https://www.faz.net/-gqe-6vrbb

Nach dem EU-Gipfel : Moody’s kritisiert Fiskalpaket

  • Aktualisiert am

Die Ratingagentur Moody’s hält die EU-Gipfelbeschlüsse für nicht ausreichend Bild: dpa

Der EU-Gipfel zur Schuldenkrise hat nach Einschätzung der Ratingagentur Moody’s wenig neue Maßnahmen gebracht. Entscheidungen zur Stabilisierung der Kreditmärkte fehlten.

          1 Min.

          Die Ratingagentur Moody’s hat sich unzufrieden mit den EU-Gipfelbeschlüssen von Ende vergangener Woche gezeigt. Nur wenige der angekündigten Krisenmaßnahmen seien neu, viele ähnelten früheren Erklärungen, teilte die Agentur am Montag in ihrem wöchentlichen Kreditausblick mit. Entscheidungen zur kurzfristigen Stabilisierung der Kreditmärkte fehlten.

          Die Eurozone und die gesamte Europäische Union (EU) seien nach wie vor anfällig gegen externe Schocks und stünden damit unter Druck. Moody’s bekräftigte die Ankündigung von November, die Ratings aller EU-Staaten im ersten Quartal 2012 genau zu prüfen.

          Im Vorfeld des Gipfeltreffens hatte die Ratingagntur Standard & Poor’s mehrere der 17 Euro-Länder vor einer möglichen Herabstufung gewarnt, darunter auch Deutschland und Frankreich. In einem Rundumschlag hatte S&P auch der Europäischen Union mit der Herabstufung ihrer Kreditbewertung gedroht. Der Ausblick für das langfristige AAA-Rating der Union werde auf negativ gesetzt, hieß es. Die Ratingagentur hatte angekündigt ihre Beurteilung der Länder in der Eurozone sobald wie möglich nach dem EU-Gipfel abzuschließen und anschließend über ihr Handeln zur EU als Ganzes zu entscheiden.
           

          Weitere Themen

          Die große Konjunkturwette

          Milliardenhilfen : Die große Konjunkturwette

          Keine Kaufprämien für Verbrenner, dafür eine niedrigere Mehrwertsteuer auf alle Produkte: So will die große Koalition die Wirtschaftskrise überwinden. Doch ob diese Strategie aufgeht, ist nicht gesagt.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) nach dem Koalitionstreffen

          Milliardenhilfen : Die große Konjunkturwette

          Keine Kaufprämien für Verbrenner, dafür eine niedrigere Mehrwertsteuer auf alle Produkte: So will die große Koalition die Wirtschaftskrise überwinden. Doch ob diese Strategie aufgeht, ist nicht gesagt.

          Trumps früherer Pentagon-Chef : Mattis macht mobil

          James Mattis war ein ranghoher General und Donald Trumps Verteidigungsminister. Nun wirft er dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. Die Amerikaner fordert er dazu auf, sich von ihm abzuwenden.
          Sandra Maischberger im Gespräch mit der Germanistin Priscilla Layne.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Journalismus im Bunker

          In ihrer letzten Sendung vor der Sommerpause geriet Sandra Maischberger mit einer harmlosen Sendeankündigung ins Kreuzfeuer von Politaktivisten. Wir sehen, wie der Journalismus in polarisierten Gesellschaften unter Druck gerät.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.