https://www.faz.net/-gqe-8ohaj

Nach dem Brexit-Votum : Briten, was ist aus euch geworden?

  • -Aktualisiert am

Glückliche Gesichter bei Brexit-Befürwortern, als am Morgen des 24. Juni 2016 das Abstimmungsergebnis bekannt wurde. Bild: AFP

Als unsere Autorin zum ersten Mal in London stand, wusste sie gleich: Hier will ich leben! Das ist lange her. Seit dem Brexit erkennt Lena Schipper ihre geliebten Briten nicht mehr wieder.

          Am 24. Juni um halb acht Uhr morgens merkte ich, dass irgendetwas nicht so war, wie es sein sollte. Der Wecker auf meinem Handy hatte geklingelt, ich hatte ihn aus- und das Telefon angeschaltet, und nun hörte es nicht mehr auf zu vibrieren. Die Nachrichten kamen per E-Mail, Whatsapp und SMS.

          Die Absender waren ausnahmslos britische Freunde, und die Botschaft war überall die gleiche: „Shit“, „We’re fucked“, „This is the end“, „This is the worst political event to occur in our lifetime“ oder einfach nur „WTF?“ Nur von einer Nummer kam keine Nachricht, aber davon soll später noch die Rede sein. Ich tastete nach der Fernbedienung auf dem Nachttisch meines Beiruter Hotelbetts und schaltete den „World Service“ der BBC an. Dann starrte ich eine Weile fassungslos auf den Bildschirm.

          Vier Wochen nach dem morgendlichen Schock saß ich im Flugzeug nach London. England, seit 13 Jahren meine zweite Heimat, sollte nach einer längeren Zeit in Frankfurt und einem Intermezzo in Beirut wieder meine erste Heimat werden. Den Entschluss hatte ich getroffen, bevor die Briten dafür stimmten, die Europäische Union zu verlassen. Heute weiß ich nicht mehr, ob mein Plan aufgehen wird. Zum ersten Mal, seit ich vor all den Jahren mit meinem Koffer in der Londoner U-Bahn stand und instinktiv wusste, dass ich hier leben wollte, fühle ich mich fremd in diesem Land.

          Auch die Häme der Remain-Kampagne überrascht

          Das liegt vor allem daran, dass die Brexit-Kampagne, das Referendum und die Ereignisse der vergangenen Monate die Briten überraschend ernsthaft gemacht haben. Das Gerüst aus Pragmatismus, höflich-liberaler Indifferenz und Galgenhumor, das die Briten unterschiedlicher Klassen und Überzeugungen, so wenig grün sie sich mitunter waren, bisher noch immer zusammengehalten hat: Es wankt. Gegner und Befürworter des Brexit stehen sich unversöhnlich gegenüber. Und ob für Leute wie mich – „Bürger von Nirgendwo“, wie Premierministerin Theresa May uns so charmant getauft hat – zwischen den Fronten überhaupt noch Platz ist, wird immer unklarer.

          Ich habe erst spät bemerkt, wie groß die Verwerfungen sind. Sicher, der krawallige Wahlkampf vor dem Referendum im Juni hatte mich unruhig gemacht. Die antieuropäischen Tiraden von Passanten, Ladenbesitzern und Ukip-Stadträten, denen ich im Laufe des vergangenen Jahres begegnet bin, fielen heftiger aus als die nüchterne EU-Skepsis, die ich von den meisten meiner britischen Freunde seit Jahren gewohnt bin. Aber auch die Häme, mit der sich die Vertreter der „Remain“-Kampagne über die vermeintliche ökonomische Unkenntnis und politische Kleingeistigkeit ihrer Gegner amüsierten, hätte Irritationen hervorrufen können.

          Unsere Autorin Lena Schipper am Piccadilly Circus in London

          Doch so richtig Sorgen machte mir das alles lange nicht. Die britische Debattenkultur, die Lust an der Konfrontation, die sarkastischen Übertreibungen auf Kosten des Gegners – all das waren schließlich Dinge, die ich an „meinen“ Briten kannte und schätzte. Und die Kehrseite war seit jeher ein instinktiver, versöhnlicher Konservatismus:

          „Die EU hat versagt, wir müssen uns von ihr befreien.“

          Jeder noch so hitzigen Diskussion im Unterhaus war stets noch eine pragmatische Abstimmung über meist recht moderate Gesetzentwürfe gefolgt, jedem heftigen politischen Streit unter Freunden die nächste Runde Bier im Pub. Die Verteidigung extremer politischer Positionen war ein Sport, wie Tennis in Wimbledon oder Rugby in Twickenham. Wie so vieles hier war sie vor allem eines in der Regel nicht: ernst gemeint.

          Weitere Themen

          Briten finden die Einwanderung zu hoch

          Yougov-Umfrage : Briten finden die Einwanderung zu hoch

          „Brexiteers“ und „Remainer“ unterscheiden sich in ihrer Wahrnehmung der Einwanderung. Beide erkennen an, dass die Wirtschaft Zuwanderer braucht. Der polnische Botschafter überrascht indes mit einer Aufforderung an seine Landsleute.

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Unsere Sprinter-Autorin: Maja Brankovic

          F.A.Z.-Sprinter : Großkampftag fürs Klima

          Arbeiten oder fürs Klima streiken? Heute wollen die Schüler, dass die Erwachsenen es ihnen gleich tun. In Berlin ringt die große Koalition weiter um ein klimapolitisches Reformpaket. Alles Wichtige im F.A.Z.-Sprinter.
          Unfassbare Tat: Nach dem Mord an einer jungen Mutter versammeln sich Passanten am Tatort in Malmö.

          Kriminalität in Schweden : Im Griff der Banden

          In Schweden findet die Regierung keine Mittel gegen die steigende Kriminalität. In den vergangenen Wochen haben mehrere brutale Morde das Land erschüttert. Selbst der König äußert sich besorgt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.