https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/moebelbeschlag-hersteller-hettich-ueber-wandel-in-moebel-industrie-16328342.html

Möbelbeschlag aus Ostwestfalen : „Das Wohnzimmer ist eigentlich tot“

  • -Aktualisiert am

Andreas Hettich, geschäftsführender Gesellschafter des Möbelbeschlagherstellers Hettich Bild: Daniel Pilar

Der ostwestfälische Möbelbeschlaghersteller Hettich lebt vom Hang zum Stauen und Aufbewahren. Zwar ist die Schrankwand passé – Küchen aber gleichen das locker aus. Aber: Wie viele Küchen sollte man sich im Leben kaufen?

          4 Min.

          Hotelzimmer sind für ihn frustrierend. „Meistens kommen die Möbelbeschläge in Hotels von dem Lieferanten, der auch für die Fenster und Türen zuständig ist“, sagt Andreas Hettich, geschäftsführender Gesellschafter des gleichnamigen Möbelbeschlagherstellers aus dem ostwestfälischen Kirchlengern nahe Herford. Und dennoch: Sein erster Blick auf Reisen geht in den Schrank oder die Schublade und damit auf Scharniere und Auszüge – quasi eine Berufskrankheit, sagt er.

          Ilka Kopplin
          Wirtschaftskorrespondentin in München.

          Insgesamt hat sich die Branche in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert. Was früher die Schrankwand Eiche rustikal im Wohnzimmer war, ist heute die professionelle Küche. „Das Wohnzimmer ist ja eigentlich tot“, sagt Hettich über die deutlich zierlicheren Möbel. Das seien allerdings globale Trends. Bücher, HiFi-Anlage und Brettspiele – mit zunehmender Digitalisierung müssen diese Dinge nicht mehr verstaut werden. „Und wir leben ja davon, dass Menschen Sachen aufbewahren“, sagt er über die mehr als 20.000 Produkte aus Scharnieren und Schubkästenauszügen, die Hettich im Katalog zählt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ukrainekrieg und Deutschland : Stell dir vor, die Ukraine gewinnt

          Die Angst der Deutschen vor horrenden Gasrechnungen ist groß. Das spielt Putin-Verstehern und Querdenkern in die Hände. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt ist das fatal. Über eine gefährlich verschobene Debatte.
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Kanzler Scholz schraubt unter Anleitung einer Viessmann-Mitarbeiterin die letzte Schraube in eine Wärmepumpe.

          Klimafreundlich heizen : Die Wärmepumpe ist zu teuer

          Die Explosion der Gaspreise lässt die mit Strom betriebenen Wärmepumpen attraktiv erscheinen. Doch die klimafreundlichen Geräte sind teuer und technisch aufwändig. Das macht es für Nutzer kompliziert.