https://www.faz.net/-gqe-72sfq

Nach dem Urteil der Verfassungsrichter : Jetzt geht’s um die Zentralbank

Die Verfassungsrichter verkünden ihr Urteil Bild: AFP

Das Verfassungsgericht hat den ESM unter Auflagen gebilligt - so lautet die Nachricht des Tages. Doch eine Erkenntnis ist noch wichtiger: Jetzt gucken die Richter auf die Anleihenkäufe der EZB. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Was das Verfassungsgericht heute entschieden hat, war nicht der Wunsch der Deutschen. Die Richter haben den europäischen Rettungsfonds ESM und den Fiskalpakt vorläufig passieren lassen - das wollte nur ein Viertel der Deutschen, mehr als die Hälfte war dagegen. Doch zum Glück ist in dem Urteil auch deutlich geworden: Die wichtigste Entscheidung kommt erst noch.

          Die Genehmigung des Rettungsfonds rückt heute in den Hintergrund. Was wäre schon passiert, wenn das Gericht den ESM abgelehnt hätte? Im Grunde nicht viel. Denn die Hauptlast der Euro-Finanzierung liegt sowieso nicht mehr auf den diversen Rettungsfonds. Seit die Europäische Zentralbank in der vergangenen Woche angekündigt hat, unbegrenzt Staatsanleihen von Krisenstaaten zu kaufen, ist sie der eigentliche Akteur. Zwar müssen die Staaten noch einen der Rettungsschirme in Anspruch nehmen und auch Auflagen hinnehmen - aber es gibt eben nicht nur den dauerhaften ESM, sondern auch noch die zeitlich begrenzte EFSF. Und das Geld für die maroden Staatshalte stammt jetzt sowieso zum größten Teil von der Zentralbank.

          Das Gefährliche geschieht bei der EZB

          Das ist das eigentlich Gefährliche. In den Jahren nach 2000 hat die Europäische Zentralbank ein Übermaß an Geldschöpfung zugelassen und die Krise so mit verursacht: Das Geld musste irgendwo angelegt werden, es fand die Staatsanleihen der Peripheriestaaten. Also sanken die Zinsen für diese Staaten, was zum Schuldenmachen verleitete - bis deutlich wurde, dass so niedrige Zinsen nicht angemessen waren.

          ESM : Gauweiler unzufrieden mit Karlsruher Entscheidung

          Jetzt will EZB-Chef Draghi die Zinsen mit neuen Anleihenkäufen künstlich niedrig halten. Dafür gibt er neues Geld aus. Er verspricht zwar, das dafür eingesetzte Geld anderswo wieder einzusammeln, indem Notenbankkredite an Geschäftsbanken zurückgefahren werden. Aber dieses Manöver ist der EZB schon bei früheren Anleihenkäufen nicht vollständig gelungen. Darum drohen neue Blasen.

          Gut, dass die Richter auf die EZB gucken

          Dafür war die Unabhängigkeit der Notenbank nicht gedacht. Notenbanken sind gerade deshalb unabhängig, damit Staatshaushalte und Geldpolitik getrennt sind. Jetzt aber verwischt EZB-Chef Draghi diese Trennung - und er unterliegt dabei keiner Kontrolle. Der Bundestag jedenfalls muss künftig zwar jeden zusätzlichen Euro an den ESM genehmigen, auf die Haushaltspolitik der EZB hat er aber keinen Einfluss.

          Die EZB darf keine Haushaltspolitik machen. Es ist gut, dass die Verfassungsrichter dieses Problem erkannt haben. Und es ist noch besser, dass sie es in den nächsten Monaten im Hauptverfahren genau anschauen werden.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          King of Wall Street

          Hanks Welt : King of Wall Street

          BlackRock-Gründer Larry Fink hat die Finanzbranche revolutioniert. Sein Le­ben beweist, dass sich Erfolg nicht planen lässt, dass aber ein paar Dinge den Er­­folg wahrscheinlicher machen.

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Viel zu besprechen: Die Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck, Annalena Baerbock, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner (von links nach rechts)

          Verhandlungen über Ampel : Aufbruchstimmung reicht nicht

          SPD, Grüne und FDP verbreiten Aufbruchstimmung. Gerade in der Wirtschafts- und Finanzpolitik aber werden sich die unterschiedlichen Ansichten der Parteien früher oder später noch Bahn brechen.
          Der republikanische Kandidat für die Gouverneurswahl in Virginia: Glenn Youngkin

          Gouverneurswahl in Virginia : Auf Distanz zu Biden und Trump

          In Virginia geht der demokratische Kandidat für die Gouverneurswahl auf Distanz zu Biden. Sein republikanischer Konkurrent achtet auf Abstand zu Trump. Die Wahl dient als Blaupause für die Kongresswahl .

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.