https://www.faz.net/-gqe-aaazc

Flugzeugträger passiert Kanal : Stau am Suezkanal aufgelöst

  • Aktualisiert am

Ein Schiff fährt durch den Suezkanal Bild: Reuters

Tagelang blickte die Welt auf die Blockade des Suezkanals. Jetzt wurde der Rückstau aufgelöst, auch ein schwer bewaffneter Flugzeugträger durchquerte den Kanal. Um die Kosten droht nun ein Rechtsstreit.

          1 Min.

          Der Stau zahlreicher Schiffe wegen der Havarie des Containerschiffes „Ever Given“ im Suezkanal ist aufgelöst. Die letzten 61 der insgesamt 422 während der Blockade wartenden Schiffe hätten die Wasserstraße von beiden Seiten her passiert, teilte die ägyptische Suezkanal-Behörde SCA am Samstag mit.

          Das 400 Meter lange und mehr als 220.000 Tonnen schwere Containerschiff hatte sich am Dienstag vergangener Woche bei starkem Wind verkeilt und den Kanal eine Woche lang blockiert. Seither stauten sich Hunderte Schiffe, was zu Verzögerungen im Welthandel und in den Lieferketten führte. Weil darunter auch Öltanker waren, war der Ölpreis zwischenzeitlich gestiegen. Am Montag wurde die „Ever Given“, die eines der größten Containerschiffe der Welt ist, freigesetzt. Damit konnte der Verkehr wieder aufgenommen werden.

          Die SCA untersucht, wie es zu dem Vorfall kommen konnte. Der 193 Kilometer lange Suezkanal ist eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt sowie der kürzeste Schifffahrtsweg zwischen Europa und Asien.

          Am Freitag durchfuhr auch der amerikanische Flugzeugträger „USS Eisenhower“ den Kanal in Richtung Rotes Meer. Die Kanalbehörde veröffentlichte ein Video des Flugzeugträgers, der langsam den Kanal passierte.

          Kanalbehörde fordert Schadenersatz

          Die Weiterfahrt der „Ever Given“ selbst könnte sich allerdings noch längere Zeit hinziehen. Die Kanalbehörde fordert wegen der tagelangen Blockade Schadenersatz in Höhe von einer Milliarde Dollar und will die Weiterfahrt erst bei einer Einigung erlauben. „Wir haben viel Mühe und Arbeit in die Rettung des Schiffs gesteckt. Wir haben täglich Einnahmen verloren. Uns steht eine Entschädigung zu“, sagte Usama Rabi, Vorsitzender der Kanalbehörde der staatlichen Nachrichtenseite Al-Ahram zufolge.

          Schwer bewaffnet: der amerikanische Flugzeugträger Dwight D. Eisenhower im Suezkanal Bilderstrecke
          Flugzeugträger Eisenhower : Flugzeugträger Eisenhower im Suezkanal

          Derzeit liegt die „Ever Given“ im Großen Bittersee zwischen dem nördlichen und südlichen Teil des Suezkanals. Bei ihrer Forderung bezieht sich die Behörde unter anderem auf Verluste in Höhe von 14 bis 15 Millionen Dollar am Tag sowie die tagelangen Arbeiten mit Baggern und Schleppern zur Freilegung des 400 Meter langen Schiffs. An dessen Bord sei Fracht im Wert von 3,5 Milliarden Dollar, sagte Rabi. „Wir haben das Schiff und ihre Fracht gerettet.“

          Für verspätet ankommende Fracht trage die taiwanesische Reederei Evergreen Marine, die das Schiff gechartert hat, nach Worten ihres Präsidenten Eric Hsieh keine Verantwortung. Mögliche Schäden würden durch Versicherungen gedeckt, sagte Hsieh dem Finanznachrichtendienst Bloomberg zufolge. Sie könnte aber haften für Verspätungen anderer Schiffe, die zu Hunderten tagelang auf Durchfahrt am Kanal warten mussten.

          Weitere Themen

          Von der Leyen bestätigt Einigung mit Amerika Video-Seite öffnen

          Airbus/Boeing-Streit : Von der Leyen bestätigt Einigung mit Amerika

          Die Beseitigung des lange anhaltenden Konflikts solle ein neues Kapitel im transatlantischen Verhältnis aufschlagen, sagte von der Leyen. Der amerikanische Präsident Joe Biden habe durch sein Entgegenkommen in Handelsfragen zur Einigung beigetragen.

          Topmeldungen

          0:1 gegen Frankreich : Deutscher EM-Fehlstart mit Verve

          Mats Hummels trifft – ins eigene Tor: Beim 0:1 gegen Frankreich überzeugt die Einstellung von Joachim Löws Team. Die Niederlage der Deutschen zeigt aber auch, was zur Klasse der Franzosen fehlt.
          Innenansicht des „IBM Quantum System One“

          Quantencomputer vorgestellt : Rechnen mit kleinsten Teilchen

          Bei Stuttgart steht der erste kommerziell nutzbare Quantencomputer in Europa. Die Forschung verspricht sich von ihm bahnbrechende Ergebnisse, die Industrie kräftige Impulse.
          Von Mazar nach Calw: Brigadegeneral Ansgar Meyer, Kommandeur des letzten deutschen Afghanistankontingents

          Ansgar Meyer : Ein Außenseiter für das KSK

          Brigadegeneral Ansgar Meyer hatte in seiner langen Karriere mit dem KSK lange nichts zu tun. Dennoch übernimmt er nun den Eliteverband. Oder gerade deshalb.
          „Ich fühle mich absolut wunderbar“: Eine unabhängige Journalistin widersprach den Aussagen von Roman Protassewitsch während der Minsker Inszenierung.

          Propaganda in Belarus : „Ich glaube Ihnen nicht“

          Das Lukaschenko-Regime in Belarus benutzt den inhaftierten Journalisten Roman Protassewitsch weiter für seine Propaganda-Inszenierungen. Doch in den öffentlichen Vorführungen regt sich nun auch Widerspruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.