https://www.faz.net/-gqe-9rdom

Merkel verteidigt Klimapaket : „Politik ist das, was möglich ist“

  • Aktualisiert am

Zufrieden mit ihrem Klimapaket: Bundeskanzlerin Merkel (CDU), Vizekanzler und Finanzminister Scholz (SPD) am Freitag in Berlin Bild: EPA

Nach der Koalitionseinigung auf eine Klimastrategie verteidigt Angela Merkel das Paket – und lobt ausdrücklich das Engagement Greta Thunbergs und der Klima-Aktivisten auf den Straßen. Umweltverbände und die Opposition zeigen sich hingegen enttäuscht.

          6 Min.

          Mit den Beschlüssen zu einem umfangreichen Klimapaket hat die große Koalition nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Grundlagen für das Erreichen der Klimaziele bis 2030 gelegt. Sie sei überzeugt, „dass wir die Ziele erreichen und dass wir dafür die Grundlagen dafür gelegt haben“, sagte Merkel am Freitag nach einer Sitzung des Klimakabinetts in Berlin. Bei ihren Beschlüssen hätten sich die Koalitionsspitzen von der Frage leiten lassen: „Wie kann man aus einem gut gemeinten Ziel eine gut gemachte Zielerfüllung machen?“

          Merkel hob insbesondere zwei Instrumente hervor, auf die sich die Koalition in gut 19-stündigen Verhandlungen geeinigt hat: Die Bepreisung des Ausstoßes von CO2 und die Einführung eines Mechanismus, mit dem die Umsetzung der Klimaziele jährlich überprüft wird. Auf den Ausstoß des Treibhausgases CO2 solle künftig ein Preis erhoben werden, „weil wir glauben, dass Innovation so gefördert wird“, sagte die Kanzlerin. Dafür soll – nach einer Anlaufphase – ein Zertifikatesystem etabliert werden. Von der CO2-Bepreisung solle ein „Signal“ ausgehen, um technologische Innovation zu fördern, sagte Merkel.

          Als zweites Instrument hob die Kanzlerin den geplanten Kontroll-Mechanismus hervor. Mit Recht seien aus der Tatsache, dass die Regierung ihre Klimaziele einer Reduzierung der CO2-Emissionen um 40 Prozent bis 2020 mit großer Wahrscheinlichkeit nicht erreichen werde, Konsequenzen eingefordert worden, sagte die Kanzlerin mit Blick auf die Proteste der jungen Klima-Aktivisten. Sie könne die Zweifel jener Kritiker nachvollziehen, die nicht glaubten, dass die Regierung ihr Ziel einer Reduzierung von klimaschädlichen Gasen um 55 Prozent bis 2030 erreiche. Aus diesem Grund werde das Klimakabinett seine Arbeit nicht beenden, sondern jährlich unterstützt durch einen Expertenrat das Erreichen der Ziele überprüfen. Anschließend werde sehr zeitnah entschieden, wie nachgesteuert und was besser gemacht werden müsse. Merkel nannte diesen Mechanismus eine Art Garantie dafür, „Schritt für Schritt die Ziele dann zu erreichen“. Ziel der Koalition sei es dabei gewesen, „unseren Kindern und Enkelkindern ein zukunftsfrohes Leben zu hinterlassen“.

          Bis 2030 müssen die Treibhausgasemissionen um 55 Prozent gegenüber 1990 sinken, von aktuell 866 Millionen auf 563 Millionen Tonnen jährlich. Derzeit reißt die Bundesrepublik eigene und auf EU-Ebene verpflichtende Ziele, es drohen hohe Strafzahlungen.


          Das Klimapaket der Koalition

          © dpa

            Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt.

            Zertifikatehandel

            • Für CO2-Emissionen von Verkehr und Gebäuden müssen ab 2021 Zertifikate erworben werden.
            • Einstiegspreis: 10 Euro je Tonne CO2
            • Anstieg des Preises auf 35 Euro bis 2025
            • Ab 2025 Preisbildung über Handel
            • Mit den Zertifikaten müssen nicht die Endkunden handeln, sondern die Unternehmen, die fossile Heiz- und Kraftstoffe in Verkehr bringen oder liefern.

            Fossile Brennstoffe werden teurer

            • Fachleute schätzen bei einem CO2-Preis von 35 Euro je Tonne:
            • Diesel und Heizöl jeweils + 11 Cent je Liter
            • Benzin + 10 Cent je Liter
            • Erdgas + 1 Cent je Kilowattstunde

            Entlastungen

            • Erhöhung der Pendlerpauschale auf 35 Cent je Kilometer für längere Strecken – ab dem 21. Kilometer und auf 5 Jahre befristet
            • Senkung der Mehrwertsteuer auf Bahntickets
            • Staatliche Förderung beim Austausch alter Ölheizungen mit bis zu 40 Prozent
            • Senkung der EEG-Umlage auf den Strompreis

            Weitere Maßnahmen

            • Anhebung der Luftverkehrssteuer zum 1. Januar 2020
            • Verbot neuer Ölheizungen ab 2026

            Finanzierung

            • Gesamtvolumen des Pakets: mehr als 50 Milliarden Euro
            • Keine neuen Schulden
            • Keine Klimaanleihe


          „Massive wissenschaftliche Belege für den Klimawandel“

          Merkel würdigte ausdrücklich das Engagement der Aktivisten. Die „vielen jungen Leute“ forderten „mit Recht ein, dass wir etwas dafür tun, dass auch sie gute Lebenschancen haben“, sagte Merkel. Mit ausdrücklichem Lob bedachte die Kanzlerin die 16-jährige schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg: „Wenn mich etwas beeindruckt, dann ist das, wenn Greta Thunberg sagt: ,Unite behind the Science'“ – zu deutsch also: „Versammelt Euch hinter der Wissenschaft“. Schließlich gebe es „massive" wissenschaftliche Belege für den Klimawandel, sagte Merkel. „Es ist nicht so, dass wir hier irgendetwas Ideologisches machen, sondern wir machen etwas, wofür es massive Evidenzen gibt“, sagte sie. „Wer diese wissenschaftlichen Meinungen ignoriert und sagt: ,Wir werden schon irgendwie durchkommen', der handelt nicht zukunftsgerecht.“ Merkel gestand aber ein, dass die Entscheidung über die Klimaschutzmaßnahmen lange gedauert hätten. „Das unterscheidet Politik von Wissenschaft und auch von ungeduldigen jungen Menschen“, sagte sie. „Politik ist das, was möglich ist.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.
          Allgemeinmediziner betreuen die „teuersten“ Patienten.

          Profitstreben in Kliniken : Das fatale Sterben „der Inneren“

          Hauptsache lukrativ: Immer mehr Kliniken schließen ihre Allgemein-internistischen Stationen zugunsten von Spezialisten. Leidtragende sind multimorbide Patienten – ausgerechnet deren Zahl aber wächst weiter. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.