https://www.faz.net/-gqe-a00jo

Nach Corona : Grüne plädieren für ein neues Bahn-Buchungssystem

Als Massenbetrieb muss die Deutsche Bahn sich während der Pandemie umstellen. Bild: dpa

Nach den Ausgangsbeschränkungen hat die Deutsche Bahn am Pfingstwochenende halb so viele Menschen transportiert wie im Vorjahr. Der Schutz vor Infektionen ist anspruchsvoll. Die Grünen haben einen Plan für die künftige Prävention.

          2 Min.

          Die Deutsche Bahn zählt wieder mehr Fahrgäste. Zum Pfingstverkehr zieht sie auch angesichts der Corona-Anforderungen eine positive Bilanz. Am Feiertagswochenende hätten rund 750.000 Reisende die Fernzüge genutzt, etwa halb so viele wie vor einem Jahr, teilte die Bahn am Dienstag in Berlin mit. 86,3 Prozent der ICE und IC seien pünktlich angekommen, 6,5 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          „Wir sehen eine allmähliche Erholung der Fahrgastzahlen“, sagte der Vorstandsvorsitzende von DB Fernverkehr, Michael Peterson. „Auch die neue Auslastungsanzeige in unseren Buchungssystemen hat dazu beigetragen, dass die Reise mit uns berechenbar ist.“ Die Auskunftssysteme bahn.de und DB Navigator zeigten nunmehr bei Vorabbuchungen von mehr als 50 Prozent den jeweiligen Zug als schon stark nachgefragt an. „Wer seine Reise flexibel gestalten konnte, hatte so die Möglichkeit rechtzeitig auf weniger nachgefragte Verbindungen auszuweichen“, betonte Peterson.

          Viele Reisende, die gerade zum ersten Mal seit Monaten wieder mit der Bahn unterwegs sind, empfinden die übliche Nähe in Zügen plötzlich als unangenehm. Als „überfüllt“ werden nicht nur Züge erachtet, in denen Fahrgäste stehen müssen, sondern schon jene, in denen (fast) alle Sitzplätze belegt sind. Und selbst wenn viele Plätze frei bleiben, vermissen Reisende manchmal den Abstand zu anderen.

          Grüne machen Vorschläge zum Schutz von Risikogruppen

          Der Grünen-Verkehrspolitiker Matthias Gastel, selbst Vielfahrer, fordert jetzt, die Bahn müsse zu viel Nähe ihrer Kunden zumindest auf längeren Streckenabschnitten „bestmöglich vermeiden“. Neben der regelmäßigen Desinfizierung von Kontaktflächen auch während der Fahrt verlangt er vom Unternehmen den Nachweis, dass die Lüftung in den Zügen kein Risiko für eine Ansteckung sei.

          Das Kernproblem ist aber nach Gastels Ansicht, dass das Reservierungssystem keine Abstände ermöglicht. „Dass fremde Personen durch das Buchungssystem unmittelbar nebeneinander plaziert werden, muss so schnell wie möglich durch eine Änderung der Software vermieden werden“, sagte Gastel der F.A.Z. in Berlin. Eine generelle Reservierungspflicht lehnten die Grünen zwar ab, da sie die Flexibilität der Reisenden einschränke und der freie Zugang zu den Zügen ein Qualitätsmerkmal sei.

          „Eine Reservierungspflicht, die auf die Hauptreisesaison und erfahrungsgemäß stark nachgefragte Zeiten während der Pandemie beschränkt ist, kann aber Sinn machen – wenn das Reservierungssystem Plätze mit Abstand zueinander vergibt“, sagte Gastel. „Sollte sich ein solch intelligentes Reservierungssystem nicht kurzfristig umsetzen lassen, sollten Reservierungen – mit Ausnahmen von Familien – ausschließlich auf Fensterplätzen vorgenommen werden.“

          Entspannter werde es zudem, wenn die Bahn „bei stark gefüllten Wagen der 2. Klasse und vielen freien Plätzen in der 1. Klasse für einige Fahrgäste die 1. Klasse freigibt“. Ferner müsse die Bahn den Verkauf von Tickets zu Sparpreisen auf schwach ausgelastete Züge beschränken. Gastel schlägt vor zu prüfen, ob einzelne Wagen ausschließlich Reisenden aus Risikogruppen zur Verfügung gestellt werden könnten.

          Dort sollte dann mit Reservierungspflicht nur ein Viertel der Sitzplätze vergeben werden. In Zugtoiletten sollten Einweg-Papierhandtücher bereitgestellt werden, um nach dem Trocknen der Hände Türgriffe kontaktfrei bedienen zu können. Mülleimer an Sitzplätzen sollten abgeschafft und durch Mülltüten, die beim Personal erhältlich seien und von den Reisenden nach dem Ausstieg auf dem Bahnsteig zu entsorgen seien, ersetzt werden.

          Weitere Themen

          Rettung per Dekret

          Trumps Nothilfe für Amerika : Rettung per Dekret

          Weil der Kongress sich nicht auf ein neues Rettungspaket einigen konnte, ordnet Trump Nothilfen per Dekret an. Ob das eine große wirtschaftliche Wirkung haben wird, ist umstritten.

          Niemand darf entlassen werden

          Italien : Niemand darf entlassen werden

          Die italienische Regierung gibt weitere 25 Milliarden Euro aus, um die heimische Wirtschaft zu stützen. Das geltende Entlassungsverbot wird kurz vor wichtigen Wahlen verlängert.

          Topmeldungen

          Am Tag der Präsidentschaftswahlen bewacht ein Soldat der Sonderpolizei einen Kontrollpunkt an einer Straße am Stadtrand von Minsk.

          Wahl in Belarus : Der Dauerherrscher greift durch

          Bei der Präsidentenwahl in Belarus soll Amtsinhaber Lukaschenka offiziellen Prognosen zufolge 80 Prozent der Stimmen erhalten haben. Inoffizielle Nachwahlbefragungen hat das Regime verboten. Am Abend nach der Wahl geht das Regime mit Härte gegen Demonstranten vor.

          Trump eskaliert gegen China : Umgang mit Schurken

          Der Umgang des amerikanischen Präsidenten mit der chinesischen Videoplattform Tiktok verärgert Peking schwer. Er muss aber auch alte Freunde verunsichern: Was hindert Trump eigentlich daran, Daimler oder VW die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten zu untersagen?
          Einschulungsfeier in Frankfurt an der Oder

          Schulbeginn : Wie geht es in den Klassenzimmern weiter?

          In vier Bundesländern beginnt in dieser Woche das neue Schuljahr. Es gibt genaue Anweisungen, sogar Verhaltenspsychologen wurden bemüht. Kein Land schließt aus, dass es bei steigenden Infektionszahlen auch für den Unterricht die Maskenpflicht verhängt.
          Anders als die anderen? Es führt oft nicht nur der eine Weg ans Ziel.

          Einsteig in fremde Branchen : Quer ins Glück

          Beratung, Vertrieb, Schule oder Pflege: Für Quereinsteiger gibt es Möglichkeiten zuhauf. Sie sollten sich aber keine falschen Hoffnungen machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.