https://www.faz.net/-gqe-7orcf

Nach OECD-Rüge : Berlin geht schärfer gegen Geldwäsche vor

  • -Aktualisiert am

Deutschland wird seit Jahren dafür kritisiert, dass es Geldwäsche nicht streng genug verfolgt. Bild: dapd

Weil Deutschland nach Ansicht der OECD nicht streng genug gegen Geldwäsche vorgeht, könnte es im äußersten Fall auf der Liste der Hochrisikoländer landen - neben Nordkorea und Syrien. Nun will Bundesfinanzminister Schäuble die Strafvorschriften verschärfen.

          1 Min.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will die Strafvorschriften gegen Geldwäsche abermals verschärfen. Ein Sprecher bestätigte am Wochenende eine entsprechende Initiative Schäubles. Schäuble hat sich dem Vernehmen nach an Bundesjustizminister Heiko Maas und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (beide SPD) gewandt, um kurzfristig Gesetzesänderungen herbeizuführen. Hintergrund sind aktuelle Beschwerden der „Financial Action Task Force on Money Laundering“ (FATF), die bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) angesiedelt ist.

          Die zwischenstaatliche Einrichtung kritisiert Deutschland seit vier Jahren dafür, dass es Geldwäsche und die Finanzierung von Terrorismus nicht streng genug verfolge. In der vergangenen Wahlperiode hat die schwarz-gelbe Regierungskoalition deshalb bereits mehrere Gesetze geändert; hinzu kamen strengere Vorgaben einer Brüsseler EU-Richtlinie. Seither müssen nicht nur Banken, Versicherer und Spielbanken, sondern auch beispielsweise Immobilienmakler, Antiquitäten-, Schmuck- und Gebrauchtwagenhändler sowie Rechtsanwälte und Steuerberater die Identität ihrer Kunden überprüfen und den Behörden verdächtige Bargeldgeschäfte melden.

          Doch bei ihrer jüngsten Tagung hat die FATF im Februar in Paris unter russischem Vorsitz gerügt, diese Maßnahmen reichten nicht aus. Zum einen genügen den Beobachtern das Maß der Kontrollen und die Höhe der Strafen noch immer nicht. Außerdem beanstanden sie, dass nach deutschem Recht die „Selbstgeldwäsche“, also die Reinwaschung von aus eigenen Straftaten erlangtem Vermögen, überhaupt nicht bestraft wird. Dies liegt daran, dass ein solcher Täter ohnehin schon wegen des zugrunde liegenden Delikts angeklagt wird – etwa Diebstahl oder Drogenhandel.

          Wenn die Bundesregierung der Aufforderung nicht nachkommt, droht ihr ein offizielles Überwachungsverfahren aus Paris. Im äußersten Fall könnte die Bundesrepublik auf der Liste der „nichtkooperativen und Hochrisikoländer“ landen, wo derzeit beispielsweise Nordkorea, Iran, Pakistan, Syrien und die Türkei verzeichnet sind.

          Weitere Themen

          IG Metall hat in der Nacht mit Warnstreiks begonnen

          Tarifkonflikt : IG Metall hat in der Nacht mit Warnstreiks begonnen

          Die Arbeitgeber instrumentalisierten die Corona-Krise, um höhere Löhne zu verhindern – so der Vorwurf der Gewerkschaft. In vielen Werken haben Beschäftigte in der Nacht die Arbeit niedergelegt, und im Lauf des Tages sollen es noch mehr werden.

          Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.

          Topmeldungen

          Ein als Totengräber verkleideter Mann steht in Bayern neben einem Holzkreuz mit der Aufschrift „Gastronomie“.

          Lockerungs-Diskussion : Mahner gegen Ungeduldige

          Wie der gibt es kurz vor dem nächsten Bund-Länder-Gipfel zur Corona-Krise eine Vielzahl an Forderungen. Ärzteverbände raten zur Vorsicht, die Menschen in den Bundesländern bewerten die bisherigen Maßnahmen sehr unterschiedlich.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Wahlkampf im zweiten Corona-Jahr: Winfried Kretschmann (hier beim Bundesparteitag der Grünen) will seine Position als Ministerpräsident von Baden-Württemberg verteidigen.

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.