbauen

Der Neue im Élysée-Palast: Emmanuel Macron nach seiner Siegesrede am Sonntagabend vor dem Louvre Bild: Reuters

Die Reformpläne des neuen französischen Präsidenten bedienen sich im linken wie im rechten Lager. Brisant und enorm wichtig ist vor allem, was er mit dem Arbeitsmarkt vorhat. Ein Überblick.

          6 Min.

          Emmanuel Macron erneuert die französische Politik in beispielloser Form – allein schon wegen seines jungen Alters. Die etablierten Parteien lässt er wie zerschmettert am Wegrand zurück. Sie sind die Kollateralschäden seines kometenhaften Aufstieges. Wie aber sieht es mit der programmatischen Erneuerung aus?

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Macrons Maßnahmen-Katalog ist nicht leicht in wenigen Sätzen zu beschreiben, denn er bedient sich bei den Ideen des linken wie des rechten Lagers, sein Leitmotiv ist das „sowohl als auch“. Alles wird davon abhängen, ob er eine Mehrheit im Abgeordnetenhaus erhält, worüber die Franzosen in den Parlamentswahlen im Juni entscheiden werden. Was die Zeitachse angeht, so hat Macron in der vergangenen Woche in einem Fernseh- und Radiointerview seine drei ersten Maßnahmen genannt, die er gleich nach seiner Ernennung treffen will: Er will ein Gesetz zur „Moralisierung der Politik“ einführen.

          Das ist eine Reaktion auf die Affären seines Wahlkampfrivalen François Fillon, der seine Frau und seine Kinder auf Steuerzahler-Kosten als parlamentarische Berater beschäftigte. Diese Art von Nepotismus will Macron beenden. Sein politischer Partner, der Zentrumspolitiker François Bayrou hatte diese Initiative zu einer Voraussetzung für seine Allianz gemacht.

          „Diese Reform ist unverzichtbar“, sagt Macron. Die Beschäftigung von Familienmitgliedern soll für die Parlamentarier künftig verboten sein, und die Gesamtheit ihrer finanziellen Bezüge sei zu versteuern.

          Abschaffung der 35-Stunden-Woche durch die Hintertür?

          Auf den Widerstand der Parlamentarier, zumindest in offener Form, dürfte dieses Projekt kaum stoßen, weil die Empörung der Franzosen über die unbekümmerte Selbstbedienung groß war. Dagegen könnte Macrons erste große Wirtschaftsreform den Unmut vieler Franzosen hervorrufen: Die weitere Lockerung des Arbeitsrechts mit dem Ziel, für die Unternehmen Einstellungen neuer Mitarbeiter weniger riskant zu machen, indem die Entlassungskosten verringert werden.

          Der neue Präsident will das vollenden, was sein Vorgänger François Hollande liegen ließ. Die Arbeitsgerichte sollen Obergrenzen für die oft hohen Abfindungen erhalten. Zudem will Macron mehr Entscheidungen über Arbeitszeiten und Löhne auf die Ebene der Betriebe verlagern, wo die Firmenleitungen und Gewerkschaften individuelle Kompromisse aushandeln sollen – ein Schritt, den die Gegner Macrons als eine Abschaffung der 35-Stunden-Woche durch die Hintertür verurteilen.

          Zudem sollen im Zuge der neuen Arbeitsrechtsreform verschiedene Gremien der Arbeitnehmer in den Betrieben zusammengelegt werden, damit sich Bürokratie und Blockademöglichkeiten der Gewerkschaften mindern.

          „Ich will eine Verwaltung, die begleitet und berät, nicht nur sanktioniert“

          Im vergangenen Jahr hatte die Arbeitsrechtsreform von Hollande zu heftigen Demonstrationen geführt, obwohl die Regierung diese spürbar verwässert hatte. Ähnliche Proteste sind wieder zu erwarten, zumal Macron Verordnungen einsetzen will, die ihm Abstimmungen im Parlament ersparen. Der künftige Präsident argumentiert, dass er dafür die demokratische Legitimität besitze, weil er die Reform – anders als damals Hollande – vor seiner Wahl angekündigt habe.

          Weitere Themen

          Die neue deutsch-französische Devise

          Merkel trifft Macron : Die neue deutsch-französische Devise

          Für mehr als freundschaftliche Gesten fehlen Angela Merkel und Emmanuel Macron derzeit die Kraft: neue EU-Kommission, Rüstungsexportregeln oder EU-Beitrittsverhandlungen – gemeinsam gelingt ihnen vor allem das Vertagen.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.