https://www.faz.net/-gqe-6zuwt

Nach Fehlspekulationen : JP-Morgan-Banker müssen gehen

  • Aktualisiert am

JP Morgan zieht Konsequenzen aus dem Debakel Bild: REUTERS

Nach dem Verlust von rund zwei Milliarden Dollar durch Fehlspekulationen zieht die amerikanische Bank JPMorgan Chase offenbar personelle Konsequenzen. Auch Bank-Chef Jamie Dimon gerät zunehmend unter Druck.

          Laut einem Bericht der „New York Times“ verlassen in den kommenden Tagen mehrere Top-Banker das Geldinstitut, darunter der angeblich Hauptverantwortliche Bruno Iksil. Der französischstämmige Iksil erlangte mit seinen risikoreichen Geschäften in der Szene die Spitznamen „Wal von London“ und „Voldemort“, nach dem Bösewicht aus den weltberühmten „Harry-Potter“-Büchern von J.K. Rowling.

          Ebenfalls vor dem Abgang stehen offenbar mehrere Führungskräfte der entsprechenden Sparte, so etwa die 55-jährige Ina Drew aus dem Chief Investment Office, die drei Jahrzehnte für JPMorgan Chase arbeitete. Zwei ihrer Mitarbeiter erwägen demnach ebenfalls zu gehen.

          Dimon muss Aktionären Rede und Antwort stehen

          Auch Vorstandschef Jamie Dimon gerät immer stärker unter Druck. Dem lautstarken Kämpfer gegen mehr Bankenregulierung droht auch eine empfindliche Niederlage auf dem Feld der Politik. „Die Banken werden diesen Kampf verlieren“, sagte Senator Carl Levin, ein mächtiger Verfechter einer strengeren Beaufsichtigung über die Wall-Street-Institute, im Fernsehsender NBC.

          Zuvor hatte Dimon ebenfalls auf NBC die Milliardenverluste als einen „schrecklichen und ungeheuerlichen Fehler“ bezeichnet. Die nächste schwere Prüfung dürfte dem J.P.-Morgan-Chef am Dienstag bevorstehen, wenn er an einem Aktionärstreffen in Florida
          teilnimmt.

          Milliardenverluste innerhalb von sechs Wochen

          Das Bankhaus hatte den binnen sechs Wochen eingefahrenen Verlust am Donnerstag zugeben müssen. Grund waren Fehlspekulationen der Investmentabteilung mit Kreditausfallversicherungen. Solche Versicherungen standen auch im Mittelpunkt der Finanzkrise des Jahres 2008. Durch diese war JPMorgan Chase ohne staatliche Hilfe gekommen.

          Der Fall ähnelt den spektakulären Verlusten, die einzelne Händler bei anderen Großbanken verursacht haben sollen. Jérôme Kerviel war im Oktober 2010 zu fünf Jahren Haft und einer Rekordgeldstrafe von 4,9 Milliarden Euro verurteilt worden - der Summe, die Société Générale durch seine riskanten Spekulationen verloren hatte. Kweku Adoboli ist in London angeklagt, weil er der UBS mit Fehlspekulationen einen Verlust von 1,5 Milliarden Euro beschert haben soll.

          Der Wert der Bank verringerte sich am Freitag damit um etwa 14 Milliarden Dollar. Das Institut hatte im vergangenen Monat einen Gewinn von 5,38 Milliarden Dollar für das erste Quartal ausgewiesen. Das waren zwar drei Prozent weniger als im Vorjahresquartal, aber mehr als erwartet. Der Umsatz stieg um sechs Prozent auf knapp 27 Milliarden Dollar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AKK zieht ins Kabinett ein : Sie musste springen

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat es bislang vermieden, den Weg zur Kanzlerkandidatur über das Bundeskabinett zu gehen. Woher kommt der Sinneswandel?
          Der Eingang zum Bundeskartellamt in Bonn

          Kartellamt gegen Amazon : Die Machtzähmer

          Dass das Kartellamt die AGB eines Unternehmens rügt, ist eher ungewöhnlich – im Falle von Plattformen wie Amazon aber nötig.

          FAZ Plus Artikel: Initiative zur Emanzipation : Alle meine Mädchen

          Gegen Abhängigkeit, für mehr Emanzipation: Wie ein Kieztreff in Neukölln es schafft, dass junge Migrantinnen seltener zwangsverheiratet und öfter zu selbstbewussten und gebildeten Frauen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.