https://www.faz.net/-gqe-2mg8

Musik-Tauschbörse : Napster offenbar einig mit Musikindustrie

  • Aktualisiert am

Ab Juli tauschen gegen Gebühr Bild: AP Graphics Bank

Von Juli an kann bei Napster gegen eine Abo-Gebühr Musik getauscht werden. Die Tauschbörse hat sich mit den Musikriesen geeinigt.

          1 Min.

          Die Musik-Tauschbörse Napster hat sich offenbar mit den Plattenriesen EMI, Bertelsmann Music Group und WEA geeinigt.

          Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ unter Berufung auf Bertelsmann-Internet-Manager Andreas Schmidt berichtet, werden die Musikverlage künftig ihre Lizenzen an Napster weiterreichen. Vom 1. Juli an können die Nutzer für 4,95 Dollar im Monat also zumindest wieder Musik der drei großen Anbieter tauschen. Für bestimmte Musikwünsche müssen darüber hinaus Sondergebühren gezahlt werden. Rund die Hälfte der Einnahmen pro Titel soll an die Lizenzgeber fließen.

          Auch Bücher und Filme tauschen

          In Kooperation mit RealNetworks (www.realnetworks.de), dessen Software das Laden von Musik und Filmen ermöglicht, will Bertelsmann nach Auskunft von Schmidt künftig auch das Tauschen von Büchern und Filmen ermöglichen. Möglicherweise soll das in einer gemeinsamen Firma geschehen.

          Ein amerikanisches Gericht hatte im März entschieden, dass Napster alle Copyright-Titel aus seinem Angebot nehmen muss, um nicht geschlossen zu werden. Seitdem arbeitet das kalifornische Start-Up-Unternehmen an entsprechenden Filtern und musste einen Rückgang der Nutzerzahlen hinnehmen.



          Weitere Themen

          Im Schatten Chinas

          FAZ Plus Artikel: Indiens Wirtschaft : Im Schatten Chinas

          Die Handelsbeziehungen zu Indien sind ein schwieriges Kapitel in der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Erst die marktwirtschaftliche Öffnung des Landes sorgte für Schwung. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.