https://www.faz.net/-gqe-6wrux

Nach Herabstufung von Euro-Ländern : „Attacken auf den Euro“

  • Aktualisiert am

Frankreich hat seine Rating-Bestnote AAA verloren Bild: dpa

Nach der Herabstufung einiger Euro-Staaten durch die Ratingagentur Standard & Poor’s denkt die Bundesregierung über eine Lockerung der Anlage-Vorschriften für Staatsanleihen nach. In Frankreich heizt die Nachricht von der Herabstufung der „Grande Nation“ den Wahlkampf an.

          4 Min.

          Politiker von Koalition und Opposition haben die Herabstufung wichtiger Euro-Länder durch die Rating-Agentur Standard&Poor‘s (S&P) als Angriff gegen den Euro bewertet. Der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Michael Fuchs sprach gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) von „Attacken auf den Euro“. Der Europa-Politiker Elmar Brok (CDU) sagte, die Herabstufung käme in der Konsequenz „fast einem Währungskrieg“ gleich. Der Vorsitzende der Sozialistischen Fraktion im Europaparlament Martin Schulz nannte die Herabstufung gegenüber der F.A.S. einen „gezielten Angriff auf die Stabilität des europäischen Rettungsschirms“.

          Brok äußerte den Verdacht, dass die Agenturen „anglo-amerikanische Interessenpolitik“ betreiben. Fuchs sagte, man lenke „mit solchen Attacken auf den Euro von der schlechten Haushaltssituation in den Vereinigten Staaten ab“. Er verwies darauf, dass die Agenturen den angelsächsischen Raum offenbar mit anderen Kriterien bewerteten als den Euro-Raum.

          „Die Rating-Agenturen machen Politik“

          Der Vorsitzende der Sozialistischen Fraktion im Europaparlament Schulz forderte, „mit Gelassenheit“ auf die Herabstufung zu reagieren. Die europäischen Regierungen müssten die Sanierung der öffentlichen Haushalte fortsetzen und Investitionen für Wachstum tätigen. Schulz sieht nicht amerikanische Interessenpolitik hinter der Herabstufung, sondern „Leute, die an den Börsen sitzen und gegen den Euro spekulieren“. „Die Rating-Agenturen machen Politik, indem sie die Euro-Länder zu genau dem Zeitpunkt herabstufen, wo Spanien und Italien bessere Anleihen plazieren“, sagte Schulz, der am kommenden Dienstag zum Präsidenten des Europa-Parlaments gewählt werden soll. Auch der FDP–Finanzexperte Hermann-Otto Solms sagte, es sei überraschend, dass S&P Italien just „in dem Moment herabstuft, wo das Land Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung trifft“. Das müsse mit politischen Absichten verbunden sein.

          S&P hatte am Freitag neun Länder der Euro-Zone, darunter Frankreich, Spanien, Italien und Österreich mit einem schlechteren Rating bewertet.

          Die Bundesregierung denkt nach der Herabstufung über eine Lockerung der Anlage-Vorschriften für Staatsanleihen nach. Die Kanzlerin kann sich Gesetzesänderungen vorstellen. Sie unterstützte entsprechende Vorschläge aus der Unionsfraktion. So müsse man darüber nachdenken, ob es sinnvoll sei, dass für Versicherer bei Herabstufungen der Ankauf bestimmter Staatsanleihen nicht mehr möglich sei, sagte Merkel in Kiel. Die strikten Vorschriften würden bislang einen „sich selbst verstärkenden Effekt“ auslösen.Deshalb sei es wertvoll, "sich das mal anzuschauen und zu überlegen, wo man hier gegebenenfalls Gesetzesänderungen machen könnte".  Der Gesetzgeber könne dafür sorgen, dass bestimmte Anleger weniger stark vom Urteil der Agenturen abhängig seien.

          Paris und Wien kritisieren Zeitpunkt der Herabstufung

          Frankreich trifft das Negativurteil von S&P hart. Präsident Sarkozy hatte den Erhalt des Triple A über Monate hinweg als politisches Ziel ausgegeben. Nun steht das Land erstmals nicht mehr mit Deutschland auf einer Stufe - drei Monate vor den Wahlen. Die französische Opposition reibt sich daher die Hände. Kaum war die Schreckensnachricht am Freitag auf dem Markt, setzte sie zu der bislang wohl schärfsten Attacke gegen Sarkozy an. Die 2007 begonnene Präsidentenamtszeit stehe für die Degradierung und den Verfall des Landes, wetterten Politiker der Sozialistischen Partei (PS). Ihr Präsidentschaftskandidat François Hollande warf der Regierung Scheitern vor. Es sei schlimm, dass Frankreich nun nicht mehr in einer Liga mit Deutschland spiele und den Menschen im Land die Konsequenzen drohten. Die französische Regierung antwortete mit einem Verweis darauf, dass die größte Oppositionspartei beispielsweise eine gesetzlich vorgeschriebene Schuldenbremse nach deutschem Vorbild ablehne. Premierminister François Fillon betonte dabei erneut, dass Deutschland Vor- und Leitbild sei.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Die Union will künftig mehr strategisches Denken in der Außenpolitik. Aber die Kanzlerin wird nicht mehr dabei sein.

          Wahlprogramm der Union : Im 21. Jahrhundert angekommen

          CDU und CSU wollen das strategische Denken in der Außen- und Sicherheitspolitik stärken. Die meisten anderen Parteien sind noch nicht so weit.

          EM-Debatte in München : Kampf um den Regenbogen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der Stadtrat von München wollen zum EM-Spiel gegen Ungarn ein Zeichen setzen – gegen Viktor Orbán. Die UEFA spielt auf Zeit.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Die Armut will einfach nicht weichen

          Der lange Wirtschaftsaufschwung und der Mindestlohn haben die gemessene Armut nicht verringert: In Deutschland sind sogar etwas mehr Menschen armutsgefährdet als vor zehn Jahren. Anders als oft behauptet, liegt das nicht nur an „den vielen Flüchtlingen“.
          Arafat Abou-Chaker trifft im August zu einem Verhandlungstermin im Gericht ein.

          Bushidos Frau über Abou-Chaker : Es war „eine völlige Überwachung“

          Anna-Maria Ferchichi, Bushidos Frau, spricht vor Gericht über die Methoden von Arafat Abou-Chaker. Anhand zahlreicher Geschichten zeichnet sie das Bild einer Beziehung, in der der Berliner Clanchef alles bestimmt haben soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.