https://www.faz.net/-gqe-9ndrn

Nach Ibiza-Video in Österreich : Warum Unternehmen auf Stasi-Ermittler setzen

Strache-Video: Ein Detektiv soll die Finger im Spiel haben – die Branche distanziert sich von unseriösen Methoden. Bild: AFP

Das Ibiza-Video lenkt den Blick auf das Geschäft der Detektive. Vor allem ehemalige Stasi-Ermittler können hier ihre Fähigkeiten einsetzen. Nicht immer geht es in der Branche legal zu.

          3 Min.

          Immer mehr Unternehmen nehmen die Hilfe spezialisierter Detekteien in Anspruch. Zudem rüsten Konzerne selbst intern mit eigenen Sicherheitsstäben auf. Aber auch klassische Unternehmensberatungen, Presseagenturen und Anwaltskanzleien drängen in den Markt. „Wir befinden uns in einem robusten Wirtschaftskrieg. Informationen jeder Art werden für Unternehmen zu einer immer wichtigeren Handelsware“, sagte Raoul Classen, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Detektive (BDD), der F.A.Z. „Für viele Detekteien kommen inzwischen 80 Prozent oder mehr der Aufträge aus der Wirtschaft.“ Das bestätigen große Anbieter wie die Lentz Gruppe, deren Detektei-Hauptsitz sich am Finanzplatz Frankfurt befindet.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Skandal um das sogenannte Ibiza-Video, das dem österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) seine politischen Ämter kostete, lenkt den Blick nun auf das Ermittlergewerbe – und zugleich auf seine fragwürdigen Methoden. Ein Privatdetektiv soll maßgeblich beteiligt gewesen sein am verdeckten Kameraeinsatz gegen den Politiker, der offensichtlich nichts ahnte. Es wird sich zeigen, ob die Drahtzieher aufgrund einer Verletzung der Persönlichkeitsrechte eine Straftat begangen haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.
          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.