https://www.faz.net/-gqe-831iy

Nach Krawallen in Mailand : Rolex empört über Rotzlöffel-Aussage

  • Aktualisiert am

Matteo Renzi Bild: AFP

In Mailand kam es am vergangenen Freitag zu Straßenschlachten. Er habe auf den Straßen „reiche, verwöhnte Rotzlöffel mit Rolex-Uhren“ gesehen, berichtete der Innenminister dem Parlament. Die Luxusmarke fühlt sich verunglimpft.

          1 Min.

          Rolex will eine Entschuldigung von Italiens Regierungschef Matteo Renzi: Der Luxusuhrenhersteller zeigt sich empört darüber, dass Renzi und sein Innenminister Angelino Alfano zuletzt den Namen der Edelmarke im Zusammenhang mit den jüngsten Krawallen in Mailand nannten. In ganzseitigen Anzeigen in italienischen Zeitungen kritisierte es die Schweizer Firma am Mittwoch als inakzeptabel, eine solche Verbindung herzustellen.

          Hintergrund sind die Straßenschlachten am vergangenen Freitag zur Eröffnung der Weltausstellung Expo in Mailand. Gewalttätige Demonstranten hatten Steine und Brandsätze geworfen und Schaufensterscheiben eingeworfen.

          Krawalle in Mailand am vergangenen Wochenende. Bilderstrecke
          Krawalle in Mailand am vergangenen Wochenende. :

          Alfano berichtete darauf unter Berufung auf Polizeifotos, ein Demonstrant, der ein Bankschaufenster verschmutzte, habe offenbar eine Rolex getragen. „Gestern habe ich auf den Straßen Arschlöcher mit Kapuzen gesehen und reiche, verwöhnte Rotzlöffel mit Rolex-Uhren“, sagte der Minister im Parlament. Später sprach Renzi von Übeltätern „mit Rolex-Uhren, die herumlaufen und Schaufenster zerstören“.

          Weitere Themen

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Topmeldungen

          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Igor Tuleya ist einer der schärfsten Kritiker der Justizreform.

          Die PiS und die Justiz : Wie Polens Regierung Richter unter Druck setzt

          Die Regierung in Warschau will die Gerichte des Landes auf Linie bringen. Polnische Richter, die auf ihrer Unabhängigkeit beharren, werden unter Druck gesetzt. Igor Tuleya ist zu einem der Anführer des Richterprotests geworden.
          Eine Mitarbeiterin der Impfstoffproduktion in Marburg

          KI und Big Data : Die Revolution der Pharmawelt

          Digitale Technologien wie Künstliche Intelligenz und Big Data verändern die Arzneimittelforschung massiv – und bieten Mitarbeitern dabei ganz neue Perspektiven. Ein Blick in die neue Welt der Pharmaindustrie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.