https://www.faz.net/-gqe-7r49h

Nach Manipulations-Skandal : ADAC-Konkurrent gewinnt deutlich mehr Mitglieder

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Nach der Krise des ADAC profitieren nun seine Konkurrenten. So konnte der Auto Club Europa fast doppelt so viele Mitglieder anwerben als sonst - viele vom ADAC.

          1 Min.

          Der kleinere ADAC-Konkurrent Auto Club Europa (ACE) hat im ersten Halbjahr deutlich mehr Mitglieder geworben als im Vorjahr. Zwischen Januar und Juni seien bei dem Club 27.280 Beitrittserklärungen eingegangen, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Im Vorjahreszeitraum betrug der Zuwachs nur 16.500. Damit hatte der ACE Ende Juni eigenen Angaben zufolge 598.847 Mitglieder, Ende 2013 waren es 583.212.

          Von den Beitrittserklärungen würden etwa 7000 erst im Jahr 2015 rechtswirksam, weil beispielsweise bisherige ADAC-Mitglieder aufgrund von Kündigungsfristen nicht früher zum ACE wechseln können, erklärte der Sprecher. Seit Jahresbeginn hatten außerdem 4153 Mitglieder gekündigt, waren gestorben oder aus anderen Gründen - zum Beispiel altersbedingt - ausgeschieden. Wie hoch der Effekt durch die Affäre beim ADAC sei, lasse sich nicht genau beziffern, hieß es.

          Der ADAC war nach dem Bekanntwerden massiver Fälschungen beim Autopreis „Gelber Engel“ im Januar tief in die Krise gerutscht. Rund 320 000 Menschen kehrten dem Club seit Jahresbeginn den Rücken. Dazu kamen etwa 65 000 Austritte aus anderen Gründen oder gestorbene Mitglieder. Zum 31. Mai zählte der Autoclub rund 18,93 Millionen Mitglieder - etwa 15 000 Mitglieder weniger als im Dezember 2013.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kündigt Sanktionen gegen die Türkei an: der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Stahlzölle steigen : Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

          Amerika hatte die Türkei mehrfach gewarnt, nun macht die Regierung ernst: Die Strafzölle auf Stahl aus der Türkei sollen wegen der umstrittenen Militäroffensive Ankaras in Syrien auf 50 Prozent steigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.