https://www.faz.net/-gqe-9pz12

Möbelbeschlag aus Ostwestfalen : „Das Wohnzimmer ist eigentlich tot“

  • -Aktualisiert am

Andreas Hettich, geschäftsführender Gesellschafter des Möbelbeschlagherstellers Hettich Bild: Daniel Pilar

Der ostwestfälische Möbelbeschlaghersteller Hettich lebt vom Hang zum Stauen und Aufbewahren. Zwar ist die Schrankwand passé – Küchen aber gleichen das locker aus. Aber: Wie viele Küchen sollte man sich im Leben kaufen?

          4 Min.

          Hotelzimmer sind für ihn frustrierend. „Meistens kommen die Möbelbeschläge in Hotels von dem Lieferanten, der auch für die Fenster und Türen zuständig ist“, sagt Andreas Hettich, geschäftsführender Gesellschafter des gleichnamigen Möbelbeschlagherstellers aus dem ostwestfälischen Kirchlengern nahe Herford. Und dennoch: Sein erster Blick auf Reisen geht in den Schrank oder die Schublade und damit auf Scharniere und Auszüge – quasi eine Berufskrankheit, sagt er.

          Ilka Kopplin
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Insgesamt hat sich die Branche in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert. Was früher die Schrankwand Eiche rustikal im Wohnzimmer war, ist heute die professionelle Küche. „Das Wohnzimmer ist ja eigentlich tot“, sagt Hettich über die deutlich zierlicheren Möbel. Das seien allerdings globale Trends. Bücher, HiFi-Anlage und Brettspiele – mit zunehmender Digitalisierung müssen diese Dinge nicht mehr verstaut werden. „Und wir leben ja davon, dass Menschen Sachen aufbewahren“, sagt er über die mehr als 20.000 Produkte aus Scharnieren und Schubkästenauszügen, die Hettich im Katalog zählt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Sofie will nicht erkannt werden. Ihre Halbgeschwister wissen bis heute nicht von ihr.

          Kuckuckskinder : Mein Vater, der Fremde

          Kinder, die aus einem heimlichen Seitensprung hervorgehen, leiden darunter oft noch als Erwachsene. So ist es auch bei Sofie und Tobias.