https://www.faz.net/-gqe-oksy

Musikindustrie : Deutsche Plattenfirmen verlieren 2003 ein Fünftel ihres Umsatzes

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Der Umsatzrückgang von 11 Prozent im Jahr 2002 war noch nicht alles. Im vergangenen Jahr hat die deutsche Musikwirtschaft einen weiteren Einbruch von mindestens 20 Prozent hinnehmen müssen.

          2 Min.

          Die deutsche Plattenbranche hat im vergangenen Jahr den größten Einbruch aller Zeiten erlebt. Die Umsätze mit dem Verkauf von CDs und Schallplatten gingen um mindestens ein Fünftel zurück. „Und das ist nur eine Prognose. Es könnte sogar noch viel schlimmer werden“, sagte der Vorsitzende des Phonoverbandes, Gerd Gebhardt, am Sonntag auf der internationalen Musikmesse Midem in Cannes. Im Jahr 2002 war der Umsatz bereits um mehr als elf Prozent auf knapp unter zwei Milliarden Euro gesunken. Die offiziellen Geschäftszahlen für 2003 sollen im Frühjahr vorliegen.

          Seit dem Boomjahr 1997, in dem die Branche rund 2,6 Milliarden Euro erlöste, habe die deutsche Musikindustrie nun 40 Prozent ihres Umsatzes eingebüßt. „Im laufenden Jahr wird es noch einmal nach unten gehen“, sagte Gebhardt voraus. Ein Minus von weiteren zehn Prozent sei drin. Bis 2006 hofft er jedoch auf eine Trendwende.

          100 Millionen CDs mehr gebrannt als gekauft

          Die Unternehmen hätten sich dann wohl konsolidiert - insgesamt haben Plattenfirmen, Musikverlage und Studios in den vergangenen drei Jahren bereits mehr als 2000 Stellen abgebaut. Hunderte weitere sollen folgen. Kurz vor dem Branchentreff Midem hatte es zwei Spitzenmanager getroffen: Tim Renner, Chef von Universal Deutschland, und BMG-Deutschland-Chef Thomas Stein mußten gehen.

          Verantwortlich für die Misere der Musikbranche ist laut Gebhardt neben der flauen Konjunktur vor allem das Kopieren (Brennen) von CDs. So übersteige die Zahl der mit Musik bespielten CD-Rohlinge die der verkauften Musik-CDs bei weitem: Im Jahr 2002 sei auf 267 Millionen Rohlinge Musik gebrannt worden, 166 Millionen Musik-CDs wurden verkauft. „Wenn wir nur 30 Prozent der gebrannten CDs als Umsatz hätten, hätten wir ein Supergeschäft“, sagte Gebhardt.

          Hoffnung durch iTunes

          Unterdessen gibt es im internationalen Musikmarkt einen Hoffnungsschimmer, nachdem es auch weltweit zu Umsatzeinbußen von rund zehn Prozent (2002) gekommen war. Die Internet-Musikplattform iTunes des Computerherstellers Apple übertrifft in Amerika alle Erwartungen. Im vergangenen Jahr wurden 30 Millionen Musikstücke online verkauft, sagte Apple-Manager Eddy Cue am Samstag auf dem eintägigen Kongreß Midemnet. Der Service, der im April 2003 in Amerika gestartet war, soll im Laufe dieses Jahres auch nach Europa kommen, sagte der Apple-Vizepräsident Internetservices und -anwendungen. Andere Webangebote stehen ebenfalls in den Startlöchern. Im März 2004 soll nach mehrmaliger Verzögerung auch das deutsche Onlineangebot Phonoline starten, bekräftigte Gebhardt.

          Trotz aller Anfangserfolge der legalen Anbieter ist das Problem der Musikpiraterie aber noch lange nicht vom Tisch, wie der Internationale Verband der Plattenbranche (IFPI) erklärte. Nach einer IFPI-Untersuchung haben im vergangenen Jahr rund 6 Millionen Internetnutzer weltweit mehrere Milliarden Songs von illegalen Tauschbörsen heruntergeladen - kostenlos.

          Weitere Themen

          „Wettbewerb belebt das Geschäft“ Video-Seite öffnen

          VDA zu Tesla : „Wettbewerb belebt das Geschäft“

          Der Automobilverband VDA wertet die Entscheidung des Elektropioniers Tesla, sein erstes Werk für Elektroautos in Europa in der Region Berlin-Brandenburg zu bauen, als Stärkung des Automobilstandortes Deutschland.

          Topmeldungen

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.
          Baukräne stehen auf einem Baugrundstück neben neugebauten Wohnhäusern in Köln.

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.