https://www.faz.net/-gqe-7gyid

Nach dem Bahr-Vorschlag : Acht Fragen zur privaten Krankenversicherung

Herumdoktern am System: Die Folgen sind riesig, wenn eine einzelne Stellschraube im komplexen Gesundheitswesen verändert wird. Bild: dpa

Gesundheitsminister Daniel Bahr will die private Krankenversicherung für alle Menschen öffnen. Würde es dadurch billiger oder teurer? Wir haben mit Ökonomen gesprochen und beantworten die wichtigsten Fragen.

          4 Min.

          Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat mitten im Wahlkampf einen Aufsehen erregenden Vorschlag gemacht: „Ich möchte, dass alle Menschen selbst entscheiden können, wie und wo sie sich versichern wollen. Das ist meine Vision. Notwendig ist, dass jeder die Grundleistung versichert hat“, sagte er in einem Zeitungsinterview. Bahrs Vorschlag bedeutet eine Abschaffung der Versicherungspflichtgrenze, die bislang nur Menschen, die mehr als 47.250 Euro im Jahr verdienen, den Gang in die private Krankenversicherung erlaubt. Für alle anderen blieb die gesetzliche Versicherung. Aber was für Konsequenzen ergeben sich daraus? Acht Fragen, acht Antworten.

          Welche Folgen hätte Bahrs Vorschlag?

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Das hängt davon ab, ob sich im Krankenversicherungssystem sonst noch etwas ändern soll. Dazu hat der Gesundheitsminister aber nichts gesagt. „Die geschilderte Vision ist sehr vage“, bemängelt der Kölner Gesundheitsökonom Achim Wambach. „Die gesetzliche und die private Krankenversicherung sind zwei völlig unterschiedliche Systeme“, sagt auch der Duisburger Gesundheitsökonom Jürgen Wasem. Denn in die gesetzlichen Kassen zahlen die Versicherten einkommensabhängig ein, in die privaten risikoabhängig (Kranke zahlen mehr, Gesunde zahlen weniger). Außerdem bieten die gesetzlichen Versicherer eine beitragsfreie Mitversicherung für Ehegatten und Kinder. „Dass man nun eine Stellschraube verändert und die Spielregeln ansonsten so belässt, ist kaum vorstellbar“, glaubt Wasem.

          Was, wenn wirklich nur die Versicherungspflichtgrenze fällt?

          Bleibt das Krankenversicherungssystem ansonsten wie es ist, böte sich für mehr junge, gesunde und alleinstehende Menschen ein Anreiz, in die private Krankenversicherung zu wechseln. „Der gesetzlichen Versicherung blieben also nur noch die Mühseligen und Beladenen“, sagt Wasem. „Die so genannten guten Risiken würden abwandern. Die Versicherten könnten wählen, ob sie solidarisch sein wollen und im gesetzlichen System bleiben oder nicht.“ Achim Wambach befürchtet, dass die gesetzliche Krankenversicherung in diesem Fall ihre Beiträge extrem anheben müsste. „Sie würde sonst implodieren.“ Falls den Versicherten in privaten Kassen dann auch noch jederzeit ein Rückkehrrecht in die gesetzliche Versicherung gewährt würde, werde es laut Wasem „ganz schräg“. Dann könne ein privat Versicherter, der im Alter mit vielen Krankheiten und hohen Beiträgen konfrontiert sei jederzeit ins solidarische System zurück wechseln. „Das ist eigentlich keine ernsthafte Option“, sagt Wasem.

          Wie müsste sich das System ändern, damit private Versicherer auch ältere und kränkere Menschen aufnehmen?

          Es müsste ein so genannter Kontrahierungszwang eingeführt werden, der die Privaten zwingt, nicht zu diskriminieren. Einen solchen Zwang gibt es heute schon in Teilen, etwa im Bereich der Selbständigen, die unabhängig von ihrem Einkommen gar nicht in die Gesetzliche Krankenversicherung dürfen. Sie sind zum Basistarif in der privaten Krankenversicherung versichert. „Man könnte sich vorstellen, dass der Gesundheitsminister möchte, dass die Menschen, die heute unter der Versicherungspflichtgrenze liegen, künftig in den Basistarif der Privaten gehen können“, spekuliert Gesundheitsökonom Wasem.

          Weitere Themen

          Von Weltruf, aber ohne Gagen

          Jazzband in Existenznot : Von Weltruf, aber ohne Gagen

          Die Barrelhouse Jazzband ist Frankfurts und Deutschlands Aushängeschild des traditionellen Jazz. Doch wenn sich ihre prekäre finanzielle Situation unter Corona nicht bald ändert, ist die Existenz der Gruppe massiv gefährdet.

          Topmeldungen

          Kochen, das bedeutet  Geselligkeit: Unsere Autorin kommuniziert per Tablet mit Lehrer Mangold.

          Kochen für Anfänger : „Nudelwasser muss richtig nach Meer schmecken“

          Matthias Mangold gibt virtuelle Kochkurse für Anfänger. Unsere Autorin hat teilgenommen – und mit dem Kochbuchautoren über den Mut zum Salz, die Vorzüge von Dosentomaten und Sachen gesprochen, die immer falsch gemacht werden.
          In der Corona-Krise sind viele Unternehmen auf Hilfe vom Staat angewiesen.

          Gelder für Unternehmen : Das Risiko der Corona-Beihilfen

          Mit den Beihilfen für Unternehmen kam auch die Erleichterung bei vielen deutschen Geschäftsführern. Doch die Zahlungen sind an strenge Auflagen gebunden – vieles kann dabei schiefgehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.