https://www.faz.net/-gqe-nms4

Mode : Jil Sander kommt als Chefin zurück

  • Aktualisiert am

Jil Sander kommt als Vorstandsvorsitzende zurück Bild: dpa

Knapp drei Jahre nach ihrem Ausscheiden kehrt die Modemacherin Jil Sander an die Spitze des nach ihr benannten Modekonzerns zurück.

          Die Modemacherin Jil Sander kehrt an die Spitze des nach ihr benannten Modekonzerns zurück.

          Die Unternehmensgründerin übernehme mit sofortiger Wirkung wieder die Verantwortung für das Design in der Jil Sander AG und dem Konzern, den sie bis Anfang 2000 verantwortlich geleitet habe, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

          Darüber hinaus werde Frau Sander neben dem Chef des italienischen Mehrheitsaktionärs Prada, Patrizio Bertelli, und Frau Miuccia Prada dem Strategic Committee der niederländischen Prada Holding N.V. angehören.

          Im Juni hatte Sander zweieinhalb Jahre nach ihrem Abschied im Streit die restlichen Stammaktien an dem Modekonzern an den italienischen Mehrheitsaktionär Prada verkauft. Prada hatte Anfang 2000 für 100 Millionen Euro 75 Prozent der Stammaktien von Sander übernommen. Die Unternehmensgründerin gab den Vorstandsvorsitz wenig später ab und verließ das Unternehmen, nachdem Prada sich stark in die operative Führung eingemischt hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Iran-Konflikt : Amerika schickt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Die Spannungen zwischen Iran und Amerika nehmen zu. Zwar betont man in Washington, man suche nicht die Konfrontation mit Teheran – dennoch verstärkt Amerika seine Truppen im Nahen Osten. Eine Ankündigung des Irans verschärft die Lage weiter.
          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.