https://www.faz.net/-gqe-70yvn

News Corp : Murdochs Medienimperium wird aufgespalten

  • Aktualisiert am

Murdochs milliardenschweres Medienimperium News Corp wird aufgeteilt Bild: AFP

Der Medienkonzern News Corp. des australischen Milliardärs Rupert Murdoch spaltet sich in zwei Unternehmen auf: Das profitable Unterhaltungsgeschäft wird von den Verlagen getrennt. Der Murdoch-Konzern war zuletzt wegen eines Abhörskandals in Großbritannien in die Kritik geraten.

          1 Min.

          Das Medienimperium von Rupert Murdoch soll aufgespalten werden. Es bestehe die Absicht, das Verlagsgeschäft und den Unterhaltungsbereich der News Corp. in zwei separat an der Börse gehandelte Unternehmen aufzuteilen, hieß es in einer Mitteilung des Konzerns am Donnerstag. Der Aufsichtsrat habe das Management beauftragt, die Aufspaltung weiter voranzutreiben.

          Das höchste Firmengremium hatte sich am Mittwoch in New York getroffen und das Vorhaben abgenickt. Der ganze Aufteilungsprozess solle in rund zwölf Monaten abgeschlossen sein. Es gebe bis dahin zahlreiche Details auszuarbeiten. Es werde voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2013 eine Aktionärsversammlung geben, um die Neuaufstellung endgültig zu beschließen.

          Zur neuen Unterhaltungssparte sollen unter anderem die Fox-Fernsehsender und das Filmstudio „20th Century Fox“ gehören, die zusammen mit den anderen elektronischen Medien schon heute drei Viertel des Umsatzes beisteuern. In der Printsparte wären neben dem Flaggschiff „Wall Street Journal“ auch die Londoner „Times“, das britische Massenblatt „Sun“ sowie zahlreiche weitere Zeitungstitel in den Vereinigten Staaten und Australien versammelt sowie der Buchverlag Harper Collins.
           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Steigen in die Air Froce One: Donald und Melania Trump

          Amerika-Liveblog : Trump hat Washington verlassen

          Zwei Wochen nach dem Sturm auf den Kongress in Washington wird Joe Biden als 46. Präsident vereidigt +++ erhöhte Sicherheitsmaßnahmen in der Hauptstadt +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im Liveblog.
          Die neue Heimat nach dem Amt: das Luxusanwesen Mar-a-Lago in West Palm Beach in Florida. Hier wird Donald Trump künftig wohnen.

          Trump zieht nach Florida : Ein Widerstandsnest zum Wohlfühlen

          New York war lange mit dem Namen Trump verbunden. Doch der scheidende Präsident ist dort so unbeliebt wie nie. Florida bietet ihm eine Bleibe unter Gleichgesinnten – und soll zum Ausgangspunkt für neue Eroberungen werden.
          Bei Kritik an den Korruptionsstaatsanwälten kann es sein, dass Paragraphen des Strafgesetzbuchs plötzlich eine Rolle spielen.

          Anzeige gegen Journalistin : Staatsanwälte holen sich eine blutige Nase

          In Österreich mischt die WKStA, die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption, gern die Politik auf. Doch werden die Staatsanwälte selbst kritisiert, kann es zu Strafanzeigen kommen. So im Fall einer Journalistin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.