https://www.faz.net/-gqe-831iy

Nach Krawallen in Mailand : Rolex empört über Rotzlöffel-Aussage

  • Aktualisiert am

Matteo Renzi Bild: AFP

In Mailand kam es am vergangenen Freitag zu Straßenschlachten. Er habe auf den Straßen „reiche, verwöhnte Rotzlöffel mit Rolex-Uhren“ gesehen, berichtete der Innenminister dem Parlament. Die Luxusmarke fühlt sich verunglimpft.

          1 Min.

          Rolex will eine Entschuldigung von Italiens Regierungschef Matteo Renzi: Der Luxusuhrenhersteller zeigt sich empört darüber, dass Renzi und sein Innenminister Angelino Alfano zuletzt den Namen der Edelmarke im Zusammenhang mit den jüngsten Krawallen in Mailand nannten. In ganzseitigen Anzeigen in italienischen Zeitungen kritisierte es die Schweizer Firma am Mittwoch als inakzeptabel, eine solche Verbindung herzustellen.

          Hintergrund sind die Straßenschlachten am vergangenen Freitag zur Eröffnung der Weltausstellung Expo in Mailand. Gewalttätige Demonstranten hatten Steine und Brandsätze geworfen und Schaufensterscheiben eingeworfen.

          Krawalle in Mailand am vergangenen Wochenende. Bilderstrecke
          Krawalle in Mailand am vergangenen Wochenende. :

          Alfano berichtete darauf unter Berufung auf Polizeifotos, ein Demonstrant, der ein Bankschaufenster verschmutzte, habe offenbar eine Rolex getragen. „Gestern habe ich auf den Straßen Arschlöcher mit Kapuzen gesehen und reiche, verwöhnte Rotzlöffel mit Rolex-Uhren“, sagte der Minister im Parlament. Später sprach Renzi von Übeltätern „mit Rolex-Uhren, die herumlaufen und Schaufenster zerstören“.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          In gefährlicher Mission: Ein Fahrzeug der OSZE-Beobachter 2016 an einem Kontrollpunkt an der Frontlinie in der Ost-Ukraine

          OSZE mit neuer Spitze : Ende des Führungsvakuums

          Die größte regionale Sicherheitsorganisation der Welt hat nach Monaten der Blockade ihr Spitzenpersonal gefunden. Generalsekretärin der OSZE wird eine Deutsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.