https://www.faz.net/-gqe-715cg

Nach Fukushima : Japan produziert wieder Atomstrom

Japans erstes Atomkraftwerk, das wieder Strom liefert: das KraftwerkOi. Bild: dpa

Mehr als ein Jahr nach der Kernschmelze von Fukushima sagt ein Untersuchungsbericht, das Unglück sei „von Menschenhand gemacht“ - am gleichen Tag geht wieder ein Atomreaktor ans Netz.

          1 Min.

          In Japan wird seit Donnerstag wieder Atomenergie in die Stromnetze eingespeist. Wie der Betreiberkonzern Kansai Electric am Donnerstag in Osaka mitteilte, hat der Reaktor 3 im Atomkraftwerk Oi wieder mit der Erzeugung von Strom begonnen. Bis zum Montag soll der Reaktor auf seine Leistungsstärke von 1,18 Millionen Kilowatt hochgefahren werden. Am 18. Juli wird dann auch der Reaktor 4 in Oi wieder ans Netz gehen. Die Vorbereitungen dazu liefen bereits, hieß es. „Wir machen damit einen Schritt auf eine sichere und stabile Energieversorgung hin“, erklärte Kansai-Präsident Makoto Yogi.

          Mit den Reaktoren in Oi nimmt Japan erstmals wieder Atomkraftwerke ans Netz, die nach der Katastrophe im Atomkraftwerk Fukushima nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunami im März 2011 wegen Wartungsarbeiten und Sicherheitsüberprüfungen vom Netz genommen waren. In Fukshima war es in drei Reaktoren zur Kernschmelze gekommen. Von den 50 Atomreaktoren Japans, die vor der Katastrophe in Fukushima 30 Prozent des Stroms erzeugten, war zuletzt keines mehr am Netz gewesen.

          Die Regierung in Tokio hatte Mitte Juni angeordnet, die Reaktoren in Oi wieder ans Netz zu nehmen. Zuvor hatten die Atom-Aufsichtsbehörden die Sicherheit bestätigt und die örtlichen Politiker ihren anfänglichen Widerstand gegen ein Hochfahren des Atomkraftwerks aufgegeben. Zu groß war die Angst in der Industrieregion um die Ballungsräume Osaka und Kyoto, dass es im Sommer zu Stromsperren kommen könnte. Die Regierung sprach von einer Energielücke von rund 15 Prozent in dieser Region, wenn die Reaktoren in Oi nicht wieder ans Netz gegangen wären. Die Gegend um Osaka und Kyoto war vor Fukushima bereits zu rund 50 Prozent vom Atomstrom abhängig gewesen.

          Während die Entscheidung, Oi wieder ans Netz gehen zu lassen, in der Wirtschaft mit Erleichterung aufgenommen worden ist, hat die Entscheidung der Regierung in der Region und in der Hauptstadt Tokio zu Anti-Atomkraftdemonstrationen geführt, wie es sie in Japan bislang noch nicht gegeben hat. Auch kurz vor dem Start des Reaktors 3 in Oi demonstrierten in Tokio rund 150.000 Menschen gegen die Atomenergie.

          Weitere Themen

          Trump setzt neues Abkommen durch

          Nafta-Freihandelszone : Trump setzt neues Abkommen durch

          Nach zähem Ringen und grünem Licht der Demokraten steht das neue Handelsabkommen zwischen Amerika, Kanada und Mexiko. Für Präsident Trump ist es eines seiner wichtigsten politischen Vorhaben.

          Schwerer Schlag für den Welthandel

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.