https://www.faz.net/-gqe-9slyk

Haftungsobergrenze : Muss Berlin für die Thomas-Cook-Insolvenz zahlen?

Eine EU-Richtlinie wurde in Deutschland fehlerhaft umgesetzt. Muss der Steuerzahler nun für die Thomas-Cook-Insovenz aufkommen? Bild: EPA

Weil Deutschland die Haftung auf 110 Millionen Euro je Versicherer begrenzt hat, könnte die Insolvenz von Thomas Cook für den deutschen Steuerzahler teuer werden. Die Versicherungssumme reicht bei weitem nicht aus.

          2 Min.

          Die Insolvenz des Reisekonzerns Thomas Cook könnte für den deutschen Staat teuer werden. Grund ist, dass Deutschland gesetzlich die Haftung für Forderungen von Pauschalreisekunden auf insgesamt 110 Millionen Euro je Versicherer begrenzt hat, während die EU-Vorgabe mit der Pauschalreiserichtlinie die „Erstattung aller von Reisenden oder in deren Namen geleisteten Zahlungen“ vorsieht.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Streit bahnt sich daher an, ob der Bund – und somit der Steuerzahler – für Forderungen, die über 110 Millionen Euro hinausgehen, aufkommen muss, weil die EU-Richtlinie möglicherweise fehlerhaft umgesetzt wurde. In Berlin werden daher Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof befürchtet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Urteil mit Signalwirkung: Das Bundesverfassungsgericht (hier im November 2019)

          Urteil zu Rechtsreferendarin : Robe sticht Kopftuch

          Das Bundesverfassungsgericht hat das Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen bestätigt. Das Gericht sei ein besonderer Ort, an dem der Neutralität staatlicher Vertreter besonderer Bedeutung zukomme.